Erdogan-nahe Gruppe stellt Strafanzeige gegen Sozialeinrichtung

Migranten-Partei will Essener Tafel in die Insolvenz treiben

Die türkischstämmige Migranten-Partei ADD hat Strafanzeige gegen die Essener Tafel gestellt. Ihr Ziel ist, dass die soziale Einrichtung ihre Gemeinnützigkeit verliert und Insolvenz anmeldet. Zugleich will man eine Tafel »SOFRA« vor allem für Muslime schaffen.

Foto: Essener Tafel
Veröffentlicht: | von

Der deutsche Ableger der türkischen AKP, die 2017 erstmals bei der Bundestagswahl mit dem Ergebnis von 0,1 Prozent angetretene Kleinstpartei  »Allianz Deutscher Demokraten« (ADD),  will mit einer Strafanzeige dafür sorgen, dass die Essener Tafel ihre Gemeinnützigkeit verliert und Insolvenz anmelden muss.

Unter Verweis auf einem unter anderem von Pro Asyl und Bundesministerin Katarina Barley (SPD) bescheinigten »Rassismus« hat die ADD einen »Strafantrag wegen dem Verdacht der Steuerhinterziehung aufgrund fehlender Gemeinnützigkeit gestellt«.

Die Begründung: Wenn die Tafel nur noch deutsche Staatsbürger versorge, sei der Verein nach deutschen Recht nicht mehr gemeinnützig. Auf die damit verbundenen Steuervorteile habe der Verein deshalb seit Einführung der Maßnahme vor rund zweieinhalb Monaten kein Recht mehr.

Die ADD verweist darauf, dass auch Einwanderer ohne deutschen Pass maßgeblich zum hiesigen Wohlstand beigetragen haben. Außerdem beklagt Parteisprecher Mehmet Tuntas, dass ein deutscher Pass die von der Tafel beklagten Probleme nicht löse. Dieser würde nicht dazu führen, dass die beispielsweise arabischstämmigen Tafel-Nutzer plötzlich willkommen wären.

Hintergrund ist, dass die Essener Tafel vorübergehend Lebensmittel nur noch an Inhaber eines deutschen Personalausweises verteilt. Die Tafel begründete das damit, dass man dem großen Andrang nicht mehr gerecht werden könne. Zudem fühlten sich vor allem ältere Frauen von den vielen jungen, fremdsprachigen Männern abgeschreckt.

Trotz mancher Kritik – so auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel – hält die Essener Tafel an der Neuregelung fest. Neben der Klage kündigte die ADD jetzt auch die Einrichtung einer eigenen Armenspeisung namens »SOFRA« (dem türkischen Wort für »Tafel«), die sich hauptsächlich auf die Versorgung von Muslimen spezialisieren will.

Die ADD beklagt in ihrem Schreiben auch die mangelnde Zivilcourage der Essener Bürger gegen die Maßnahme. Auch sei ein Dialogversuch mit der Tafel gescheitert. »Dies ist sicherlich der Tatsache geschuldet, dass der Essener Oberbürgermeister und der Sozialdezernent der Stadt Essen diese rassistische Entscheidung decken«, meine diese.

Die vor anderthalb Jahren gegründete ADD gilt als verlängerter Arm Erdoğans AKP und versucht sich hierzulande als  »Migrantenpartei« zu verkaufen. Dabei warb sie unverhohlen auch mit dem Konterfei des türkischen Präsidenten. In den Niederlanden gelang bereits mit der DENK einer Partei von Türkischstämmigen der Einzug in das nationale Parlament.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Die Bevölkerung muss den Flüchtlingen erklären, dass unser Gemüse mit Schweine Fäkalien gedüngt wird. Die überlegen sich es ein zweitesmal ob das Land der Ungläubigen für sie mit ihrem Glauben Kompatibel ist.

Gravatar: josh

wehred den Anfängen soweit sind wir schon türkisch unterwandert!

Gravatar: Cheffe

Warum gehen alle Türken nicht zurück in die Türkei?
Das würde alle Probleme hier lösen!!!
Wir brauchen keine Faschistoiden Erdowahn-Jünger hier, geht doch bitte in die Türkei zurück, wenn ihr eurem Führer Erdowahn huldigen wollt!!!

Gravatar: Ede Wachsam

Es gibt noch eine gute Möglichkeit ohne Dikusssionen oder Streit die Muslime von der Essener Tafel fern zu halten. Aushang: Unser Essen wird aus Kostengründen grundsätzlich mit Schweineschmalz angerichtet. Schon ist das Problem vom Tisch. Ja und das Problem der Türken, vor allem solcher Türken wie dem Wüterich Özdemir neulich im Bundestag wurde bereits auch eine Lössung gefunden.

Deutsch für Türken Lektion 1:
https://www.youtube.com/watch?v=dY6fZNPSMFE

Gravatar: Krimhilde

Sicher hat die ADD schon staatliche Fördergelder beantragt für ihre Muslimenspeisung.
Ich bin dafür Löhne zu zahlen, die ein gesichertes Auskommen gerade für Familien ermöglichen. Tafeln finde ich erbärmlich, sie gehören abgeschafft.
Wir sollten unsere soziale Verantwortung , jeder an seinem Platz, in seinem Umfeld wieder direkter wahrnehmen. Nachbarschaftliche Hilfe, sowas kenne ich aus meiner Zeit, aus meinem Dorf, das haben wir anscheinend verlernt. Auf der anderen Seite gibt es so viele Menschen, die selbstlos helfen. Vielleicht gilt es auch nach geeigneteren Formen zu suchen. Die Tafeln sind zum goßen Teil schon Kommerz?

Gravatar: Carla

Wer des Rechnens mächtig, ist der würde sehen ,dass mit 75 % Migrantenanteil die Ausländer nicht so wirklich im Nachteil sind....

Gravatar: Luigi Temporin

Ein gast der bei mir zuhause undankbar ist, würde nicht durch der tür raus gehen, sondern fliegen.
Wenn die "ausländer" nach rache suchen, müssen sie aufpassen das es nicht zuviel wird.......die menschen hier im lande sind schon aufgereizt genug.

Gravatar: Heilie

Sollten wir uns in der Türkei so aufführen ,landeten wir alle ins Gefängnis. Danke Frau Merkel mit uns kann man das ja machen.

Gravatar: Oiram

@Ercan Aslan 05.03.2018 - 14:00
Stimme VOLL und GANZ zu - toller Beitrag - trifft den Punkt.
Darüber mal nachzudenken lohnt auf allen Seiten - im Besonderen bei den verantwortlichen Politikern, welche sich momentan nur damit beschäftigen mit dem Finger auf das eigene Deutschen Volk zu zeigen, sich aber auf deren Kosten recht gut bedienen.
Am Ende des Tages muss jedoch jeder für sein Tun und Handeln gerade stehen !!! und ich denke da haben sich die Damen und Herren von der Tafel / den Tafeln nichts vorzuwerfen.

Das Gute und die Wahrheit wird siegen.

Gravatar: Fritz

sehr gut: Ercan Aslan 05.03.2018 - 14:00

Mittlerweile fühle ich mich als Deutscher im eigenen Land diskriminiert und nicht vertreten von den eigenen "Volksvertretern". - Unerhört!

Im Grunde wird unsere Gastfreundschaft schamlos ausgenutzt, wir werden verachtet und verspottet. Wenn wir das zu Recht kritisieren wird man als "Nazi" diffamiert.

Es geht nur so:
Nur mit Ausweis ins Land. Wer ohne Pass ist muss raus oder in eine Art "Klärungslager bis die Identität feststeht.
Wer kriminell ist und "Asyl" beantragt hat, verwirkt sofort das Asylrecht. Personen mit abgelehnten Anträge müssen SOFORT ausgewiesen werden. Keine Geldleistungen, sondern nur Sachleistungen.

Arbeitsverbot aufheben: Geduldete Personen müssen mit Arbeiten zugunsten des Gemeinwesens tätig sein.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang