Nigel Farage auf Einladung von AfD-Vize Beatrix von Storch in Berlin

»Merkels Grenzöffnung war größte Fehlentscheidung der Neuzeit«

Eingeladen von AfD-Vize Beatrix von Storch betonte Nigel Farage in einer Rede in Berlin die Wichtigkeit, mit der AfD wieder eine Stimme der Opposition im Bundestag zu haben. Die Grenzöffnung Merkels nannte er als größte Fehlentscheidung der Neuzeit.

Foto: Freie Welt
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: AfD, Angela Merkel, Beatrix von Storch, Berlin, Bundestagswahl, Brexit, Establishment, EU, Großbritannien, Martin Schulz, Migration, Nigel Farage, UKIP, Zuwanderung
von

Der britische UKIP-Politiker Nigel Farage sprach am Wochenende auf Einladung von Beatrix von Storch bei einer AfD-Wahlkampfveranstaltung in Berlin. Die stellvertretende AfD-Vorsitzende begrüßte dabei den »Mr. Brexit« einleitend mit den Worten: »Er hat gezeigt, dass das Unmögliche möglich ist, wenn man kämpft und daran glaubt«.

Farage bedankte sich und betonte dann auch gleich die Wichtigkeit einer erfolgreichen AfD bei der kommenden Wahl: »Beatrix und ich sind Freunde. Uns verbinden viele gemeinsame Werte, und es wird etwas Großartiges sein, sie in wenigen Wochen im nächsten Bundestag zu sehen! Endlich wird es wieder eine Stimme der Opposition im Bundestag geben, und davor haben sie im Moment mächtig Angst. Es ist also ein großer, wichtiger Moment.«

In seiner Rede übte Farage deutliche Kritik an der Grenzöffnung Angela Merkels. Dabei ermunterte er die AfD, den Brexit zum Wahlkampfthema zu machen. Merkels Entscheidung in der Migrationskrise, »jeden aufzunehmen, der kommen wollte«, nannte er als »vermutlich die größte Fehlentscheidung eines westlichen Regierungschefs in der Neuzeit«.

Ebenso kritisierte Farage nach dem TV-Duell beider Kanzlerkandidaten den SPD-Herausforderer Martin Schulz scharf. Es sei Heuchelei, wenn er sich angeblich Sorgen um die Integration von über einer Million Einwanderer mache, wo er zur Zeit der Grenzöffnung noch jeden verurteilte, »der es wagte, Merkels Migrationspolitik zu kritisieren«.

Farage warnte vor dem früheren Präsidenten des EU-Parlaments: »Schulz ist ein Fanatiker. Ein völliger Fanatiker. Er findet, das europäische Projekt muss den Bürgern Europas aufgezwungen werden, ob sie es wollen oder nicht. Er ist in dieser Hinsicht ein sehr, sehr gefährlicher Mann«.

Auch hinsichtlich des anstehenden Brexit fand der UKIP-Politiker Worte: Großbritannien lehne nur die politische Einheit der EU ab, nicht aber die europäische Zusammenarbeit. Man wolle »Gegenseitigkeit, Studentenaustausch und gemeinsam gegen Menschenhandel, Terror und Umweltverschmutzung kämpfen«.

Farage bekräftigte: »Wir wollen eure besten Nachbarn und Freunde sein. Was wir nicht wollen ist, von einer Riege alter Männer regiert zu werden, die kein Mensch je gewählt hat, die in diesem Stahl-und-Glas-Türmen hausen, mit ihren fetten Gehältern und noch fetteren Renten.«

Er hielt es immer für sehr schwierig, die EU zu reformieren. Wenn überhaupt sei nur Deutschland aufgrund seine Größe und seines Einflusses dazu in der Lage, das »Primat der souveränen Nationalstaaten« herbeizuführen.

»Aber nichts davon wird passieren, wenn das Establishment nicht bedroht wird, herausgefordert wird, und Angst bekommt. Und das wird nur passieren, wenn normale Menschen aus allen Regionen und Schichten aufstehen und für das kämpfen, woran sie glauben. Ich habe für das gekämpft woran ich geglaubt habe, und ich hoffe Sie werden es auch«, sagte Farage abschließend.

Das Video der Rede unter youtube.com

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karin Weber

Wahnsinn. Der Mann spricht vielen aus dem Herzen.

Wir können nur etwas ändern, wenn wir geschlossen am 24.09. die AFD wählen. Andernfalls geht das merkelsche ruinöse "Weiter so." wirklich weiter. Wir merkeln im wahrsten Sinne des Wortes dann aus.

Gravatar: Lothar Hannappel

Es kommt auf die Sichtweise an. Für alle Deitschlandabscjaffer war das genau die richtige Entscheidung.

Gravatar: Franz Horste

Ja, alle haben Angst vor einer echten Opposition im Bundestag. Das scheint besonders auf die Gouvernanten-Meschpoke von ARD und ZDF zuzutreffen. Anne Will hat uns gestern schon mal Schäuble und Özdemir als unsere künftigen Vertreter von Schwarz-Grün vorgestellt. alle sollten sehen, wer uns ab Oktober vertritt. Vielleicht werde ich in Polen Asyl beantragen, wo mir den Anblick von "Betuchten" erspart bleibt.
http://wort-woche.blogspot.de/2017/09/noch-ein-paar-worte-vor-der-bundestags.html

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… »Merkels Entscheidung in der Migrationskrise, »jeden aufzunehmen, der kommen wollte«, nannte er als »vermutlich die größte Fehlentscheidung eines westlichen Regierungschefs in der Neuzeit«. … Ebenso kritisierte Farage nach dem TV-Duell beider Kanzlerkandidaten den SPD-Herausforderer Martin Schulz scharf. Es sei Heuchelei, wenn er sich angeblich Sorgen um die Integration von über einer Million Einwanderer mache, wo er zur Zeit der Grenzöffnung noch jeden verurteilte, »der es wagte, Merkels Migrationspolitik zu kritisieren«…

Warum aber jagten die angeblich(!) gewählten(?) Volksvertreter(?) im Bundestag diese Merkel nicht sofort in die Wüste, als sie im September 2015 verlauten ließ:

„Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land." … http://www.n-tv.de/politik/Merkel-Dann-ist-das-nicht-mein-Land-article15938301.html -

Jedoch: Wie nicht anders zu erwarten durfte die Kanzlerin nur wenige Wochen später - im Nov. 2015 - ihren auch m. E. begangenen Hochverrat am von ihr regierten Volk verteidigen http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-zur-fluechtlingskrise-abschottung-keine-loesung-a-1064450.html - was die übergroße Mehrheit unserer MdE wohl derart beeindruckte, dass die noch Kanzlerin
ihr auch aus meiner Sicht bisher hochkriminell betriebenes Unwesen bis heute weiter betreiben konnte!!!

Wer aber will diese Göttin(?) eigentlich wirklich auch als nächste Bundeskanzlerin?

Oder sollte es da etwa eine Regierung in Übersee geben, welche uns die Merkel seither in Zwangskommission gab und dies auch für die Zukunft so beibehalten will???

Gravatar: Anton

Der mann weiß, wovon er spricht, er ist der erste, der
daran festhält, daß die EU ein Bündnis sein soll von Nationalstaaten, die ihre eigenen nationalen Interessen
in einer Gemeinschaft nach außen bündeln, nicht aber
einem zentralen Diktat, schon gar nicht Merkel-Diktat
unterworfen sein sollen!
Ich habe auf diesem, aber auch an anderen Foren immer
die Meinung nicht nur vertreten, sondern auch dargelegt,
daß nationale Interessen eines jeden Staatsmannes die
Priorität sein muß, um das Staatsgefüge, sprich Verfassung, Gesetzgebung, Sozialwesen, Pensionswesen,
sportliche Wettkämpfe, die Pflege der eigenen Kultur,
der Erhalt der nationalen Zusammengehörigkeit zu fördern
und zu erhalten.
Die EU ist kein Friedensbündnis, die EU ist ein Netzwerk
der Lobbyisten um nationale Identität zu zerstören, damit
die Bevölkerung nicht Fisch nicht Fleisch sein darf!!!
Der BREXIT ist eine Reaktion auf Merkel´sche Politik
und deutscher Export-Größenwahn zum Teil auf Kosten
der 27 "Anderen"; deutscher Fleiß, Genauigkeit, Qualität
ist eine Sache, andere aber für Griechenland-und damit
deutscher und französischer Banken-Rettung, ein Diktat,
genauso, wie dieFlüchtlingslawine und der Aufteilung
dieser, ob ein Staat das will, oder nicht!
Jeder Staatsmann/Frau schwört auf das nationale Wohlergehen und Schadenabwendung seines Landes,
jeder Bürger ist stolz auf seine Nationalhymne, die nach
wie vor nationale Interessen im Sport besonders betont!
Also halten wir uns daran und:

MERKEL Muß WEG!!!

Gravatar: Marc Hofmann

Da ist er.... der wahre Kampfgeist von Angeln und Sachsen... in einer Person... Nigel Farage... der Kampfgeist von Sachsen, Angeln, Franken.... vereint in der Kampfkraft der Briten und ihrer Unabhängigkeit ....der gleiche Kampfgeist der Trump und desen Bewegung inne wohnt...
Jetzt wird es Zeit diesen Kampfgeist der Unabhängigkeit an dem Ort zu entfesseln der für den Ursprung dieser Stämme/Fähigkeiten steht....DEUTSCHLAND!

Gravatar: blubby

@Marc Hofmann

So weit so gut. Nicht Deutschland sondern die deutschen Stämme, der Germanen.
Selbst die Römer hatten Schiß vor unseren Wäldern und den Stämmen, die sie bewohnten.
(Nicht Hitlers: "Das deutsche Volk.")
Die deutschen Völker, Sachsen, Bayern, Preußen usw.
wir alle zusammen.

Gravatar: Mittelradikal

Das traurige an der Fehlentscheidung ist, dass Fr. Merkel ihre Handlungsweise vehement verteidigt und deshalb von den Staatsmedien, früher AKTUELLE KAMERA, als souverän verkauft wird. Um es treffender auszudrücken, das Verhalten war damals kurzsichtig und naiv und ist heute stur und uneinsichtig.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang