»Das kann die EU verkraften«

Merkel bereit für Aufnahme doppelt so vieler »Flüchtlinge«

Bundeskanzlerin Merkel (CDU) zeigte sich dafür offen, dass die EU künftig doppelt so viele der illegal eingereisten Zuwanderer dauerhaft aufnimmt. Deutschland sei dabei bereit, seinen Teil zu tragen, versicherte sie gegenüber Migranten-Hilfsorganisationen.

Foto: European Union
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Angela Merkel, CDU, Europäische Union, Flüchtlinge, Migranten, Asylsuchende, Filippo Grandi, William Lacy Swing, UNO, Libyen
von

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht sich dafür aus, mehr illegal eingereisten Migranten als bisher geplant innerhalb der Europäischen Union eine dauerhafte Aufnahme zu gewähren. Demnach könnte sie sich vorstellen, die Zahl der europaweit zugesagten Plätze von 20.000 auf 40.000 zu verdoppeln.

Merkel erklärte nach einem Treffen in Berlin mit UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi und dem Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration (IOM), William Lacy Swing, dies sei eine Zahl, die »eine Europäische Union mit 500 Millionen Einwohnern wohl verkraften kann«.

Dabei sei allerdings eine Voraussetzung, die illegale Zuwanderung besser in den Griff zu bekommen. Merkel versicherte für Deutschland, »dass wir bereit sind, unseren Teil zu tragen«. In diesem Zuge verwies sie auf die Aufnahme von Asylsuchenden im Rahmen des EU-Abkommens mit der Türkei. Hier wäre Deutschland bereits in Vorleistung gegangen.

Die EU-Staaten hatten sich im Rahmen des »Resettlement-Programms« der Vereinten Nationen vor einigen Jahren zur Schaffung von 20.000 Plätzen für Asylsuchende aus Syrien verpflichtet, wovon 1.600 Menschen nach Deutschland kommen sollten.

Um die Reise vieler afrikanischer Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien zu stoppen, will Merkel verstärkt auf eine Kooperation mit Libyen setzen. Es werde angestrebt, dort menschenwürdige Zustände in den Aufnahmeeinrichtungen zu schaffen. Dafür will sie 50 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt locker machen.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehadt Fritz Beyer

... „Merkel versicherte für Deutschland, »dass wir(?) bereit sind, unseren(?) Teil zu tragen«. ...

Meint die Göttliche(?) mit den Worten „wir“ und „unseren“ tatsächlich, die Mehrheit der Deutschen zu vertreten?

Oder gab sie diese Worte nur von sich, um die Übergabe ihrer Macht an die AfD nun auch offiziell vorzubereiten???

Gravatar: Ich bin nur ein Deutscher

Der im Grunde wichtigste Aspekt hierbei wird nach wie vor – auch von der AfD – bislang komplett ignoriert:

Was uns nämlich künftig bevorstehen kann, basiert u. a. auf "Grundgesetz Art. 13", dem so harmlos klingenden "Bundesleistungsgesetz" sowie dem "Polizei- und Ordnungsrecht (PolR)" der einzelnen Bundesländer.

Im Klartext steht dort nämlich (und dies betrifft keinesfalls nur leerstehende Häuser): Im besonderen Notfall können Bürger von der Kommune gezwungen werden, Flüchtlinge bei sich zu Hause aufzunehmen - etwa wenn die zuständige Ordnungsbehörde bei einer Überprüfung "entbehrliche" Zimmer feststellt.

Es gibt zwar keinen akuten Anlass für Panik, es kann aber nur gut sein, wenn Sie vorbereitet sind. Deshalb würde es viel Sinn machen, diese Frage im eigenen Interesse abzuklären: Bitten Sie Ihren Bürgermeister oder Ihre Bürgermeisterin um eine eindeutige SCHRIFTLICHE Garantie, dass eine Zwangs-Unterbringung von Flüchtlingen unter allen Umständen jetzt und künftig definitiv ausgeschlossen ist.

Falls in Ihrem Wohnort darüber auch nur die geringste Unklarheit besteht:
Verbreiten Sie diese Information so weit wie möglich, schließen Sie sich mit Freunden und Nachbarn zusammen und werden Sie aktiv. Denn nur durch sehr massiven und lautstarken, aber selbstverständlich friedlichen öffentlichen Widerstand besteht die Chance, eine Zwangs-Einquartierung POLITISCH abzuwenden. Rechtsmittel gibt es in allen Fällen´von Notstand bekanntlich nicht!

Gravatar: Armin Helm

Im Gegensatz zur "Kanzlerin" - die mittlerweile genau weiß, dass sie unerwünscht ist - kann ich mir vorstellen, dass es eine gewaltige Rückführungswelle geben und Merkel lebenslänglich im Gefängnis landen wird; "Living Next Door to Claudia..." :)

Gravatar: Helena

Das doppelte von Null ist eben auch Null. Frau Dr. Angela Merkel geb. Kasner. Hat selbst keinerlei Flüchtlinge, weder echte noch vorgebliche bei sich aufgenommen. Sie hat keinerlei, also null Einschränkungen an ihrem persönlichen Leben und elitären Privilegien. Vielmehr wird sie trotz eigener Null-Leistung noch mit Auszeichnungen überhäuft. Sie muss sich selbst nicht, also null um die Unversehrheit ihres Leib und Lebens oder das ihrer Angehörigen oder gar ihrer eigenen Kinder fürchten, verursacht durch vielerlei Formen von Gewalt, sexueller Gewalt, Mord, Terror verübt durch vorgebliche Flüchtlinge in unserem Land in unserem öffentlichen Raum und auch in die Wohnräume der Bürger in unserem Land eindringend. Frau Merkel lebt selbst sicher abschottet und hochalitmentiert im Elfenbeinturm und Panzerwagen. Und wer null von zivilsatorischen Errungenschaften und null vom Verlust von Hochkultur betroffen ist ...
Es sind null Frau Merkels mit eigener Hände Arbeit erwirtschaftete Geldmittel, die widerrechtlich in mehrstelliger Milliarden Euro Dimension zweckentfremdet verbrannt werden und dem Privatvermögen der Bürger, dass diese sich erwirtschaftet haben und dem durch Sozialversicherungsleistungen ermöglichten Sozialstaat für die Sozialversicherungsleister und unserer Zukunft fehlen.
Frau Merkel ist durch ihr Handeln im Rechtsbruch verantwortlich, aber für sie selbst hat ihr widerrechtliches, entgegen des von ihr geleisteten Amtseid, schädigendes Handeln null Konsequenzen. Auch wenn sie das vielfach wiederholt bleibt das für sie selbst bei null negativen Auswirkungen auf ihr Wohlbefinden und null Konsequenzen.
Die große Null.

Gravatar: Merkel

Verurteilen wegen Volksvernichtung und Hochverrat
Gesetzeswidrige Handlungen

Gravatar: Merkel

Merkel hat nicht verwunden das DDR kaputt ging, jetzt muss BRD auch dies passieren.
Vorsatz und Verfassungswiedrig.
Die CDU muss ´sie ausschlisessen aus der Partei.
sie passt zu Grünen Irrsinn.

Gravatar: Merkel

Ekelhaft ; Ferkel

Gravatar: Werner

Die Pastorentochter wird auch nach ihrer Amtszeit nie mehr Ruhe finden. Sie wird ihren Lebensabend auf keinem Kontinent der Erde geniesen können, zu schwer sind ihre Verbrechen an der deutschen Bevölkerung und ganz Europa. Die Rechnung ist zu hoch, um sie jemals bezahlen zu können.

Gravatar: Jürgen Paulus

Woher glaubt diese Kanzlerindarstellerin das Recht zu haben unser Deutschland mit zum größten Teil Kriminellen und sonstigen negativen Personen überfüllen zu dürfen?

Es reicht uns schon lange!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang