Innerhalb eines Tages wurden bereits mehr als 20.000 Petitionen versandt

Masseneinwanderung stoppen: Bürger wollen "Obergrenze 0"

Die Initiative "Bürgerrecht Direkte Demokratie" hat auf der Petitionsplattform "Abgeordneten-Check" eine neue Kampagne gegen die Massenzuwanderung gestartet. Bereits innerhalb eines Tages wurden mehr als 20.000 Einzelpetitionen versandt.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Bürgerrecht Direkte Demokratie, Migration, Zuwanderung
von

Die Initiative "Bürgerrecht Direkte Demokratie" hat auf der Petitionsplattform "Abgeordneten-Check" unter der Federführung von Sven von Storch die neue Kampagne "Obergrenze 0: Stoppt die Masseneinwanderung" gestartet. Bereits innerhalb eines Tages haben wurden mehr als 20.000 Einzelpetitionen gezeichnet und versandt.

Hintergrund

Die sogenannte "Obergrenze 200.000" der Kanzlerin und CSU-Chef Seehofer wird Deutschland schon in naher Zukunft vor große Probleme stellen. Jahr für Jahr könnte so vollkommen legal die Einwohnerzahl einer Stadt wie Rostock oder Kassel in unsere deutschen Sozialsysteme einwandern. Deutschland würde somit pro Jahr mehr Migranten aufnehmen, als Frankreich, Italien und die USA zusammen.

Die Sicherheitslage in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch verschlechtert: Terroranschläge, Gewalt gegen Inländer, Islamisierung und Anstieg der Kriminalität. Während 16 Millionen Deutsche von Armut bedroht sind, importieren Merkel und Co. Migranten, von denen nicht wenige Islamisten, Integrationsunwillige und Analphabeten sind. Wenn wir jetzt nicht gegen diese desaströsen Pläne aufstehen, wird dies den sozialen Frieden in Deutschland zerstören.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Armin Helm

Es müsste doch mittlerweile jedem klar sein, dass es hier weder um Menschlichkeit noch eine absurde Maßnahme im Kontext Demographie geht, sondern um das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte; um eine spezielle Form des Völkermordes namens Etnozid. Diese simple Tatsache macht aus unseren Politikern Verbrecher weit jenseits aller Vostellungskraft. Zugleich stehen wir in der Verantwortung dieses Verbrechen abzuwenden und die Schuldigen zur Rechenschaft zuu ziehen. Zu bezweifeln ist allerdings, dass diese Ziele mit rein friedlichen Mitteln zu realisieren sind.

Gravatar: H. Busch

200.000, das ist eine große Großstadt.
Das wäre Wahnsinn!
Dazu ist kein Platz, kein Wohnraum, kein Geld vorhanden.

Im Gegenteil, es ist nötig, alle Syrer wieder in die Heimat
zu schicken. Dort ist nicht überall Krieg, dass Land muss
wieder aufgebaut werden.
Und die Männer dürfen ihre Frauen und Kinder und Eltern
doch nicht alleine lassen, wo doch angeblich dort Krieg
ist. Sollen die Frauen das Land mit der Waffe verteidigen?
Für wie blöd hält man uns?

Gravatar: Jomenk

@H.Busch

Glauben Sie mir bitte. Es wird niemand nach Syrien zurückgeschickt. Frau Merkel hat von unserer Regierung in Washington die Anweisung erhalten, dass dies niemals passiert. Syrien und Assad sollen niemals wieder auf die Beine kommen. Warum sind es wohl fast nur ausschliesslich junge Männer, die uns so schön bereichern. Das sind die Rekruten für den Neuaufbau einer syrischen Armee, die Assad jetzt nicht mehr zur Verfügung stehen. Und der Zuzug der Familien sorgt dafür, das auch die nächste Generation an Soldaten weg ist.

Wenn bald der Krieg gegen den Iran beginnt, werden wir das selbe Schauspiel erleben.

Gravatar: Jutta Erdmann

Lieber H. Busch,

ja die Syrer werden in Syrien gebraucht.
ABER.
Die meiste Zuwanderung (ja Politik und Medien sprechen seit der Wahl nicht mehr von Flüchtlingen!!!!) kommt ja gar nicht aus Syrien.
Laut BAMF kommt die Masse aus Afghanistan, Irak, Iran, Pakistan, Nigeria, Somalia, Eritrea, Gambia, Marokko, Sudan usw.

JEDER kann sich ausmalen was das bedeutet!!
Warum fordern EU und UN keine Ansiedlung von Weißen in Afrika? Warum verweigert sich Asien, USA, Südamerika und die Gaubensbrüder der Saudis am Golf den s.g. 'Flüchtlingen'.
Rassismus?
Immer noch nicht begriffen was wirklich passiert?

Gravatar: Klaus Widmann

Tja, was soll man dazu noch sagen?
Zitat: "Für wie blöd hält man uns?"
Nun, man hält uns nicht für blöd, wie die letzten BT-Wahlen gezeigt haben, sind 87% der Wähler so blöd. Als Demokrat muß ich wohl akzeptieren, das ich einer Minderheit angehöre und 87% genau so weiter machen wollen. Die einzige Möglichkeit, die man hat, wenn man damit nicht einverstanden ist, ist, persönliche Konsequenzen zu ziehen,
z.B. Auswandern, wenn möglich. Wenn nicht möglich, so wenig wie möglich Steuern generieren durch z.B.
Teilzeitarbeit wenn möglich (mache ich seit 1 Jahr)
Konsumstreik
denn Zitat M. Thatcher: "Der Sozialismus ist zu Ende, wenn das Geld der Anderen alle ist"
MfG K.W.

Gravatar: Karin Weber

Herr Höcke hatte mal eine Obergrenze von -200.000 Asylanten gefordert. Also "0" kann nur der Anfang sein. Der nächste Schritt sind massive Abschiebungsbewegungen. Ich halte eine Zahl von monatlich 20.000 Invasoren die abgeschoben werden für durchaus realistisch. Dazu kann man die Branche durchaus privatisieren. Wenn es Probleme bei der Rückführung gibt, sollten wir in Afrika Flächen temporär anmieten. Zelt, Verpflegung für 1 Woche, Dixi und der Rest klärt sich von alleine.

Gravatar: R. Avis

Der traurige Fakt ist, daß ein Bürgerkrieg in Europa unausweichlich geworden ist. In Italien hat sich inzwischen jeder, den ich kenne, ein verstecktes Arsenal zugelegt. Die Situation ist so gewollt und wurde absichtlich herbeigeführt, um Europa zu destabilisieren und als Wirtschaftsraum zu zerstören. Alle Verschwörungstheorien basieren auf der Annahme, daß der "Feind" aus einem geschlossenen Lager besteht. Damit überschätzt man die zerstörerischen Kräfte total. Die einzige, wirklich monolithische Bedrohung ist der Islam und auch dort bekriegen sich die unterschiedlichen Strömungen untereinander, solange sie nicht geschlossen gegen Juden und Christen vorgehen können.
Die USA, deren Schattenregierung einen Krieg nach dem anderen vom Zaun gebrochen hat damit einzelne Gruppen sich daran bereichern, steht inzwischen selber vor einer Existenzkrise: da sind Kräfte am Werk, welche die Gesellschaft spalten aber nichts aufbauen können. So wird die jetzige junge Generation im Chaos versinken und wer weiß, was daraus einmal entsteht. Es sind einfach zu viele verantwortungslose Idioten an den Schalthebeln der Macht.

Gravatar: Lothar Wölfel

Herr Held schrieb >>Es müsste doch mittlerweile jedem klar sein, dass es hier weder um Menschlichkeit noch eine absurde Maßnahme im Kontext Demographie geht...<<

Es geht auch um Menschlichkeit bei den Eingewanderten. Angelockt mit Sozialhilfe, Jobs etc. stellen die meisten fest Turnhallen, verkommene Viertel, keine Jobs.

Gravatar: Guzzi

Man schaue sich nur einmal die Landkarte an. Wie klein ist Deutschland im Vergleich zur USA. Es kann doch nicht angehen, dass ein kleiner Flächenstaat viel mehr Flüchtlinge aufnimmt wie die USA. Es ist doch nicht hinnehmbar, dass unser Sozialsystem geplündert wird, um Menschen fremder Herkunft, die ihr Land verlassen haben, ihre Familien zurück gelassen haben, mit wenig Bildung ausgestattet, hier durchzufüttern. Angesichts der drohenden Verarmung der eigenen Bevölkerung!
Warum werden die Flüchtlinge nicht zu ihren Glaubensverwandten nach Saudi Arabien geschickt? Platz und Geld ist dort genug vorhanden. Die Sprache ist auch die Gleiche und auch die Mentalität.
Aber hier sieht man wieder, wie unterschiedlich der Koran gelebt wird. Die eigenen Brüder lässt man vor der Tür stehen. Das ist islamische Nächstenliebe. Eine barbarische Gesellschaft. Und mit solchen Menschen will Merkel unseren Lebensstandard sichern - das ist zum Schreien.
Anstatt die Ausländerquote stark zu reduzieren und ein Klima schaffen, dass die Deutschen auch wieder bereit sind, mehr Kinder zu kriegen. Die Bevölkerung wieder mit eigenen Kindern aufzufüllen. Warum kommt niemand auf diesen Gedanken?

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang