Marktdruck auf Spanien und Italien

04. August 2011, 06:57 | Kategorien: Politik, Wirtschaft | Schlagworte: | von Redaktion
Foto: M.Oeser/ddp
Redaktion

Kurz nach dem Euro-Gipfel zur Schuldenkrise Griechenlands stehen neue Problemfälle an: Italien und Spanien. Beide Länder müssen mittlerweile weit mehr als 6 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie 10-jährige Kredite aufnehmen wollen. Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso kritisierte diese Entwicklung. Angesichts der wirtschaftlichen Fakten sei dies  nicht gerechtfertigt. Die Anspannung ist so groß, dass Italiens Premierminister Silvio Berlusconi seine Rede zur Lage der Nation verschob, wenn die Mailänder Börse geschlossen hat.

Wegen der Befürchtungen des sogenannten “Griechenland-Effekts” auf Italien kamen der italienische Finanzminister Giulio Tremonti und Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Mittwoch zu Krisengesprächen in Luxemburg zusammen. Beide vermieden aber klare Stellungnahmen: “Wir werden unsere gemeinsame Meditation fortsetzen”, sagte Juncker nur.

Mehr unter: FAZ.Net und GodMode Trader

Schlagworte:
Anzeige

4 Kommentare auf "Marktdruck auf Spanien und Italien"

Schreibe einen Kommentar

Anzeige