Frankreich will angreifen, sollte es bei Assad chemische Waffen geben

Macron droht Syrien mit Luftangriffen

Frankreichs Präsident Macron droht mit weiterem Krieg in Syrien. Seine Geheimdienste hätten zwar keine Nachweise, dass dort Chemiewaffen gegen die Zivilisten eingesetzt würden, für den Fall aber, dass es doch welche geben sollte, werde man angreifen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Baschar al-Assad, Chemiewaffen, Emmanuel Macron, Frankreich, Giftgas, Russland, Syrien, Wladimir Putin
von

Frankreich droht mit Luftangriffen in Syrien, falls es Beweise für den Einsatz von Chemiewaffen gegen Zivilisten in dem Bürgerkriegsland gibt. »Frankreich wird angreifen«, erklärte Staatspräsident Emmanuel Macron am Dienstag in einer Pressekonferenz. «Sobald der Beweis erbracht ist, werde ich tun, was ich gesagt habe.«

Es gebe bislang zwar keine Beweise, dass Giftgas gegen Zivilisten verwendet worden sei, aber er halte daran fest, dass mit dem Einsatz chemischer Waffen eine rote Linie überschritten werde. Frankreich habe bereits Sanktionen gegen Unternehmen verhängt, die das syrische Programm zur Entwicklung von Chemiewaffen unterstützt haben sollen und ihre Konten in Frankreich eingefroren.

Sollte es erneut zu einem Einsatz dieser Waffen kommen, will Macron an dem Ort zuschlagen, wo diese auf den Weg gebracht werden, oder von wo aus dies organisiert werde, sagte Macron. Auf seine Initiative hin gründeten im Januar 24 Staaten eine Partnerschaft gegen die Straflosigkeit von Chemiewaffeneinsätzen. Sie soll Informationen über die Verantwortlichen chemischer Angriffe sammeln und austauschen. Auch Deutschland gehört dem Pakt an.

Macron verwies auf ein Telefongespräch mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin, wo er sich besorgt zeigte, dass es Hinweise auf den Einsatz von Chlorbomben gegen Zivilisten in Syrien gebe. Daher solle Russland als ein Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad eingreifen.

Laut Frankreich gab es in Syrien bislang mindestens 130 Giftgasangriffe zwischen 2012 und 2017 in Syrien. Davon gingen vier nach Einschätzung eines Ermittlerteams der UN und der Organisation für das Verbot chemischer Waffen auf das Konto der syrischen Regierung. Syriens Präsident bestreitet den Einsatz.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Dafranzl

Blablabla! Er weiss,dass er nix machen "muss", weil die syr. Regierung kein Giftgas einsetzt!
Aber er sollte sich um die verfluchten Terrorbanden kümmern die das sehr wohl tun!

Gravatar: D.Eppendorfer

Typisch Ödipussy. Anstatt mal bei seinen eigenen Randalemoslems gründlich aufzuräumen, plustert der Muddilover sich international auf und droht ohne Beweise mit noch mehr Krieg in Syrien.

Was für ein hochglanzpolierter Fatzke, aber von den Franzosen-Mieschäll leider gewählt wie bei uns Merkel vom Doidsch-Michel.

Die europäischen Dummköpfe scheinen nicht auszusterben.

Gravatar: Gerd Müller

Klar, das Land ist pleite, aber große Töne spucken und Kriege anzetteln.
Da kann er ja auf die deutschen Merkel-Treuen hoffen, die borgen sich schnell paar Hubschrauber, biegen ihre Gewehre gerade und machen mit.

Man muß ja schließlich "Teutsche Interessen" verteidigen, weil vom DEUTSCHEN BODEN ja kein Krieg mehr ausgehen soll, oder wie war das alles mal gemeint ?
Ich weiß das gar nicht mehr richtig, ist ja schon 12 Jahre her ...

Zahlen werden es dann die deutschen Arbeiter, mit ihren abgepressten Steuern und Abgaben !!

Gravatar: Harald Schröder

Weisse Helme planen mit Terroristen einen Giftgasangriff

Die "Weissen Helme" sind bewiesenermassen völlig diskreditiert, denn diese "Hilfsorganisation" ist nur der Propagandaarm der radikal-islamischen Terroristen in Syrien, egal was die Westmedien uns für tränenrührenden Märchen erzählen. Hier ein weiterer Beweis dafür. Die Jabhat Al-Nusra-Terroristen planen zusammen mit den Weissen Helmen einen Giftgasangriff zu inszenieren und dann medienwirksam den westlichen Fake-News-Medien zu verkaufen.
Lesen Sie mehr ( ganz unten )
http://tagebuch-ht.weebly.com/ndi.html

Gravatar: Walter G.

Historiker Daniele Ganser über den illegalen Syrien-Krieg: „Merkel betreibt Luftaufklärung für die Al-Qaida“
-
Daniele Ganser ist ein Schweizer Publizist und Historiker. Er wurde mit seiner 2005 veröffentlichten Dissertation über „NATO-Geheimarmeen“ bekannt und veröffentlicht unter anderem Untersuchungen zum globalen Fördermaximum von Erdöl. Ganser greift auch die umstrittenen offiziellen Untersuchungsergebnisse zum 11. September 2001 - 9/11- auf, wobei er immer wieder auf den Einsturz das WTC7 hinweist.
-
Es gibt verschiedene Meinungen zum Syrienkrieg. In den westlichen Medien ist meistens zu lesen und zu hören, dass es sich in Syrien um einen Bürgerkrieg handele. Doch Kritiker und Beobachter sehen das anders. So auch Daniele Ganser.
-
Der Historiker und Friedensforscher hat eine klare Meinung zum Syrienkrieg: „Es ist kein Bürgerkrieg“. Aktuell versuche man in Syrien, einen „Regime-Change“ herbeizuführen. Es gebe Staaten, wie Saudi-Arabien, Katar, die Nato-Länder Türkei, USA, Großbritannien, Frankreich und jetzt auch Deutschland, die die „Regierung in Syrien stürzen wollen“, sagt Ganser im Interview mit dem deutschen Journalisten Ken Jebsen. (Vollständiges Interview im Video unten)
-
Der Grund: Diese Länder wollen das ganze syrische Gebiet, das sehr reich an Öl und Gas ist, kontrollieren.
-
Der Iran und Katar gewinnen bereits heute Erdgas von diesem Feld, erklärt Ganser. Um es wirklich profitabel zu machen, müssen die beiden Länder es nach Europa befördern. Dort wartet ein Milliardengeschäft. Zur Beförderung des Gas, wollen Katar sowie der Iran eine eigene Pipeline bauen. Katar hatte den Plan, die Pipeline durch Saudi-Arabien, weiter durch Syrien und dann in die Türkei zu bauen. Von dort aus sollte das Gas auf den europäischen Markt gelangen. Das Projekt sollte 2009 starten – zwei Jahre vor dem Kriegsausbruch in Syrien. Saudi-Arabien und die Türkei stimmten dem Bau der Pipeline zu, Syrien nicht.
-
Nach Ansichten des Historikers sind diese Gaspipelines ein Grund, warum in Syrien bereits seit über fünf Jahren Krieg herrscht.
-
Eine Million Tote durch den Angriffskrieg auf den Irak....ALLES LESEN !!!!


Kommentar:
-
Hier zeigt sich wieder einmal was man von den USA und der NATO wirklich zu halten hat.....Nichts anderes als eine Verbrecherorganisation die nach gutdünken und aus Eigennutz Länder überfällt und unter ihre Kontrolle bringen will.
-
Das unverschämte daran ist noch, dass man dieses eigene Handeln anderen Ländern vorwirft und mit den ständigen Lügen einer gekauften Medienlandschaft (Zeitungen, Radio, Fernsehen) die eigenen Bürger belügt und betrügt.
-
Der böse Nebeneffekt von Flucht und Vertreibung wird dann hier noch als Samaritertum bezeichnet....ÜBLER GEHT ES NICHT !!!

Gravatar: Walter G.

Schwester Guadalupe: „Der Westen finanziert die Terroristen in Syrien
-
Die argentinische Missionarin, Schwester Guadalupe, war einige Jahre in Aleppo. Im Januar 2011 kam die katholische Ordensfrau nach Syrien und sie nimmt im Interview mit Portugals TV-Sender RTP die syrische Regierung in Schutz. Den Westen, Saudi-Arabien und die Medien aber kritisiert die Missionarin zu tiefst. Es ist ein bewegender Einblick, doch kann sie keinen Überblick bieten.
Von Rui Filipe Gutschmidt

Gravatar: lupo

Ja mit nicht legitimierte Kriege können sich alle westlichen Groszkotze hervor heben aber im eigenen Land nichts auf die Reihe kriegen. Hoch lebe die Pseudodiktatur in Marcostan und den Rest der westlichen EU Krieger.

Gravatar: Walter G.

Offener Brief an Putin : Danke Putin – Einer für alle, alle für einen!
-
https://alpenschau.com/2017/10/15/offener-brief-an-putin-danke-putin-einer-fuer-alle-alle-fuer-einen/#comment-15054
-
Folgender offener Brief an Putin erfolgt im Namen aller Menschen, die dankbar für die Rolle sind, die Putin im Kampf gegen den US-Terror in Syrien und der Welt einnimmt.
-
Wir ermutigen alle Leser diesen Brief zu unterzeichnen.
-
Wir haben es auch getan!
-
Bisher haben 96.529 Menschen den Brief unterzeichnet!
(Am Ende des Briefes findet man hierfür den Button)
-
Sehr geehrter Herr Präsident Putin,

als Mitglieder der realitätsbezogenen globalen Gesellschaft soll dieser offene Brief unsere Anerkennung und Unterstützung zum Ausdruck bringen…
-
…für die Entscheidung der Russischen Föderation zur humanitären und militärischen Hilfe für Syrien und seiner Streitkräfte in ihrem Kampf gegen die von den USA unterstützten internationalen Terroristen.
-
Der Start der Luftangriffe gegen die ISIL Terroristen in Syrien begann zu einem kritischen und wichtigen Zeitpunkt, ebenso wie Russlands Schlüsselrolle bei der Verhinderung einer weiteren westlichen Militärintervention in Syrien im Jahr 2013.
-
Als eine deutliche Stimme der Vernunft und eine Kraft der Gerechtigkeit in der Welt möchten wir – die Menschen mit einem Gewissen auf der ganzen Welt – uns bei Ihnen für Ihre Taten bedanken und Sie dabei unterstützen, denn nicht nur die Syrer und Russen sind froh, dass es Sie gibt.....ALLES LESEN !!!!!

Gravatar: Walter G.

Frankreich ist für die Situation in Lybien und Syrien mitverantwortlich und damit auch für die vielen Flüchtlinge, welche heute über das Mittelmeer kommen.
-
Die Drohung jetzt auch in Syrien einzugreifen, zeigt dass auch Macron dem Plan der USA "sieben Staaten in fünf Jahren" folgt und diese Pläne, wenn auch mit zeitlichem Verzug bis heute nicht aufgegeben wurden.
-
http://www.handelsblatt.com.....Macron hat im Hause Rothschild gearbeitet und darf nun als deren Marionette deren Pläne zu Lasten von Europa durchsetzen.

Gravatar: karlheinz gampe

Macron, Merkel, Nato, EU sind Kriegsverbrecher, welche vor Gericht gestellt gehören. Weg mit dem SED Stasi Staat ala SED Merkel und Co.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang