Beatrix von Storch: Lindner kneift, weil ihm an einer Mehrheit ohne AfD gelegen ist

Lindner rudert zurück: Vorerst keine FDP-Initiative zum Familiennachzug

FDP-Chef Lindner hat angekündigt, dass die FDP-Initiative zur Aussetzung des Familiennachzuges bei Asylanten vorerst zurückgestellt werde. Als Grund nannte er, dass der FDP an einer Mehrheit ohne AfD gelegen sei.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: AfD, Beatrix von Storch, Christian Lindner, FDP
von

Wie unter anderen die Kieler Nachrichten berichteten, hat FDP-Chef Christian Lindner verkündet, dass die FDP-Initiative zur weiteren Aussetzung des Familiennachzuges bei Asylanten vorerst zurückgestellt werde. Bei Asylanten mit einem eingeschränkten Schutzstattus ist der Famliennachzug zurzeit nur noch bis März 2018 ausgesetzt.

Außerdem teilte Lindner mit, dass der FDP an Mehrheit ohne AfD gelegen sei. Daher sei man in engem Kontakt mit der Union. Allerdings sei noch keine gemeinsame Position mit den Grünen in erreichbarer Nähe.

Beatrix von Stoch kommentierte auf Twitter Lindners Rückzug folgendermaßen:

»Der gute Herr Lindner wehrt sich mit seiner FDP vorerst nicht gegen den Familiennachzug. Weil das nur der AfD nütze (aber gut für Deutschland ist?) und sich die CDU schon fast mit den Grünen (Jamaika Teil 2?) geeinigt hat. Ja, das wird eine tolle Einigung. Danke Lindner. #nurdieAfD«.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Joachim Datko

Die AfD ist die einzige Partei, die sich konsequent gegen die Masseneinwanderung und die Islamisierung stemmt.

Sie ist damit auf dem richtigen Weg. Hier der Stimmenzuwachs bei den diesjährigen drei Landtagswahlen und bei der Bundestagswahl. Zum Vergleich die Zahlen der SPD.

26.03.2017 Saarland: AfD +6,2 %; SPD -1,0 %;
07.05.2017 Schleswig-Holstein: AfD +5,9 %;SPD -3,2 %;
14.05.2017 Nordrhein-Westfalen: AfD +7,4 %; SPD -7,9 %;
24.09.2017 Bundestagswahl: AfD +7,9 %; SPD -5,2 %;

Gravatar: karlheinz gampe

Linder reiht sich ein in Merkels linke SED Einheitsfront. Weil er auch ein linker Vogel ist ?

Gravatar: Tomas Poth

Der erste kleine Schritt zum Umfallen. Lindner hatte im Wahlkampf auch mit einem Merkelausschuß um Wählerstimmen geworben. Wo bleibt nun die Initiative dazu im Bundestag? Im Moment erleben wir grenzenloses Taktieren in den Parteien. Wir haben aber Abgeordnete in den Bundestag gewählt, damit sie die Aufgaben der Legislative ausüben. Wenn die FDP ihre im Wahlprogramm und Wahlreden formulierten Ziele deshalb nicht umsetzen will, weil diese Ziele auch mit denen der AfD übereinstimmen, so sind sie nur Wahlbetrüger und Umfaller.

Gravatar: Karin Weber

Wenn die AfD im Bundestag kontinuierlich so weiter macht, dann sind solche komischen Parteien wie die FDP bald Geschichte. Die ruinöse Politik dieser Verursacherparteien führt zu einem stetigen Erstarken der AfD. Das ist ausdrücklich gut so.

Die Bande von Verlieren wird sich sicherlich nochmal 4 Jahre zum Rudel formieren, um Deutschland gehörig zu schaden. Danach ist aber Schluss. Die von Maas u. Misere angestrebten Repressionsmaßnahmen verdeutlichen uns die nackte Angst dieser Banden vor einem Erstarken der mündigen Bürger.

Gravatar: R o d a g o n

Christian Lindner, Mitglied der Atlantikbrücke und Teilnehmer der Bilderberger 2013, ist diesen globalistischen Institutionen sicherlich mehr verpflichtet als den Interessen der Deutschen. Vielleicht ist der Sättigungsgrad mit kulturfremden Islamisten noch nicht groß genug, so daß wir uns -im Falle eines nicht unwahrscheinlichen Bürgerkriegs- noch zur Wehr setzen könnten.

Angela Merkel, ebenfalls Mitglied der Atlantikbrücke und Teilnehmer der Bilderberger 2005, hat sich klar dem Globalismus verschrieben :
https://www.youtube.com/watch?v=a9z-aKfPqkM (ab 1:35)

Was mich ärgert ist die ständige Verschleierung über die Absichten der scheinbar widerstreitenden Parteien-Darsteller selbst, als auch die über sie berichtenden Massenmedien; z.B. dieser Klaus Kleber (Mitglied Atlantikbrücke | 500Tsd. Euro/Jahr) ist m.M.n. ein installierter Moralist des heute-journals, der einer Weltregierung gezielt zuarbeiten soll.

Wenn die Globalisten -und unzählige höchstbezahlte Helfershelfer in Politik, Medien, Bankenkartell u.w., sowie ihr wichtigster Handlanger Europäische Union- die Einzelstaaten erst einmal platt gemacht haben werden, wird die Entrechtung der Bürger unumkehrbar sein. Die Errichtung eines totalitären, planetenumgreifenden Herrschaftssystems ist kein Hirngespinst mehr .. die Lunte brennt ja schon längst!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Außerdem teilte Lindner mit, dass der FDP an Mehrheit ohne AfD gelegen sei. Daher sei man in engem Kontakt mit der Union.“ …

Ist das nicht schon wieder die alte FDP mit einem etwa neuen(?) Linder?

Für etwas Macht, lässt sie/er sich mit einer Göttin(?) – notfalls sogar mit den auch aus meiner Sicht Pferdefüßigen der Grünen ein!!?

Gravatar: Werner

Die FDP, Mehrheitsbeschaffer seit siebzig Jahren, ist für die breite Bevölkerungsschicht überflüssig wie ein Kropf. Liberal für wen? Nur für eine winzige Gruppe, die unter liberal ganz etwas anderes verstehen, als die Mehrheit der Bevölkerung, den sogenannten kleinen Leuten.

Gravatar: Aufbruch

Politiker sind Wechselbälger. Zwar fand ich die Entscheidung Lindners gut, dass er Jamaika platzen ließ, aber das was er jetzt loslässt, katapultiert ihn in die Riege derer zurück, die für Deutschland und seine Bürger nichts, aber auch rein gar nichts übrig haben. Nur weil er Angst hat, sich bei einer Berührung mit der AfD die Finger schmutzig zu machen, handelt Lindner gegen die Interessen Deutschlands und seiner Bürger. Ist er zwischenzeitlich auch in die Gehirnwaschmaschine gesteckt worden?

Gravatar: Einzelk@mpfer

Wie erwartet, möglichst lange hat sich Merkels Darmbewohner Lindner mit AfD-Forderungen getarnt, um im geeigneten Moment dem FDP-Wähler das Messer in den Rücken zu stoßen.

Gravatar: Herbert Lachenal

Keine Sorge! Die CSU wird dafür sorgen, dass es im besagten Fall nicht zum Familiennachzug kommen wird. Sie kann sich diesen Schwachpunkt nicht leisten, da sie hinsichtlich der bevorstehenden Landtagswahl vor dem pol. Abgrund stehht...dank AfD in Bayern!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang