Wieder eine neue sinnfreie Idee aus der "links-progressiven" Ecke

Kulturelle Appropriation

Sie haben sich am Fasching als Indianerhäuptling oder als japanische Geisha verkleidet? Das dürfen Sie nicht! Das ist Rassismus. Sie dürfen sich nicht die Kultur anderer zu eigen machen. Das ist kulturelle Appropriation - sagen die Linken.

Foto: Screenshot YouTube
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Lebenswelt, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Kulturelle Appropriation, Social Justice Warriors, USA
von

Die ganze Welt trägt westliche Kleidung und nutzt westliche Erfindungen? Asiaten spielen Musik von Bach und Mozart? Amerikaner verkleiden sich als Bayer, Russe, Pirat oder Wikinger? Das ist alles okay.

Doch wehe, Europäer oder "weiße" Amerikaner tragen ein japanisches, indisches, afrikanisches oder arabisches Kostüm! Dann kommen wieder einmal die "social justice warriors" auf den Plan. Denn der "Missbrauch" der kulturellen Traditionen von "poc" ("people of color") ist ein Tabu. Wer sich zum Karneval als Indianer verkleidet, so der Vorwurf, mache sich über die Kultur der indigenen Völker lustig. Sogar in Deutschland hat diese wirre Idee unter den Linken um sich gegriffen. In den USA hat es zu einer Reihe von Skandalen geführt (die eigentlich keine sind). So musste sich das Top-Model Karlie Kloss öffentlich entschuldigen, weil sie für die Vogue sich als japanische Geisha ablichten ließ. Komisch nur, dass die Japaner selbst keinen Anstoß daran nahmen, sondern Umfragen zufolge dies sogar gutheißen. Immerhin sind die Japaner selbst Meister der kulturellen Appropriation.

Jetzt haben mit Rückendeckung von Harvard-Juristen verschiedene Nichtregierungsorganisationen neue Kampagnen gestartet, um den Amerikanern die Lust an der Übernahme von Kultur zu vermiesen. Dieser Stoff ist Teil der erweiterten "Identity Politics", die zunehmend die Gesellschaft in den USA spaltet. Dass das Konzept der kulturellen Appropriation sich mit der Idee des multikulturellen "Melting Pots" nicht verträgt, scheint dabei keine Rolle zu spielen, genauso wie das Bündnis der LGTBQ-Community und der Feministinnen mit den Muslimen in den USA keinen Sinn ergibt. Doch das Ziel ist immer das Gleiche: Minderheiten gegen Mehrheiten aufzubringen und auf diese Weise die Gesellschaft in ständiger Bewegung zu halten. Motto: Teile und Herrsche.

Kommentare zum Artikel

Gravatar: Ron Ceval

Kein Problem, ich gehe immer als Jedi.

Gravatar: HDM

Bin überzeugter Faschingshasser. Wenn jedoch zur nächsten Karnevalszeit tausende Frohnaturen als Angela Merkel, Martin Schulz, Ralf Stegner oder Claudia Roth verkleidet gehen, macht das die Sache nicht besser. Aber es wäre wenigstens politisch korrekt.

Gravatar: Florian Kaatz

Das ist doch schon ein alter Hut, wenn man die Internationale Presse im Auge behält geht das doch schon eine Weile so.
Man könnte auch langsam mal den Leuten erzählen das in amerikanischen Elite Unis Gender Studies und "Wie bin ich ein guter Weißer Hetero Mann" Kurse Pflicht sind für Neuankömlinge......

Oder wie gezielt freie Meinungsäußerung mit Gewalt bekämpft wird.

Aber wir haben auch etwas nach USA exportiert ^^ keine Autos, sondern die AntiFa. Die Amis lernen gerade wie gefährlich eine AntiFa am eigenen Leib ist.
Das Wort Nazi hat nun auch in Amerika Einzug gehalten, die AntiFa greift dort Leute wahllos auf der Straße an, man braucht nur auf jemanden zeigen und Nazi schreien, dann wird drauf gehauen.


Es werden interessante Jahre, die da vor uns liegen. Der kulturelle Marxismus lädt zum Kampf....

Gravatar: Maria

was nicht passt wird passend gemacht,
wo kein Rassismus ist kann auch einer gebastelt werden,
sonst gäbe es ja nichts mehr zu bekämpfen.

Gravatar: Dirk S

Ist es nicht schön, wie die "Anti-Rassisten" dem Rassismus fröhnen? So viel Hirnspaltung ist eigentlich schon bewundernswert. Wie sieht eigentlich bei denen eine fMRT-Aufnahme aus? So wie bei normalen Menschen?

Aber, wenn wir das mal ganz konsequent durchziehen, dann dürfen natürlich nichtweiße Völker auch keine weißen Erfindungen nutzen. Man sehe mal die Vorteile: Die ganzen Bürgerkriege in arabischen Ländern enden sofort, weil die verwendeten Waffen und Munition letztendlich weiße Erfindungen sind, Computer nur noch für Weiße, Antibiotika usw. Die weiße Vorherrschaft wäre wie im 19ten Jahrhundert festgeschrieben. Yeahy!

Übrigens, kleiner Tipp für Verkleidungen: Einfach als Germane gehen, stielecht mit Schild und Speer. Für Deutsche kulturell unbedenklich und falls einem einer dumm kommt, kann man recht gut "argumentieren", mit etwas Übung auch gegen eine Gruppe.

Schildernde Grüße,

Dirk S

Gravatar: karlheinz gampe

Die Leute sind nur noch krank. Drogenkonsum und Pädophilie steigt besonders bei Politikern. Linke sind trotz Wagenknecht genauso wenig wählbar wie Grüne oder andere kranke Altparteien.

Gravatar: Zicky

Das nächste mal geh ich zur Fasnacht als Linker Krawaller mit einem Pflasterstein in der Hand und mit einem schwarzen Tuch vermummt., um mal etwas ganz dummes und feiges darzustellen.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Recht Bunt wird ein Fasching,wenn ausnahmslos alle in Burka kommen.

Gravatar: Dirk S

@ H.von Bugenhagen

Zitat:"Recht Bunt wird ein Fasching,wenn ausnahmslos alle in Burka kommen. "

Das würde zumindest erklären, warum so viele Hardcore-Verschleierer solche Narren sind.

Narrenfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: Gittel

Linke sind die größten Rassisten.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang