Krise: Deutsche sorgen weniger fürs Alter vor

07. Oktober 2009, 06:16 | Kategorien: Wirtschaft | Schlagworte: , | von
Redaktion

Rund jeder fünfte Berufstätige hat in der Finanzkrise Zahlungen für Anlageformen wie die Riester-Rente reduziert oder gar Altersvorsorge-Verträge gekündigt. Vor allem private Renten- und Lebensversicherungen, Aktien, Aktienfonds und Zertifikate wurden gekappt. Das geht aus einer Studie des Instituts Allensbach im Auftrag der Postbank hervor. Fast jeder dritte Befragte hat das Vertrauen in die private Altersvorsorge verloren, dabei besonders die Jüngeren. Ebenso sorgt jeder dritte Berufstätige gar nicht mehr fürs Alter vor.

Vor allem Menschen mit mittleren Einkommen sparen weniger Geld fürs Alter. Die Postbank warnt nun vor den langfristigen Auswirkungen der Finanzkrise auf die Altersvorsorge.

Mehr bei WELT ONLINE

Foto: Michael Kappeler/ddp

Schlagworte: ,
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Anzeige