Skandal um Polizeiakademie weitet sich aus

Kriminelle arabische Clans unterwandern die Polizei

Nachdem die Zustände an der Polizeiakademie in Berlin Spandau an die Öffentlichkeit gelangten, haben sich die Meldungen regelrecht überschlagen. Die Polizei soll bereits von arabischen Clans unterwandert sein. Es sei, so warnt ein erfahrener Beamter, nur noch eine Frage der Zeit, wann der erste Schuss fällt.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: arabische Clans, Berlin Spandau, Landeskriminalamt, Margarete Koppers, Polizeiakademie, Polizeipräsident
von

Nach den ersten Enthüllungen über die Zustände an der Polizeiakademie in Berlin Spandau ist dem Polizeipräsidenten nun ein zweiseitiges Schreiben unter der Überschrift »Wann fällt der erste Schuss?«  zugestellt worden. Es stammt von einem Beamten des Landeskriminalamtes, der nach eigenen Angaben seit 1986 im Dienst der Berliner Polizei ist.

Der focus zitiert daraus: »Wenn Frauen als Vorgesetzte nicht mehr akzeptiert werden, weil sie Frauen sind, wenn Auszubildende sich beim Dienstschwimmen verweigern, weil in dem Becken vorher eine ‚Unreine’ geschwommen sein könnte, dann hört die Toleranz und Willkommenskultur und ‚Multikulti’ auf!« Dazu gibt es auch ein Video.

Die Zustände hatten sich schon seit längerer Zeit abgezeichnet. Es wurde nichts getan, ihnen Einhalt zu gebieten. Schlimmer noch: Sie wurden befördert.

Der Beamte erhebt schwere – und konkrete – Vorwürfe gegen Berlins Vize-Polizeipräsidentin Margarete Koppers, die nicht nur ignoriert hat, dass kriminelle arabische Clans die Polizei unterwandern, er wirft ihr darüberhinaus eine »zu große Nähe« zu eben diesen Clans vor.

Ihnen wird ihr kriminelles Treiben erleichtert: Verfahren gegen sie werden eingestellt, Razzien bleiben ihnen erspart. Für die Unterwanderung der Polizei werden ihnen Tür und Tor geöffnet. Bewerber aus bekanntermaßen kriminellen arabischen Großfamilien werden umstandslos in der Polizei angenommen.

Und das obwohl bereits eine Strafakte gegen sie vorliegt!

Nun kann die Polizei tatsächlich von sich sagen, dass sie den »Feind in den eigenen Reihen« hat, wie es schon die Berliner Zeitung berichtete.

Der Beamte weiter: »Es bleibt nur noch die Frage, wann zwischen rivalisierenden Ethnien in der Polizei zwischen zwei Kollegen der erste Schuss fällt. Es ist nur noch eine Frage der Zeit.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Candide

Dieser Staat ist zum Junkie geworden. Wenn das Gift, welches bereits im Körper ist, noch nicht wirkt, dann haut man sich eben noch gezielt eine weitere Dosis direkt in die Vene. Damit die Kiste endlich kollabiert.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Die Zustände hatten sich schon seit längerer Zeit abgezeichnet. Es wurde nichts getan, ihnen Einhalt zu gebieten. Schlimmer noch: Sie wurden befördert.“ …

Der Berliner Polizeibeamte Andreas G. beschrieb, warum das so ist:

"… dazu kann ich aus erster Quelle sagen, dass die Vorwürfe wahr sind und die Zersetzung der Polizei politisch gewollt und vorangetrieben wird.“ … http://www.nittaya.de/politik-und-wirtschaft-ausserhalb-thailands-43/araber-und-tuerken-bei-der-berliner-polizei-das-ist-der-feind-unseren-reihen-52038/index3.html#post1540367

Will die Bundeswehr aus diesem Grund nicht ebenfalls noch viel mehr Migranten beschäftigen? https://www.berlinjournal.biz/bundeswehr-anteil-der-migranten/

Ist deshalb nicht schon jeglicher Schlag gegen ein deutsches IS-Netzwerk auch ein Schlag gegen
unsere(?) Göttin(?)?? http://bundesdeutsche-zeitung.de/headlines/national-headlines/islamisten-in-deutschland-dank-merkel-bisher-wie-im-paradies-963255

Gravatar: karlheinz gampe

Warum steht diese Vize Polizeipräsidentin und ihre Förderer noch nicht vor Gericht ? Nur mit drakonischen Strafen kann man dieser Verwahrlosung noch Einhalt gebieten. Keine Pensionen für kriminelle Beamte ! Auch die Polizeipräsidenten müssen angeklagt werden.( Verletzung ihrer Aufsichtspflicht.

Gravatar: josh

Das ist doch besonders in Berlin nichts neues.

Gravatar: egon samu

Kriminelle Geschäftsführerin züchtet kriminelle Armee gegen das Volk heran. Solche Fanatiker, denen Krieg, Gewalt und Töten von klein auf andressiert wurde. Von ihren gewalttätigen Vätern und von ihrer menschenverachtenden, totalitären Ideologie.
Berlin, Hamburg, Bremen, Frankfurt, Köln, München, Essen, Duisburg....
es gibt praktisch keine Großstadt mehr, die nicht von organisierter Kriminalität durch moslemische Klans verseucht wäre. Aber die kriminelle Zentrale ist in Berlin.

Gravatar: Rietz

Was muß noch passieren, bis sich der deutsche Michel endlich gegen dieses Beamten - und Politikerpack erhebt und diese aus dem Land jagt ???......Erst dann kann das deutsche Volk wieder Recht und Gesetz durchsetzen !!! Sollte das nicht bald geschehen, wird es zu spät sein.....dann Gnade uns Gott....

Gravatar: Unmensch

Unterwanderung war schon immer die effektivste Waffe der Linken - mittels Migranten wird das nun bis zur Totalität gesteigert.

Gravatar: Erbschuldiger

@ karlheinz gampe
Ihre Fragestellung ist mehr als berechtigt. Nur bedarf es dazu einer konsequent am Grundgesetz orientierten Richtlinienkompetenz und eines verantwortungsbewußten Handelns im nationalen Interesse durch die führende Personalie. Es fehlen politischer Wille, Sachverstand und Vernunft auf oberster Ebene, um dem Verfall der staatlichen Strukturen entgegenzuwirken. Wer sollte die feigen und willfährigen Exekutierer einer offensichtlichen Katastrophenpolitik schon zur Verantwortung ziehen können und wollen - gilt es doch als karrierefördernde "Weltoffenheit", möglichst große kulturfremde Problemgruppen zu implementieren, um dann der folgenden allgemeinen Verwahrlosung und Brutalisierung mit der "weisen" Forderung zu begegnen, die Milieukenntnis dieser Leute zu nutzen und Böcke zu Gärtnern zu machen. Bisher funktionierenden gesellschaftlichen Strukturen kann man so die letzten Reste preußisch/deutscher Zuverlässigkeit und Funktionalität nehmen und sie auf orientalisches Bakschischniveau absenken. Clanmitglieder als Instrukteure zur Polizei, nichtintegrierte Anatolen zu Türöffnern als Integrationsbeauftragte, rassistische deutschfeindliche Dreckschleudern mit muslimischer Prägung als geförderte Kolumnisten in Wurstblättern, in die niemand mehr seine Wurst einwickeln, noch seinen Hintern damit säubern will. Grün/rote Ideologie wird es schaffen, aus Deutschland ein Gebilde zu machen, das nichts mehr mit dem hochleistungsfähigen Land unserer Vorfahren zu tun hat. Die herrschende Kamarilla freut sich drauf. Gut versorgt mit Bananen und Büchsenbier folgen die einfältig Gläubigen den apokalyptischen Reitern !

Gravatar: die Vernunft

Wann ist Deutschland ein islamischer Staat? Die Antwort, wenn wir ca.20 - 25 % Moslime in Deutschland haben.

Mehr braucht es nicht, denn die Moslime sind jung, männlich militärisch ausgebildet und sehr gut vernetzt! Unser deutsches Volk ist blind, überaltert, nur mit sich selbst beschäftigt, und schwach! Sie werden uns ausrotten! Der Bürgerkrieg wird schon in wenigen Jahren kommen. Die Steuer- und Sozialleistungen für Asylbewerber beliefen sich 2016 auf mindestens 9,2 Milliarden Euro, das heißt für Frau Merkel, sie kosten uns nichts!! Diese Politiker sind Volksverräter, böse und dumm!!!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Die Polizei soll bereits von arabischen Clans unterwandert sein. Es sei, so warnt ein erfahrener Beamter, nur noch eine Frage der Zeit, wann der erste Schuss fällt.“ …

Ich kann mir vorstellen, dass dies spätestens dann geschieht, wenn sich die Polizeineulinge mit Migrationshintergrund selbst zum Schutz ihrer Moscheen einteilen und diese mit Waffengewalt meinen verteidigen zu müssen!

Dabei wäre dieses Problem auch aus meiner Sicht mit etwas mehr Toleranz so einfach zu lösen, wenn sich beide Seiten (Christen wie Moslime) an Jiggs McDonald - National Hockey Leage Hall of Fame Reporter in Ontario - hielten, der die Lösung scheinbar parat hat.

Er sagte erst kürzlich:

“Ich bin wahrhaftig erstaunt darüber, dass so viele meiner Freunde gegen den Bau einer neuen Moschee in Toronto sind. Ich meine, dass es das Ziel jeden Kanadiers sein sollte, Toleranz gegenüber Jedermann zu üben, unabhängig von dessen religiöser Bindung. Deshalb soll die Moschee unbedingt gebaut werden, um beiderseitig Toleranz zu demonstrieren.
Aus diesem Grunde schlage ich vor, dass neben der Moschee zwei Nachtclubs etabliert werden, wodurch die Toleranz der Moscheebesucher demonstriert werden kann. Einer der Clubs – für Schwule – könnte "Zum Turban Cowboy" heißen; der andere, ein Oben-Ohne Etablissement "Du Meccast Mich Heiss" Daneben sollte eine Metzgerei sein, welche Schweinfleischspezialitäten anbietet, und daran anschließend könnte ein Freilichtgrill für Spare-Ribs unter dem Namen "Iraq of Ribs" eröffnet werden.
Auf der gegenüberliegenden Straßenseite sollte ein Dessousgeschäft mit dem Namen "Suleika Hüllenlos" sein, in welchen sexy Mannequins im Schaufenster die Modelle vorführen. Daneben könnte es einen Schnapsladen mit dem Namen "Morehammered" geben.
Mit all diesen Details könnten Muslime dazu ermutigt werden, ihrerseits die Toleranz zu zeigen, die sie von uns einfordern.“
http://ddrzweipunktnull.de/asylantenpolitik/asylantenpolitik.html

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang