AfD-Vize Beatrix von Storch fordert via Facebook:

»Kriminelle arabische Clans in Deutschland zerschlagen!«

Kriminelle arabische Clans sind in Deutschland zu einem Staat im Staate geworden. Das war möglich, weil die Politik gleichgültig zusieht. Es ist Zeit diese kriminellen Strukturen zu zerschlagen. Für die AfD steht dieses Ziel ganz oben auf der politischen Agenda.

Veröffentlicht: | von

Die Facebook-Botschaft von AfD-Vize Beatrix von Storch: »Clan-Kriminalität konsequent bekämpfen«

In Deutschland im Allgemeinen und in Berlin im Besonderen wird ein Großteil der organisierten Kriminalität von arabischen Großclans beherrscht. Die Straftaten dieser Banden reichen von Überfällen und Raub über Drogenhandel und Zwangsprostitution bis zum Auftragsmord. Auch ein Ende März begangener Raub einer Goldmünze mit einem Gewicht von einhundert Kilogramm aus dem Bode-Museum ging auf das Konto eines solchen arabischen Großclans. Wohnungen in Neukölln wurden durchsucht, zahlreiche Mitglieder des Clans verhaftet. 

Seit den 1980er-Jahren leben diese Clans in Deutschland. Sie kamen als Asylbewerber und leben bis heute offiziell von den sozialen Leistungen des Staats. In der Zwischenzeit umfassen diese einzelnen Großfamilien tausende Mitglieder, die fast ausnahmslos ALG-II-Bezieher (Hartz-IV) sind. Mit ihren illegalen »Geschäften« erwirtschaften diese Gruppen Millionen über Millionen und schröpfen den deutschen Staat gleichzeitig um Milliarden an Steuergeldern. 

»Das heißt«, fährt Beatrix von Storch in ihren Ausführungen fort, »WIR Steuerzahler finanzieren diesen Verbrechern ihr Grundeinkommen, während sie ihre kriminellen Machenschaften planen und umsetzen und uns mit Kriminalität und Gewalt überziehen.« 

In der Zwischenzeit sei es so, dass die arabischen Clans miteinander kooperierten und in vielen deutschen Städten, besonders im Ruhrgebiet und in Berlin. sogenannte No-Go-Areas geschaffen haben. In diesen Zonen kann die Polizei kaum noch oder nur noch mit großem Aufwand aktiv werden. »Praktisch sind die Clans zu einem kriminellen Staat im Staate geworden.«

Das war nur möglich, so die AfD-Vize weiter, weil die Politik in Deutschland gleichgültig zugesehen habe und noch immer zusieht. Die etablierten Parteien seien nicht in der Lage und vor allem nicht Willens, die Bürger zu schützen und dem Treiben der Clans ein Ende zu setzen. 

»Für die AfD steht die Zerschlagung der Clans, ihre strafrechtliche Verfolgung und Abschiebung ganz oben auf der politischen Agenda.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rietz

Das ich nicht lache.....und besser heule !...Dieser Staat hat längst das Gewaltmonopol abgegeben !... Diese Clans haben bereits Staatsanwaltschaft, Justiz und Polizei in ihrer Hand.Wer nicht das macht, was diese Clans wollen, wird eingeschüchtert oder beiseite geschafft, ganz nach Mafia Art. Diese Clans lachen doch über diesen schwachen Staat und seine Ämter und Behörden !!! ..... So sieht es aus !...Da hilft nur noch der Einsatz einer guten Armee, die Deutschland aber auch nicht mehr hat, dank der Merkel, dem Schäuble und der von der Leyen.....

Gravatar: Franz Horste

Seit mindestens 20 Jahren ist das Problem mit libanesischen Großfamilien in Bremen bekannt. Warum unternimmt der Staat hier nichts? Soviel Macht über mein Steuergeld können doch die gutherzigen Willkommens-Schreier nicht haben. Man muss IHNEN den Mund verbieten, nicht den denkenden Kritikern. Wenn ein Mental-Niedrig-Begabter dabei ist den Ast abzusägen, auf dem er sitzt, kann man ihn warnen. Wenn er nicht hören will, muss er eben nach dem Fall darüber nachdenken. Wenn aber ein Mental-Eingeschränkter unter Beifall der Politik den Ast absägen will, auf dem ICH sitze, kann ich ihm das nicht durchgehen lassen. Da muss ich dringend einschreiten, bevor ICH am Boden liege. Merkel, Schulz und Co. sehen in aller Seelenruhe zu, wie sämtlichen Steuerzahlern der Ast abgesägt wird. Soll man ihnen das durchgehen lassen?
http://wort-woche.blogspot.de/2017/02/deutschland-wird-rauer-und-rabiater.html

Gravatar: Herbert

Praktisch sind die Clans zu einem kriminellen Staat im Staate geworden. Dieses wird doch seit Jahren von dieser
Parteienlandschaften: CDU/ SPD / Linke und vor allen diesen Grüne dementiert- oder beschönigt. Das sind die Beschuldigten- und müssten dafür zu Rechenschaft gezogen werden.

Gravatar: Hans Würst

Wir Deutsche, Holländer, Fransoze und Belgen sind Grosser, Stärker und können uns viel besser organisieren.
Wenn die Behörde uns absichtlich in Gefahr bringen dann ist es einmahl schluss.

Ich denke in jedes Grundgezetz gibt es Möglichkeite um selbst das Recht sich aktiv zu wehren zurück zu erlangen, wenn die Behörde es nachlassen.

Diese Möglichkeite sollten durch gute Anwalte geprüft werden um dann in jede Zeitung zu erscheinen.

Gravatar: ropow

Das Gegenteil wird passieren.

Durch den massenhaften Familiennachzug von massenweise anerkannten „Flüchtlingen“ werden nicht nur alte Clans verstärkt werden, sondern eine Vielzahl neuer Clans entstehen, die noch krimineller und noch brutaler sein werden, um sich in Deutschlands bereits etablierten Clan-Biotop durchsetzen zu können.

PS.: Irgendjemand sollte Frau von Storch sagen, dass sie zu nahe am Teleprompter steht. Man erzeugt nun mal nicht die Illusion einer freien Rede ausgerechnet dadurch, dass die Augen gehen wie ein Scheibenwischer.

Gravatar: Aufbruch

Wieder ein Thema, was die AfD aufgreift, jedoch von den "Etablierten" vernachlässigt wird. Aber wie schon bei vielen anderen Themen, werden sie es okkupieren und bei nächster Gelegenheit so tun, als sei es auf ihrem eigenen Mist gewachsen. Wann endlich merken die Leute, wer es ehrlich mit ihnen meint und wer sie verarscht?

Gravatar: Klaus Kolbe

Es wird wahrlich herkulischer Anstrengungen bedürfen, diesen Augiasstall auszumisten!

Gravatar: Klaus Kolbe

@ Stasiopfer_in_USA 24.07.2017 - 15:24

Es ist niemals zu spät für eine Korrektur. Wer nicht bereit ist zu kämpfen, hat schon verloren.
Wenn das in den Jahren 1526 bis 1555 und 1683 bis 1699 (Türkenbelagerung Wiens) die Einstellung unserer Vorfahren gewesen wäre, dann bräuchten wir uns heute keine Gedanken darum machen, dann wäre das christliche Abendland schon längst kein christliches Abendland mehr.

Auch davor hat das christliche Abendland gezeigt, daß es kämpfen kann:
Aus Wikipedia:
»Als Beginn der Reconquista wird üblicherweise das Jahr 722 (Schlacht von Covadonga) angenommen, als Enddatum der 2. Januar 1492 (Eroberung Granadas durch die Katholischen Könige).«

Was hat die politische Führung unter schändlicher Beihilfe, das muß unbedingt dazugesagt werden, der katholischen und evangelischen Kirche bloß aus unserem Europa gemacht?

Es bedarf nicht viel Phantasie, sich auszumalen, was man mit denjenigen, die "die Tore sperrangelweit geöffnet" hätten, gemachat hätte.

Heute sitzen diese in höchsten politischen und kirchlichen Ämtern.

Gravatar: Werner

Es ist schon zu spät, irgendwas gegen diese Clans und die illegalen Einwanderer die hier sind und noch kommen werden etwas zu unternehmen.
Die BRD ist diesen Elementen schon unterworfen. Es war und ist alles schon vor Jahrzehnten so geplant worden. Die Deutschen sind die Ausländer in ihrem Land. Es ist vorbei. Jürgen Trittin, die Grünen: ,,Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land,,.
Ich denke es wird einen Bürgerkrieg unbeschreiblichen Ausmaßes geben.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang