Bildungsabschlüsse für Kinder erkauft

Korruptionsskandal an US-Elite-Unis

In einer groß angelegten Aktion ist das FBI einem Korruptionsskandal auf der Spur. Wohlhabende Amerikaner, darunter auch einige Prominente, haben anscheinend Unis und Professoren bestochen, damit ihre Kinder hohe Bildungsabschlüsse bekommen.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Nirgendwo ist Bildung so teuer wie in den USA. Das war nicht immer so. In den 1950er Jahren waren die Uni-Gebühren so niedrig, dass sogar Arbeiterkinder auf das College gehen konnten, wenn die Leistungen stimmten.

Doch in den letzten vierzig Jahren zogen die Preise an. Heute ist ein Uni-Abschluss für viele unbezahlbar. Millionen Studenten müssen sich hoch verschulden, um an einen höheren Abschluss zu kommen.

Kinder reicher Eltern sind klar im Vorteil: Wenn Mama und Papa zahlen, können die Sprösslinge nach dem Abschluss schuldenfrei ins Berufsleben starten, während die Kinder der Mittelschicht für den Rest des Lebens Schuldsklaven geworden sind. Die Höhe der Bildungsschulden in den USA liegt längst bei mehr als einer Billion US-Dollar.

Doch Geld allein zählt nicht. Es müssen auch die Leistungen stimmen, um an die Uni oder das College und am Ende zu den Prüfungen zugelassen zu werden. Auch hier scheinen einige Reiche gerne die Abkürzung zu wählen, um ihren Kindern einen Elite-Abschluss zu ermöglichen.

Jetzt ist das FBI einem großen Korruptionsskandal auf den Spuren. Rund 50 reiche und teils prominte Personen sollen insgesamt rund 25 Millionen Dollar an Unis und Professoren gezahlt haben, damit deren Kinder Elite-Abschlüsse an Universitäten wie Yale oder Stanford erlangen können [siehe Berichte »FAZ«, »Welt-Online«]. Als Beispiel wurde genannt, wie ein Professorer 75.000 Euro erhalten habe, damit der Zögling durch die Prüfung kommt.

Jetzt wird in zahlreichen Fällen wegen Betrugs und Bestechung ermittelt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Warum aufregen

Es kann doch keinen wundern, dass ich privaten Eliteunis die Reichen untereinande mauscheln und schon mal die eine oder andere Gefälligkeit erbringen.
Es ist doch geradezu der Sinn privater Universitäten die Nicht-Reichen von Bildung, Job und Karriere auszuschliessen, und da machen sie ihren Job souverän.
Die Privatunis sind vom Geld der Reichen abhängig, und wer zahlt bestimmt die Musik.

Gravatar: Zyniker

Was soll daran ein Skandal sein?

Man zahlt und bekommt wofür man bezahlt...

Bei uns wird gebürgt und dann nicht bezahlt... das ist ein Skandal!

Gravatar: lupo

Ich glaube dieses trifft nicht nur für die USA zu sondern allgemein für die gesamte westliche Welt, das Bildungssystem verkommt doch immer mehr und wird ebendso durch teilweise unfähige Eltern, Politikern und Pädagogen beeinflusst. Denn ein doofes, verblödetes und Korruptes Volk lässt sich sehr gut manipulieren, siehe Soros und Konsorten da wird versucht ganze Völker bzw. Länder zu willfähigen Werkzeugen zu machen und keine Regierung stoppt diesen Wahnsinn.

Gravatar: karlheinz gampe

Bei uns ist es nicht viel anders. Politiker fliegen oft mit gekauften Dr. Titeln auf. Man denke nur an den kommunistischen roten DDR Stasi Staat, wo Studienplätze und akademische Titel nach Gesinnung (auch eine Art Währung) vergeben wurden und nicht nach dem Können und Leistung.

Gravatar: germanix

Tun wir doch nicht so, als wenn es in Deutschland anders wäre! Aus berufenen Munde weiß ich definitiv, dass seit Jahrzehnten hier in Deutschland die "schwächelnden Kinder der Reichen" in Internaten der Schweiz oder Österreich geschickt wurden! Dort wurden und werden nach wie vor Millionen Euros, natürlich schwarz an Professoren und Lehrer bezahlt! Das weiß natürlich unsere Polit-Elite - daher schicken unsere Polit-Eliten ihre Kinder auch in diese Internate und an Privatschulen!

Diese "Reichen-Kinder" werden überwiegend in deutsche und amerik. Stiftungen mit hochdotierten Geldern angestellt - mit unseren Steuergeldern - versteht sich von selbst! Daher sind die Klima-Umwelt- Bildungs- oder die Gender-Lobby-Stiftungen in Deutschland mit diesen "Dumpfbacken" bestückt!
Diese Stiftungen sind der lange Arm der Polit-Eliten! So zum Beispiel die Umwelthilfe, welche mit Millionen von Steuergeldern, als potenter Abmahnverein für die Polit-Elite tätig ist!

Gravatar: Rolo

Erschwindelte Dr. Titel oder gekaufte Titel haben wir auch schon längst in Deutschland, vor allem im politischen Establishment! Mehr Schein als Sein, der gesunde Menschenverstand, bleibt offensichtlich dabei auf der Strecke, was sich in den politischen Fehlentscheidungen seit Jahren wiederspiegelt! man protzt sogar mit Ehrendoktorwürden, oder verliehenen Auszeichnungen wie dem Bundesverdienstkreuz! Ich kenne eine Kommunalpolitikerin, der Linken, die über Jahrzehnte ihre Mitarbeiter schwarz beschäftigt hat, ohne Vertrag und einen kleinen Teil, nur auf ein Mindestmaß an Stunden angemeldet hat, viele waren gar nicht angemeldet, falls mal eine Kontrolle kommt, mischt ihr Euch unter die Gäste! Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Beiträge zur Sozialversicherung entfallen somit komplett! Es wird offensichtlich nicht einmal gründlich überprüft, wem heute ein Bundesverdienstkreuz verliehen wird! Man sollte eigentlich heute keine Akademiker in die Parlamente wählen, Putzfrauen und Handwerker, die kleinen Leute haben mehr Ahnung vom wirklichen Leben und auch mehr gesunden Menschenverstand!

Gravatar: karlheinz gampe

@Rolo

Sic ! Ein einfacher Bauer, der die Natur als Lehrmeister hatte, dürfte heutzutage den meisten Akademikern weit überlegen sein. Man schaue sich doch nur eine Stasi Physikerin an, mit ihren erheblichen Schwächen in Mathe und Physik, die darf sich aber Physikerin nennen. In der DDR hat halt die Stasi die Studienplätze und die Titel vergeben. Als Minister braucht man auch nix zu können wie sich bei den Grünen zeigt, exemplarisch sei hier nur der rote Chaot Fischer erwähnt, der keinen Berufsabschluss schaffte, für Minister hat es trotzdem gereicht. Im Ausland meinte man, sowas sei nur in Deutschland möglich.

Gravatar: Thomas Waibel

In Deutschland ist das nicht notwendig.

In gewissen Bundesländern wird jedem das Abitur kostenlos nachgeschmissen.

Gravatar: Tyche

Der 1.Weg, den "Laden zuzumachen" ist es indem man die Studiengebühren erhöht, daß sich kein Normalverdiener das mehr leisten kann. Das ermöglicht es aber nicht den Unfähigen Kinder der Oberschicht, für die muß man den abschluß kaufen können; denn absteigen ist für den Nachwuchs dieser Kreise verboten! Deswegen gibt es in diesen so viele, die richtig auf die schiefe Bahn geraten. Und wo der Examenskauf eingerissen ist, darf man sich nicht mehr wundern, wenn man von derart Unfähigen regiert und die Wirtschaft geführt wird.Da ist der Untergang vorproggrammiert!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang