Koalitionspolitiker üben scharfe Kritik an Draghi

26. Juli 2012, 09:19 | Kategorien: Politik, Wirtschaft | Schlagworte: | von Redaktion
Foto: T.Lohnes/ddp
Redaktion

Die Ankündigung Mario Draghis, Präsident der EZB, weitere Milliardenspritzen für Euro-Krisenländer bereitzustellen, sorgt für Unmut: "In der Logik der vermeintlichen Retter ist klar, wenn die Schuldenschirme an ihre Grenzen kommen, dass dann Super Mario mit der dicken Berta kommt", kritisierte Frank Schäffler (FDP) im Gespräch mit dem "Handelsblatt". Damit ebne die EZB weiterhin den Weg für eine Inflation: "Draghi ist aber kein Retter, sondern ein Plünderer des Spargroschens der Bürger." Ebenso hagelte es Kritik von Klaus-Peter Willsch (CDU): "Eine erhöhte Inflationsrate wird unweigerliche Folge dieser Geschäftspolitik der EZB sein", sagte Willsch.

Dass Bundesbürger verstärkt ihr Erspartes in Sachwerte, Gold und Immobilien anlegen seien Vorzeichen der Inflation. Auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann warnt vor den Auswirkungen der kurzsichtigen Finanzpolitik der EZB.

Mehr unter: Finanzen.Net und Handelsblatt.com

(GB)

Schlagworte:
Anzeige

3 Kommentare auf "Koalitionspolitiker üben scharfe Kritik an Draghi"

Schreibe einen Kommentar

Anzeige