Linker Kulturmarxismus in Reinform

Kanada will Nationalhymne gender-neutral umschreiben lassen

Die linken Aktionisten machen nicht einmal vor der Nationalhymne halt: In Kanada sollen Textpassagen der Nationalhymne umgeschrieben werden, damit sie gender-neutral sind.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Lebenswelt - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Gender-Ideologie, Kanada, Kulturmarxismus
von

Nichts ist heilig, nichts darf bleiben, wie es ist. In Kanada wird sogar die Nationalhymne geändert, wie die BBC berichtete. Eine entsprechende Forderung wurde aktuell vom kanadischen Senat angenommen. Die englische Version der kanadischen Nationalhymne soll gender-neutral umgeschrieben werden. Das neue Gesetz zur Änderung der Hymne muss nur noch vom Staatsoberhaupt unterschrieben werden. Dann ist es durch. So wird beispielsweise die Passage "in all thy sons command" in "in all of us command" umgewandelt.

In Kanada nimmt die Gender-Politik kuriose Formen an. So dürfen in Zukunft Gefängnisinsassen sich das Gefängnis nach ihrer gefühlten Gender-Identität aussuchen. Für Furore sorgten öffentliche Diskussionen, bei denen es darum ging, Transgender-Personen mit besonderen Personalfürwörtern anzusprechen. Dies war insbesondere von Intellektuellen wie Professor Jordan Peterson angegriffen worden, die sich auf die Freiheit der Rede beriefen.

In einigen kanadischen Bundesstaaten wird darüber diskutiert, dass man Eltern das Sorgerecht entziehen kann, wenn die Eltern nicht den Wunsch des minderjährigen Kindes nach Geschlechtsumwandlung akzeptieren und fördern.

Ein Irrenhaus. Mehr kann man dazu nicht sagen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter Bornholdt

Da fallen mir die 2. Strophe des Deutschlandliedes und die 3. Strophe der DDR-Hymne ein.

Das wär’ doch etwas für die linksgrünen Genderistas!

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Minderjährige und Geschlechtsumwandlung?

Ich finde schon das die Eltern völlig richtig handeln, den Wunsch zu verwehren,solange sie noch nicht volljärig sind und die Entwicklung abgeschlossen ist. Denn Kinder durchlaufen verschiedene Phasen bevor die Natur sich endgültig festlegt.
Einmal Umgewandelt dürfte das schwer rückgeängig gemacht sein. Ist das Kind volljährig kann es immer noch tun und lassen was es möchte, in der Beziehung. Die Folgen wären gravierend. Und ausserdem sehe ich das als einen ganz verwerflichen Eingriff ins Sorgerecht. Diese Politik ist unfassbar.

Gravatar: Dirk S

Zitat:"So wird beispielsweise die Passage "in all thy sons command" in "in all of us command" umgewandelt."

Werden die Folgen daraus auch verpflichtend? Wohl nicht, wäre ja "frauenfeindlich".

Zitat:"In Kanada nimmt die Gender-Politik kuriose Formen an."

Genderpolitik ist Schwachsinn. Weg damit in den Orkus der Geschichte, wo solcher Politikmüll hingehört.

Zitat:"So dürfen in Zukunft Gefängnisinsassen sich das Gefängnis nach ihrer gefühlten Gender-Identität aussuchen."

Also suchen sich viele Frauen Männergefängnisse aus. Frauengefängnisse gelten als viel schlimmer.

Zitat:"Für Furore sorgten öffentliche Diskussionen, bei denen es darum ging, Transgender-Personen mit besonderen Personalfürwörtern anzusprechen."

Ist "nerviger Hohlkörper" ein Personalfürwort?

Zitat:"Dies war insbesondere von Intellektuellen wie Professor Jordan Peterson angegriffen worden, die sich auf die Freiheit der Rede beriefen."

Zu recht. Redefreiheit bedeut, nicht das sagen zu müssen, was andere hören wollen. Redefreiheit fängt immer da an, wo es jemanden nicht gefällt. Redefreiheit muss auch mal weh tun.

Zitat:"In einigen kanadischen Bundesstaaten wird darüber diskutiert, dass man Eltern das Sorgerecht entziehen kann, wenn die Eltern nicht den Wunsch des minderjährigen Kindes nach Geschlechtsumwandlung akzeptieren und fördern."

Wie schon SchlafKindleinSchlaf geschrieben hat, ist das bei Minderjährigen Unsinn. Na ja, was soll man schon von der Gender-Fraktion erwarten. Die haben von nichts Ahnung. Von gar nichts. Und schon gar nicht von den Entwicklungsphasen von Kindern. Wer wählt eigentlich solche Hohlkörper?

Zitat:"Ein Irrenhaus. Mehr kann man dazu nicht sagen."

Immerhin kann sich der Kanadier ins Hinterland zurückziehen, wenn die Politik völlig durchdreht. Da kann man schon verstehen, dass Québec unabhängig werden will. Haben da einige den Python-Sketch "Lumber Jack Song" ( https://www.youtube.com/watch?v=QgaRd4d8hOY ) nicht richtig kapiert? Kann die Queen da nicht mal eine Bremse reinhauen?

Holzfallende Grüße,

Dirk S

Gravatar: Oere

Wenn das Schule macht, wird es wirklich interessant.
Was wird denn dann aus der Marseillaise, der Nationalhymne Frankreichs? Singt man dann von den Kindern des "Mutterlands"?
Und in Italien marschieren dann die "Schwestern Italiens"?
Auch die Niederländer und ihr Wilhelmus bekommen dann wohl ein Mutterland.
In der Schweiz dürfen dann die "freien Schweizer*innen" beten und in Ungarn werden dann die "Ungar*innen" gesegnet.
In Dänemark saßen die harnischbewehrten Hüninnen am Ostseestrand, die Iren singen ein Soldatinnenlied und selbst in Deutschland blüht dann ein Mutterland.
Mir graut es bei derartigen Verunglimpfungen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang