Ohne Mampf kein Kampf

Jetzt gehen der Bundeswehr sogar die Essensrationen aus

Man hat sich ja an die desaströsen Meldungen über die Bundeswehr und ihre nicht vorhandene Einsatzbereitschaft gewöhnt. Aber bei dieser Bundeswehr gibt es offenbar nichts, was es nicht gibt: jetzt wird sogar das Essen knapp.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Bundeswehr, Warnmeldung, Essensrationen, Mangelware
von

Die Berichte über die Versäumnisse bei der Bundeswehr sind lang: Hubschrauber, die nicht fliegen können; U-Boote, die weder über noch unter Wasser funktionstüchtig sind; Gewehre, die bei Benutzung zu schnell heiß werden; Panzer, die in der Werkstatt vor sich hin gammeln und zu schlechter Letzt Militärtransportmaschinen, die viel zu teuer und defektanfällig sind. Es ist ganz großes Kino, was uns Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) da vorführt. Doch statt sich um diese elementaren Dinge zu kümmern, beschäftigt sich die in den sozialen Medien als »Flinten-Uschi« getaufte von der Leyen damit, die Bundeswehr familienfreundlicher zu machen.

Allerdings könnte jetzt der Punkt erreicht sein, an dem auch der hartgesottenste Soldat am Ende seiner Geduld angekommen ist. Denn wenn es wirklich etwas gibt, bei dem der Soldat wenig bis keinen Spaß versteht, dann ist es beim Essen - respektive dann, wenn dieses Essen fehlt. Genau das aber ist momentan ein weiteres Problem, das die Bundeswehr hat. Die Rationspäckchen, sogenannte »Einmann-Pakete«, im Soldatensprachschatz kurz »EPa« genannt, gehen aus. Der Vorrat ist unter das vorgegebene Mindestmaß gesunken, eine schnelle Behebung dieses Missstandes ist ausgeschlossen.

Die Herstellung der EPa ist aufgrund der hohen Anforderungen sehr zeit- und kostenintensiv. Unter anderem müssen die verwendeten Zutaten eine Mindesthaltbarkeit der Produkte von drei Jahren(!) garantieren. Die Zahl der Anbieter ist daher äußerst überschaubar, zudem müssen die neuen Aufträge europaweit ausgeschrieben werden. Der administrative Aufwand ist derart enorm, dass zukünftig langfristige Verträge einen solchen Engpass verhindern sollen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Mario Bernkopf

In der Bundeswehr-Kita braucht man diese EPas nicht. Dann ist doch alles in Ordnung!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Jetzt gehen der Bundeswehr sogar die Essensrationen aus“!

Ich denke, dass dies schon deshalb zunächst nicht überbewertet werden sollte, weil es sich hierbei auch um eine angesagte Übung handeln könnte, die den Soldatinnen und Soldaten der deutschen Bundeswehr zeigen soll, dass ihre Verpflegung beim etwa bevorstehenden Russlandfeldzug noch sehr viel dürftiger ausfallen wird!!!

Oder wiesen die Göttin(?) incl. ihrer heiligen(?) Kriegsministerin & Co. Präsident Putin etwa bereits an, sich mit der von Deutschen geführten Invasion seines Landes endlich auchmal abzufinden, wozu für Eindringlinge aller Couloir selbstverständlich auch entsprechend russische Gourmet-Versorgung bereitzustehen hat!??

Gravatar: Tom

Da werden sich wohl unsere tapferen Vaterlandsverteidiger demnächst mit Merkel´s Goldstücken an der Tafel um Brötchen und Wurst streiten dürfen ? Mal sehen, wer die besseren Argumente hat.

Gravatar: Hand Meier

Ok ich war nicht bei der Bundeswehr. Ich kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass eine rein staatliche Institution in Deutschland normal und Ergebnis orientiert funktioniert.
Eine Armee eines Landes, die ununterbrochen durch Pech und Pannen von sich reden macht ist ihr Budget nicht wert, ist komplett unfähig organisiert und an deren Spitze steht offensichtlich eine unfähige Frau, die mal Ärztin war und in die Politik abrutschte.
Bei allen diesen negativen Erscheinungen in der Bundeswehr, scheinen Frauen in Ministerien die Finger im Spiel zu haben, die als Blender eingestiegen sind.
Wenn in einem Land weder die Armee Erfolge aufweisen kann, noch irgend eine andere staatliche Organisiertheit, dann wird hier vorsätzlich was zerstört, und das mit linker, destruktiver Absicht.
Es werden alle Grenzen eingerissen, wenn sich ein Land noch nicht mal selber militärisch vor aggressiven Fremden die hereinströmen schützen will, da ist eine komplett verkehrte Regierung am Werk, die weg muss.

Gravatar: Dirk S

Zitat:"Die Berichte über die Versäumnisse bei der Bundeswehr sind lang:"

Da steht die BW in vollster Tradition zu ihren Vorgängern....

Zitat:"Hubschrauber, die nicht fliegen können;"

Es fehlen die notwendigen Ersatzteile.

Zitat:"U-Boote, die weder über noch unter Wasser funktionstüchtig sind;"

Ersatzteile....

Zitat:"Gewehre, die bei Benutzung zu schnell heiß werden;"

Spinnereien von ahnungslosen Journalisten. Alle der BW geleiferten gewehre erfüllen die Spezifikationen. Aber es sind eben Gewehre, keine Leicht-MGs.
Übrigens haben bei Vergleichsschießen ensprechend der "Kritikpunkte" die ebenfalls getesten "tollen und hochpräzisen" AK-Gewehre schlechter abgeschnitten als die G36...

Zitat:"Panzer, die in der Werkstatt vor sich hin gammeln"

Ersatzteile...

Zitat:"Militärtransportmaschinen, die viel zu teuer und defektanfällig sind."

Dumme Sonderwünsche. Die A400 "von der Stange" funktionieren komischer Weise.

Zitat:"Es ist ganz großes Kino, was uns Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) da vorführt."

Ich würde eher sagen, ein F-Movie. Der schafft das nicht mal auf Tele5. Allenfalls in die Öffis.

Zitat:"Doch statt sich um diese elementaren Dinge zu kümmern, beschäftigt sich die in den sozialen Medien als »Flinten-Uschi« getaufte von der Leyen damit, die Bundeswehr familienfreundlicher zu machen."

Nicht familienfreundlicher, frauenfreundlicher.

Zitat:"Denn wenn es wirklich etwas gibt, bei dem der Soldat wenig bis keinen Spaß versteht, dann ist es beim Essen "

Und das im Zusammenhang mit EPa. Der ist gut. Um das Zeug runter zu bekommen benötigt man entweder Humor oder man ist wirklich hungrig.

Zitat:"respektive dann, wenn dieses Essen fehlt."

Ob das bei Epa wirklich so ein Nachteil ist...

Zitat:"Der Vorrat ist unter das vorgegebene Mindestmaß gesunken, eine schnelle Behebung dieses Missstandes ist ausgeschlossen."

Ooch Leute, habt doch mal ein bisschen Verständnis. Schließlich muss man neu ausschreiben, europaweit, dann sich überlegen, wie man das überwacht bekomt und dann auch noch abschätzen, wieviel man denn nun mit welchen Sonderansprüchen benötigt: Vegan, Halal, Glutenfrei, Laktosefrei, Low Fat, Low Carb usw. Das dauert nun mal eben, sind schließlich nicht mehr alles Wehrpflichtige, denen man das an Futter das reindrücken konnte, was gerade da war.

Zitat:"Die Herstellung der EPa ist aufgrund der hohen Anforderungen sehr zeit- und kostenintensiv."

Ja, klar. Irgendwie muss man ja die überhöhten Kosten bei gleichbleibend schlechten geschmack rechtfertigen.

Zitat:"Unter anderem müssen die verwendeten Zutaten eine Mindesthaltbarkeit der Produkte von drei Jahren(!) garantieren."

Als Anfang der 90 EPa rausgeschmissen wurde, gab es den Wettbeterb "wer findet die älteste Ausgabe?". Da waren auch Paketen bei, die älter und noch essbar waren. Und 3 Jahre sind eigentlich gar nicht mal so viel, wenn man die Bedingung anlegt, dass das Zeug dann noch essbar sein und den Esser nicht krank machen soll. Nahrungsmittel verderben vor allem durch Mikroben und Sauerstoff. Also Keimfreiheit, Wasserfreiheit und Schutzatmosphäre und bei den meisten Nahrungsmitteln klappt eine lange Haltbarkeit problemlos. Vieles, gerade Dosenfutter, hält viel länger als 3 (im Zivilbereich 2) Jahre. Nur wird das kein Hersteller draufdrucken, die wollen schließlich regelmäßig Neues verkaufen. Und wer will schon eine 10 Jahre alte Dose aufmachen, wenns nicht nötig ist?

Zitat:"Die Zahl der Anbieter ist daher äußerst überschaubar,"

Natürlich, ist ja auch ein kleiner Spezialmarkt: BW, Prepper und andere Spinner ;-) Mal abgesehen davon, dass der Staat im allgemeinen und die BW im speziellen nicht unbedingt der attraktivste Auftraggeber ist.

Zitat:"Der administrative Aufwand ist derart enorm, "

Bundeswehr = Verwaltungsbehörde mit angehängter Armee.

Zitat:"dass zukünftig langfristige Verträge einen solchen Engpass verhindern sollen."

Und dann jammert die Presse, dass die BW immer nur bei den Gleichen kauft und es keinen Wettbewerb gibt.

@ Hand Meier

Zitat:"Ok ich war nicht bei der Bundeswehr."

Da haben Sie auch nichts verpasst. Das wird Ihnen jeder, der da gewesen war, bestätigen können.

Geschmackvolle Grüße,

Dirk S

Gravatar: Tumb stone

Eine Feminitin zur Chefin einer Armee zu machen, war sicher die genialste Idee seit der, einen Pfarrer dazu zu berufen, zum Ende der DDR

Gravatar: Gerd Müller

Wundert sich da noch jemand, bei der Besetzung der Regierungsbänke ?
Ich glaube, diese Mannschaft hätte vor paar Jahren nicht einmal einen Job als Fahrdienstleiter bei der Bahn bekommen.
heute "regieren" die !

Den Verteidigungsminister stellt eine Ärztin dar.
Mit ihren Kenntnissen zu "Creaktiven Proteinen" kann sie da genausoviel bewirken wie ein Landwirt im Atomkraftwerk und so ist es auch um die Bundeswehr bestellt.
Ein Haufen von frustrierten Soldaten, die alles und überall erledigen und dafür ihren Kopf hinhalten sollen, oder wie die Merkel sagte:"Deutschland ist dazu in der Lage, die Ordnung in der Welt aufrecht zu halten.", aber dafür weder Mittel noch Möglichkeiten bekommen.
Selbst Flugzeuge und Hubschrauber müssen sie sich für ihre Einsätze aus der "freien Wirtschaft" borgen .....

Ich glaube, was Erdoğan-Pascha vor kurzer Zeit sagte stimmt: " Wir können Deutschland und die umliegenden Staaten in 3 Tagen erobern, wenn wir es wollen !" ...

Also, weiter so ihr suuper Regierungsmannschaft (auf Abruf) !

Gravatar: Alfred

Mit vollem Magen ist nicht gut kämpfen.

Gravatar: karlheinz gampe

EPa der Natofraß schmeckt eh nicht. Gute alte Feldküche mit Gulaschkanone ist besser.

Gravatar: Bernd

bw-online-shop.com
Da kann man die EPAs käuflich erwerben. Jetzt. Und heute.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang