IGLU-Studie offenbart immer schlechtere Leistungen deutscher Schüler

Jeder fünfte Viertklässler kann nicht mehr richtig lesen

Die neue Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) untersuchte in 58 Staaten die Lesekompetenz von Viertklässlern. Erschreckend: Deutschland fiel im internationalen Ranking nochmals weiter ab. Fast jedes fünfte Kind hat Leseschwächen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Bildung, Eltern, Grundschule, IQB-Bildungstrend, IGLU, Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung, Lesekompetenz, Lesen, Migration, Österreich, PISA-Test, Wilfried Bos
von

Einst war Deutschland in Sachen Bildung ein Leuchtturm und galt weltweit als Vorbild, doch davon ist man unterdessen immer weiter entfernt. Bundesweit schafft jedes fünfte Kind am Ende der Grundschule nicht einmal mehr elementare Leseleistungen.

Der Anteil der Viertklässler, die kaum lesen können, ist seit 2011 von 15,4 auf 18,9 Prozent gestiegen. »Das sind die Kinder, die immer weitergereicht werden und dann als 15-Jährige in den PISA-Tests schlecht abschneiden«, stellt Bildungsforscher Wilfried Bos von der Technischen Universität Dortmund fest. »Es ist eine einzige Schande«, klagt dieser.

Bos reagiert damit auf das am Dienstag in Berlin vorgestellte Ergebnis der neuen Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU). Die Schere zwischen guten und schlechten Schülern geht immer weiter auseinander. Bei den Werten spielt hinein, dass jedes dritte Kind mittlerweile mindestens ein aus dem Ausland stammendes Elternteil hat.

Der Schulerfolg hängt immer mehr vom Elternhaus ab. Bei Familien in Deutschland mit mehr als 100 Büchern zuhause ist der Anteil gegenüber Familien mit weniger Büchern höher als in fast allen 47 Vergleichsländern.

Laut der IGLU-Studie verhelfen Schulen den Kindern aus sozialschwächeren Elternhäusern noch weniger zum Erfolg als frühere Erhebungen aufzeigten. Immer mehr Kindern gelingt es nicht, zum Ende der Grundschule so gut zu lesen, dass sie auch kleine Texte inhaltlich verstehen. Daher fällt Deutschland immer weiter zurück.

Zwar liegt man mit den jetzt vorgelegten Zahlen noch über dem internationalen Mittelwert, doch während 2001 nur vier Staaten besser als Deutschland waren, sind es 2016 schon zwanzig. Angeführt wird die IGLU-Studie mittlerweile von Russland, gefolgt von Irland, Finnland und Polen. Im ebenso deutschsprachigen Österreich beträgt der Anteil der Viertklässler, die nicht richtig lesen können, lediglich 15,6 Prozent.

Die Chance auf eine Gymnasialempfehlung lag für Kinder aus oberen Schichten 2,6-mal so hoch wie bei sozial schwächeren Elternhäusern. 2016 war sie bereits 3,4-mal so hoch. Stammen die Eltern aus dem Ausland, beträgt der Unterschied der Leseleistung ihrer Kinder im Schnitt ein ganzes Schuljahr.

Schon der im Oktober veröffentlichte »IQB-Bildungstrend« der Kultusministerkonferenz zeigt deutliche Unterschiede in der Leseleistung zwischen einzelnen Bundesländern. Besonders viele schlechte Leser fanden sich unter den Viertklässlern in Berlin und Bremen, während Sachsen, Bayern und Schleswig-Holstein Bestwerte hatten. NRW lag leicht unter dem Durchschnitt.

Mehr dazu unter spiegel.de

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tom

Ich wage sehr zu behaupten, daß wir die Bezeichnung ..." deutsche Schüler..." mal ruhig weglassen können. Wer hier weder lernen will noch lernen kann dürfte bekannt sein.

Gravatar: Walter Bornholdt

Wenn man die Kurzen 'Schreiben nach Gehör' lehrt, wie sollen die dann ein normales Märchenbuch verstehen.
Wir haben schon nach den 1. Sommerferien (bei uns war Ostern noch Schulbeginn) richtig gelesen.
OK - unbekannte Wörter wurden mal falsch betont … aber wir waren schnell des verstehenden Lesens mächtig …

Wohin führt das neue System? Die Schüler und Schülerinnen mit MiHigru fühlen sich nicht mehr so ‚ungebildet’.

Gravatar: F. Kaatz

Meine 16 jährige Nichte konnte mir die Definition für Metabolismus nicht erklären, und die hat Ihren Abschluß....

Ach was waren das noch für Zeiten als man in der Schule noch etwas gelernt hat und Leistungsdruck hatte... Heutzutage bekommt wirklich jeder einen Schulabschluß...

Gravatar: karlheinz gampe

Merkels Misswirtschaft halt , die zeigt, dass Merkelianer nicht die Hellsten sind. Was inzwischen generell bekannt ist. Passt zur kranken linken CDU Politik den Bildungsstand der Deutschen abzusenken. (De Maiziere ) CDU will wahrscheinlich das niedrige Niveau ihrer hochbegabten afrikanischen Merkelakademiker erreichen. Dann kann man sich die Kosten für Schulen gleich sparen. Schaut einmal auf eine Karte wie der IQ verteilt ist.
https://i.imgur.com/v38Biat.png
Sind die Politiker der Altparteien CDU, SPD, Grüne schon Afrikaner ?

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Erschreckend: Deutschland fiel im internationalen Ranking nochmals weiter ab. Fast jedes fünfte Kind hat Leseschwächen.“

Ist es nicht ebenfalls erschreckend, welchen Erfolg dieser de Maiziere i. A. seiner Göttin mit Zustimmung der SPD für die Flüchtling der Gro Ko - die er jetzt angeblich massenhaft wieder in ihre Heimat abschieben will – gegen das Volk, dessen Innenminister er seit einiger Zeit zu mimen scheint – erzielen konnte?

Hatte er etwa nicht verkündet:

„Deutschland könne etwa an Schulen oder bei der beruflichen Ausbildung derzeit kaum an seinen Standards festhalten. Das bedeute nicht eine „dauerhafte Absenkung von Standards“, sondern sei ein „improvisierter, mit gesundem Menschenverstand“ gewählter Zugang zu Lösungen“ https://www.staron.de/2017/07/de-maiziere-ausbildungsstandards-senken-dann-wird-alles-besser/

Nahm unsere(?) Regierung mit der Umsetzung dieses Unfugs die nun eingetretene Verdummung - zumindest der deutschen Jugend – nicht in Kauf?

Sollte das Bundesverfassungsgericht die auch aus meiner Sicht demokratiefeindlichen Parteien der Gro Ko – und damit für die nächsten vier Jahre ein weiteres ohnehin abgewähltes Bündnis – nicht sofort kategorisch verbieten und so der rechtskonformen AfD den Boden für ihre erste Kanzlerschaft bereiten???

Gravatar: Franz Horste

Genau dieses fünfte Kind, welches nicht lesen kann, stammt aus einem islamistischen Staat, wo schon die Eltern niemals schreiben und lesen gelernt haben. Wenn die Eltern nicht ahnen, was lesen bedeutet, schließlich werden sie von uns kostenfrei versorgt, sehen diese auch keinen Anreiz darin, ihren Kindern das Lesen und Schreiben nahe bringen zu wollen. Stattdessen schicken sie ihre Kinder auf Diebestouren, weil denen in Deutschland nichts passiert, weil Kinder niemals bestraft werden. In Mannheim und Heidelberg erkennt man bereits die Folgen dieser Politik. Dreiste Marrokaner-Kids wurden vermutlich schon mit der Absicht des Stehlens nach Deutschland geschickt. Sie sollen von uns nicht gehegt und gebildet werden, sondern uns ausrauben, um die Kohle in die Heimat zun schicken. Jetzt wollen die Grüspis (grüne Spinn..) auch noch, dass man die ganze Großfamilie nachholt. Haben wir nicht schon genug Ärger mit arabischen Großfamilien, die sich einen Ast lachen über unsere Dummheit?
http://wort-woche.blogspot.de/2017/07/krawall-und-sexuelle-ubergriffe-in.html

Gravatar: Angela Leb - Ensborn

Wirklich bitter ist doch, dass Leute, wie Frau Stokowski, die entsprechende Presse und der so genannte mainstream zwar vielleicht ein bisschen lesen und schreiben können ...

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/deutschland-die-sehnsucht-nach-einem-fuehrer-m-w-kolumne-a-1181769.html

... aber doch so beschränkt sind, sich über die Deutschen zu beklagen, weil die eine 'Sehnsucht nach einem Führer (m/w)' umtreibe, während Bürgerinnen, wie Frau Stokowski mit Führerinnenbunkermentalität und Frauenbonus selbst genau eine solche Sehnsucht entfalten und für eine Personalie als Führerin bzw. als Bestimmerin der Richtlinien der Politik sprechen und argumentieren und an einer Personalie festhalten, die als solche nicht wenige, die es wissen müssen, längst für organisiert kriminell, verfassungsfeindlich, für schlicht irre und für jemanden halten, der nicht weiss, was er tut.

https://www.youtube.com/watch?v=heFH_knWTAw

Die alternativlosen deutschen Feminazis, Chauvinistinnen und SJWs müssen eben unter allen Umständen zusammenarbeiten an ihrem Denunziantinnenstadel, nur so geht 'die Rettung' Gottes und der Welt, Frauen und Kinder zuerst. Selbst nicht zu retten, drehen die nur noch mehr durch, wenn sie dabei Gegenwind bekommen, selbst von Natur aus benachteiligt und Opfer, müssen alle anderen eben die Täter sein, Unterdrücker, Misshandler, Untermenschen.

https://www.youtube.com/watch?v=Cf2nqmQIfxc

Unter diesen Umständen verkümmert das Christentum zusammen mit dem Rechts - und Verfassungsstaat übrigens ganz von selbst zur Folklore, zum 'Opium für das dumme Volk' und zu 'patriarchalischem Müll', der gar nicht schnell und spurlos genug entsorgt werden kann.

http://www.freiewelt.net/nachricht/michael-wolffsohn-christentum-ist-zur-folklore-verkuemmert-10072926/

http://menschundrecht.de/Feminismus%20Deutschland.pdf

Gravatar: Werner

Richtig würde es heißen, jeder Illegale und Araber in Deutschland kann nicht richtig schreiben und Lesen.
Diese Verarschung eskaliert jetzt aber.

Gravatar: Sigmund Westerwick

@Werner

es sind ( leider ) nicht nur die Illegalen und Araber, die nicht richtig lesen und schreiben können, es sind tatsächlich auch die deutschstämmigen Kinder, die Einbussen in ihren Leistungen erfahren. .
Der Missbrauch der Schulen zB. für Inklusion und Integration bedeutet nicht nur, dass die Lehrer relativ viel mehr Zeit mit den etwas rückständigeren Schülern verbringen müssen, es bedeutet auch dass sie weniger Zeit für die 'durchschnittlichen' Schüler haben. Alleine dadurch muss der Durchschnitt schon sinken.

Was die Medien und Politiker immer so schön verschweigen ist eben dass die Förderung der 10 oder 20 % schlechteren Schüler automatisch eine Benachteiligung der anderen 80 oder 90 % darstellt.

Von da ist es dann nur ein kleiner Schritt zu erkennen, dass die systematische Benachteiligung der überwiegendenden Mehrheit der Schüler das Leistungsniveau insgesamt absenken muss, zummindest solange die Politik nicht massiv in Lehrer investiert. Das sollten zwar auch Bildungspolitiker wissen, aber Bildung ist natürlich keine Einstellungsvoraussetzung für Bildungspolitiker.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang