Raketentechnologie auf militärischen RC-Booten

Israel erprobt ferngesteuerte Minikriegsschiffe

Nach der Einführung der Drohnentechnologie war es nur eine Frage der Zeit: Auch in der Marine werden bald unbemannte Schiffe die Küsten bewachen helfen oder offensive Operationen durchführen.

Foto: Screenshot YouTube
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Drohnen, Israel, Marine, Militärtechnologie, Rüstung
von

Wenn es um moderne Militärtechnologie geht, ist Israel mit dabei. Im Aufrag der israelischen Regierung hat das staatliche israelische Rüstungsunternehmen "Rafael Advanced Defense Systems Ltd." eine neue Version des ferngesteuerten Küstenwachschiffes "Protector" getestet. Dabei ging es vor allem um Raketentest und um die Zielgenauigkeit der ebenfalls ferngesteuerten Geschosse.

Die israelische Regierung erhofft sich mit solchen Booten eine bessere Sicherung der Küste. Besonders vor dem Gaza-Streifen könnten sie für Patrouillen eingesetzt werden.

Israels Militärtechnologie gilt als besonders fortgeschritten. Viele Unternehmen kooperieren eng mit US-Firmen. Unbemannte Boote, Drohnen und Fahrzeuge sollen dem israelischen Militär helfen, mit weniger Personal und weniger Risiko Operationen durchführen zu können.

Quellen: The Times of Israel, Breitbart News, YouTube

 

 

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Joachim Datko

Kämpfende Truppne gehören der Vergangenheit an. Technische Systeme sind dem Menschen weit überlegen.

Datko Ingenieur Physiker

Gravatar: Freigeist

Den Menschen auf See einsparen. Finde ich gut. Ein Mensch auf See muss essen trinken und aufs Klo. Kann man sich alles sparen, auch das Schlafen.

Gravatar: Theo

Israel, das letzte Bollwerk gegen die Islamisierung Europas.

Gravatar: Dirk S

Und warum kommt nicht so eine Nachricht aus DE? Klar, weil unerwünschte Militärforschung. Ideologen machen den Forschungs- und Technologiestandort Deutschland (rechtswidrig) kaputt. Und die Deutschen jubeln noch dazu.

Jubelfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: HDM

Zusatzinfo des Herstellers: Das Modul "automatisches Erkennen sowie Einsammeln von Schlauchboottouristen" (welches bei der israelischen Originalversion nicht inklusive ist), kann bei Bestellungen durch ausländische Marinen jederzeit nachgerüstet werden. Auf Wunsch auch eine Scanfunktion zur Potentialanalyse für Fachkräfte.

Gravatar: Karl Brenner

Ich kann mich noch daran erinnern, wie die öffentlich-rechtlichen Dreckschleudern (ARD/ZDF/DRadio) monate lang gegen Drohnen wetterten (wie unmoralisch und gefährlich das sei)

Jetzt kaufen wir die Dinger im Ausland

Gravatar: Dirk S

@ Karl Brenner

Zitat:"Jetzt kaufen wir die Dinger im Ausland "

Und lassen die am Boden stehen, weil die keine Flugerlaubnis für den EU-Luftraum haben...

Absturzfreie Grüße,

Dirk S

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang