Bildungskatastrophe durch die Hintertür

In Hessen ist „Lehrplan zur Sexualerziehung“ in Kraft getreten

Seit voriger Woche werden Kinder in Hessen schon ab sechs Jahren über gleichgeschlechtliche Partnerschaften aufgeklärt. Die „Akzeptanz sexueller Vielfalt und Geschlechteridentitäten“ ist als jetzt neuer Lehrinhalt vorgeschrieben. Die Art und Weise, in der die neuen Regelungen durchgesetzt wurden, ist skandalös.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Bildungskatastrophe, Bildungsplan, Flüchtlinge, gleichgeschlechtliche Partnerschaften, Integration, Kinder in Gefahr, Martin Schulz, Transsexualität
von

Der neue Plan ist ohne Absprache mit der Fraktion, ohne öffentliche Diskussion, ohne Kenntnisnahme von kritischen Einwänden, wie sie beispielsweise durch die Aktion ‚Kinder in Gefahr’ vorgetragen wurden und gegen verfassungsrechtliche Bedenken auf Druck der Grünen durchgesetzt worden. Die Eltern sind nicht ausreichend informiert. Ein PDF des Kultusministeriums, das die neuen Inhalte beschreiben soll, ist kurzfristig vom Netzt genommen worden.

Informieren kann man sich aus anderen Quellen wie etwa der Epoch-Times, die berichtet, dass ab dem Alter von sechs Jahren den Schülern gleichgeschlechtliche Partnerschaften nahe gebracht werden sollen, ab dem Alter von zehn sollen sie mit Transsexualität konfrontiert werden. 

Dies ist kaum ein geeigneter Weg aus der Bildungsmisere, die allenthalben beklagt wird. Offenbar haben wir uns längst an eine Bildungskatastrophe gewöhnt und nehmen sie nicht nur achselzuckend hin, sondern fügen den Missständen bereitwillig noch einen weiteren hinzu.

Denken wir an die Integrationsprobleme, die beispielsweise der Schwimmunterricht gebracht hat. Das waren Kleinigkeiten, verglichen mit dem, was nun kommen wird. Das lässt sich leicht voraussagen, ohne hellseherisch begabt zu sein.

Martin Schulz äußerte sich neulich in der Süddeutschen Zeitung über seine Pläne für die Integrationspolitik und betonte dabei, dass Integration nur über eine „vernünftige Bildungs- und Sozialpolitik, die sich an alle richtet“, gelingen könne.

Will er etwa mit einem Bildungsplan wie dem in Hessen Flüchtlinge besser integrieren?

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Die „Akzeptanz sexueller Vielfalt und Geschlechteridentitäten“ ist als jetzt neuer Lehrinhalt vorgeschrieben. Die Art und Weise, in der die neuen Regelungen durchgesetzt wurden, ist skandalös.“ …

Allerdings: „Die meisten Hessen sind nach einem Jahr Regierungsarbeit zufrieden mit Schwarz-Grün“? http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ein-jahr-schwarz-gruene-koalition-in-hessen-geraeuschloses-regieren-13368148.html

Weil das Land von der Anti-Sexpartei CDU http://www.zeit.de/2008/13/Martenstein-13
in trauter Gemeinsamkeit mit den Grünen regiert wird, die selbst Kindersex legalisieren wollten??? http://www.berliner-zeitung.de/paedophilie-forscher--gruene-wollten-sex-mit-kindern-legalisieren--3792714

Gravatar: Hans

Wenn sich 67 % der Eltern dafür entscheiden würden, ihre Kinder nicht in so einen Unterricht zu schicken, dann wäre die Sache beendet. Aber die Deutschen sind ja zumeist Einzelgänger und meinen häufig, das es eh keinen Sinn habe.

Gravatar: Jomenk

Was denken eigentlich die Eltern darüber, dass man ihre Kinder sogar in der Schule diesem Dreck aussetzt. Scheinbar ist es ihnen egal. Ars...fic....als Unterrichtsfach.
Was ist nur aus diesem Land geworden. Ich bin wirklich froh, dass ich keine kleinen Kinder mehr habe. Allein die Vorstellung, man würde meinem Kind in diesem Alter diesen Müll erzählen, ich würde in keinen Koffer mehr passen.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Man müssen die Deutschen die ganzen Jahrhuderte zu blöde für Sex gewesen sein.
Aber endlich wird diese Bildungslücke geschlossen
Dank an diesen Schlaumeier

Gravatar: P.Feldmann

Ideologische Sexualisierung der Kinder- mit Unterstützung der cdU (wer wählt denn sowas?!)!

Gravatar: Ulli P.

Unter Umgehung jeglicher Rechtsstaatlichkeit und Demokratie ziehen sie ihr absurdes Programm durch - selbst die CDU, die in Hessen mit an der Regierung ist. Aber wenn selbst die CDU-Chefin der Homoehe den Weg ebnet, was kann man anderes erwarten? Und sie fühlen sich dabei so sicher, weil sie genau wissen, dass der deutsche Bürger keinen Widerstand mehr leistet! Die Gehirnwäsche der unter Honecker sozialisierten ehemaligen FDJ-Propagandistin funktioniert eben.

Gravatar: Unmensch

Als nächstes - und sehr dringlich - die Heterosexualität und sexuelle Fortpflanzung als Biologismus und Rassismus diffamieren und aus dem Unterricht entfernen!

Gravatar: Wufko

In Frankreich singt eine Frauengruppe gegen unsere Mißstände in der Politik. Das wäre nach Mas hier undenkbar.
https://www.youtube.com/watch?v=AHBSS874Dp4

Fast alle Beiträge haben deutsche Untertitel.

Ixquick oder google Aufruf: Les Brigandes in deutsch.

Gravatar: henry paul

Laut Hess. Verfassung erlaubt diese allen Eltern pro-aktiv in den Lehrplan einzugreifen, deen Schulausbildung ist in ERSTER LINIE Eltern-RECHT- nicht Schulrecht.

Die Eltern sind dumm, sich diesen UNSINN gefallen zu lassen. SIE allein haben das PRIMAT laut hessischer Verfassung - un dnur die bestimmt im Land Hessen, was für oder gegen die Bürger abgeht.

Wann endlich begreifen die Leute im Land, dass Übergriffe kei RECHT sind und dass man als hessischer Einwohner oder BÜrger das Recht hat, diesen Politikern das handwerk zu legen. Im Zweifel sollen die Eltern ihr Kind aus dieem Unterricht entfernen- denn auch das ist erlaubt!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang