Gefährliche Entwicklung des Transhumanismus

Immer mehr RDIF-Chip-Implantate in Schweden

Die Horrorwelt der Überwachung und Kontrolle wird immer mehr Wirklichkeit. In Schweden werden die RDIF-Chips immer beliebter. Jetzt hat sogar eine Firma ihren Mitarbeitern diese Chips implantieren lassen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Lebenswelt - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: RFID-Chip, Schweden, Transhumanismus, Überwachung
von

Ein kleiner Stich in die Hand oder den Arm, und schon sind wir um einen Mikrochip reicher. Er ist gerade so groß wie ein Reiskorn: der RDIF-Chip. Auf ihm können alle möglichen Daten gespeichert werden. Wie zunächst die DailyMail und später Spiegel-Online berichtete, hat nun eine Firma in Schweden ihren Mitarbeitern RDIF-Chips implantieren lassen.

Hat man im Arm oder in der Hand diesen Chip implantiert, kann man den Chip als automatischen Türöffner, als Zahlungsmittel, als Autoschlüssel, zur Bedienung technischer Geräte und vielem mehr benutzen. Das hört sich zunächst praktisch an. Überall in Europa, von der Schweiz bis nach Schweden, gibt es bereits Versuche. Und es gibt immer genügend Menschen, die sich mit Begeisterung einen Chip einpflanzen lassen und sich somit freiwillig zum Cyborg machen lassen.

Doch was passiert, wenn der Chip zur Überwachung eingesetzt wird? Wer kontrolliert die Daten, die auf ihm gespeichert werden? Was passiert, wenn der Chip gehackt wird und man von außen kontrolliert wird? Was passiert, wenn man von diesem Chip und den Informationen darauf abhängig ist und der Chip plötzlich ausgestellt wird?

Seit Jahren wird in den USA darüber diskutiert, wie dieser Chip eingesetzt werden soll. Die Banken träumen von einer Art Kreditkarte im Handgelenk, so dass alle Menschen mit einem Wink bezahlen können. Die Krankenkassen träumen davon, alle Krankendaten des Patienten auf diesem Chip zu speichern. Dann hat jeder Patient seine Krankenakte immer bei sich. Die Geheimdienste träumen auch vom RFID-Chip - und deren Verwendungsideen kann man sich denken.

Die Zukunft kommt schneller, als man glauben mag. Schon heute sind Milliarden Menschen von Ihrem Smartphone abhängig. In Schweden bezahlt die Mehrheit der Bürger schon mit dem Smartphone, ob im Geschäft oder im Bus. Der nächste Schritt ist das Implantat. Dann sind wir alle kontrollierbar - und ausschaltbar.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Müller Milch

Denn sie wissen nicht, was sie tun. Wie naiv die Bevölkerung ist, erkennt man daran, wie schnell alle ihre Informationen auf facebook preisgeben.

Gravatar: Rotwurst

@ Müller Milch

Facebook ist das Gedächtnis des CIA. Dafür wurde es vermutlich auch entwickelt, damit die Aussagen den Klarnamen einfach zuzuordnen sind. Die Strategie ist einfach. Man kann die Überwachung nur in kleinen Dosen verordnen - im nächsten Schritt kommt dann der Chip. Nachdem sich alle schon bei facebook zuvor `nackt gemacht´ haben, willigen viel mehr Leute in den Chip ein. Genial.

Gravatar: Maria

da gibt es ganz sicher welche die sofort "hier" schreien
"ich will auch so einen Stick".
Diese Personen sind dann genauso überrascht von den Folgen, wie die Dauerschreiber, die jedes Fitzelchen ihres Privatlebens ins Netz stellen . Die sich wundern das nach dem Kinobesuch bei Ihnen eingebrochen wurde , nachdem sie der ganzen Welt mitgteilt haben "niemand zuhause heute Abend".
Mir hingegen liegen gerade alle einschlägigen SiFi Romane im Magen.
Willkommen in der "schönen neuen Welt" im Jahre "1984".

Gravatar: Max Latino

Wie krank ist diese Gesellschaft eigentlich?

Verfügt denn nur noch eine Minderheit über einen gesunden Menschenverstand?
Brot und Spiele waren schon immer das Erfolgsgeheimnis die Heerschar von Menschen zu führen.
Dekadenz und Indoktrination taten und tun ein Übriges dazu, dass der größte Teil der Menschen ahnungslos und friedlich, wie Schafe auf der Weide blöken,während der " Schlächter" einem nach dem anderen bereits die Kehle durchschneidet.
Aber die Geschichte zeigt, dass auch Weltreiche an dem Widerstand einiger weniger mutiger Widerstandskämpfer gescheitert sind.
Stehen wir wieder an einem blutigen Wendepunkt der Geschichte?

Gravatar: Egon Bahr

Ja sie wissen nicht was sie tun. Die Anderen schon. Da kann man glatt gläubig werden..

Das Malzeichen des Tieres

---Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte-allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn---

und anbeten das Tier

Gravatar: Walter T

16 Das zweite Tier brachte alle dazu – ob groß oder klein, reich oder arm, ob Herr oder Sklave –, auf der rechten Hand oder der Stirn ein Zeichen zu tragen. 17 Ohne dieses Zeichen konnte niemand etwas kaufen oder verkaufen. Und dieses Zeichen war nichts anderes als der Name des Tieres, in Buchstaben geschrieben oder in Zahlen ausgedrückt. 18 Doch um das zu ergründen, ist Weisheit nötig. Wer Einsicht und Verstand hat, kann herausfinden, was die Zahl des Tieres bedeutet. Hinter ihr verbirgt sich ein Mensch. Es ist die Zahl 666.
Die Bibel, Offenbarung Kapitel 13, Übersetzung Hoffnung für alle

Gravatar: Klaus Widmann

@Redaktion:
Im übrigen heißt das Ding RFID, von
"Radio Frequency Identity", nicht RDIF.
Ansonsten gibt es den Vorkommentatoren nichts hinzuzufügen, beim Lesen der Überschrift habe ich mich auch sofort gefragt "Wie blöd sind die Leute eigentlich"

Gravatar: Pastor Felix

“Weiter bringt es alle, die Kleinen wie die Großen, die Reichen wie die Armen, die Freien wie die Sklaven, dazu, sich ein Malzeichen an ihrer rechten Hand (oder: Arm) oder an ihrer Stirn anzubringen, und niemand soll etwas kaufen oder verkaufen dürfen, der nicht das Malzeichen an sich trägt, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl (= den Zahlenwert) seines Namens.“
Die Bibel, Buch der Offenbarung, Kapitel 13, Verse 17 und 18.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang