Migrantenzahlen über Iberische Halbinsel verdreifachten sich

Immer mehr illegale Zuwanderung über Spanien nach Europa

Die Route der illegalen Einwanderung nach Europa verlagert sich immer mehr von Griechenland und Italien nach Westen. Die Zahl der Migranten, die 2017 über das Mittelmeer nach Spanien kamen, verdreifachte sich gegenüber dem Vorjahr.

Foto: Irish Defence Forces / Wikimedia Commons / CC BY 2.0
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Algerien, Europäische Union, Frontex, Grenzschutz, Griechenland, Italien, Marokko, Mariano Rajoy, Migration, Mittelmeer, Nigeria, Nordafrika, Spanien, Syrien, Zuwanderung
von

In Spanien kommen nach Griechenland und Italien die drittmeisten Migranten auf dem Weg über das Mittelmeer nach Europa an, doch die Iberische Halbinsel wird als Ziel der illegalen Einreise immehr begehrter. Im vergangenen Jahr verdreifachte sich nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex die Zahl der Bootsflüchtlinge auf fast 23.000 Menschen. Im Jahr zuvor waren es lediglich 8.000 gewesen. Dabei stammten rund 40 Prozent der Einwanderer aus Algerien und Marokko, die restlichen Personen aus westafrikanischen Staaten.

Hingegen registrierte Italien mit 119.000 illegal eingereister Migranten einen deutlichen Rückgang mit 62.000 Menschen weniger als im Vorjahr. Dort stellen unterdessen Personen aus Nigeria mit 15 Prozent die größte Gruppen. Ebenso verringerte sich sehr stark die Zuwanderung über Griechenland von 174.000 im Jahr 2016 auf 30.000 im vergangenen Jahr. Hier dominieren weiterhin unter den Nationalitäten Syrer und Iraker. Frontex zählte insgesamt mehr als 200.000 versuchte Grenzübertritte in die Europäische Union.

In Spanien wächst die Sorgen, dass die Schlepperbanden aufgrund wachsender Kontrollen und Hindernisse auf den bisherigen Hauptrouten weiter westlich in Richtung Iberischer Halbinsel ausweichen. Auf der zentralen Mittelmeerroute nach Italien haben es unterdessen die Schlepper wegen der EU-Kooperation mit Libyen schwieriger. So ersuchte jetzt der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy die Europäische Union, sein Land nicht mit dieser Herausforderung alleine zu lassen. Man fordert Verbesserungen beim Grenzschutz.

Immer mehr Boote würden direkt in Algerien und Marokko ablegen und Kurs Richtung Spanien nehmen. Obwohl die nordafrikanischen Staaten viel Unterstützung des Westens bei Armee, Grenzschutz und Küstenwache erfahren, sind im Land täglich Willkür und Korruption an der Tagesordnung, was letztlich auch negative Auswirkungen auf die Grenzsicherung hat. Wirtschaftliche Perspektivlosigkeit und fehlende Freiheiten tragen dabei dazu bei, dass insbesondere junge Menschen verstärkt den Weg nach Europa suchen.

Auch Migranten aus Syrien, die früher vor allem über die benachbarte Türkei und Griechenland kamen, sind bereits mit rund zehn Prozent unter den illegalen Zuwanderern in Richtung Iberische Halbinsel dabei. Diese schlagen sich in Durchquerung ganz Nordafrikas über einen 6.000 Kilometer langen Landweg und dann von zumeist Marokko aus die Route über das Mittelmeer bis nach Spanien durch.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

verwunderlich das die Migranten den beschwerlichen Weg auf sich nehmen, wissen die denn nicht das Mama Merkel sie mit dem Flugzeug nach Deutschland holt??
erstaunlich das die solche Strecken zurücklegen,,, 6000km
durch ganz Nordafrika...

Gravatar: Alfred

DWN: Schwerpunkt Berlin. Razzia der Bundespolizei gegen ausländische Schleuserbanden. ???

Bei der Gelegenheit, hätten sie gleich im Kanzleramt die größte Schleuserbande festnehmen können.

Gravatar: Rolo

Warum ist es in Berlin, Brüssel nicht möglich klare Fakten zu schaffen! Man bräuchte nur eine geringe Sicherung der EU Außengrenzen, wenn man ohne wenn und aber klar macht, dass wer ohne gültige Identifikationspapiere nach Europa einreist, sich strafbar gemacht hat und jeden Anspruch auf ein Asylverfahren verloren hat! Es gibt Staaten auf dieser Welt, in denen man bei illegalem Übertritt der Staatsgrenze erschossen oder zu lebenslanger Haft verurteilt wird! Die Politik des politischen Establishments in Berlin und Brüssel macht Europa zum Sozialamt der Welt, zu Lasten der eigenen Bürger, deren erwirtschaftetes Sozialvermögen mit jenen illegal eingereisten, Nichtasylberechtigten überwiegend muslimischen Invasoren geteilt werden muss! Ein gerechtes Sozialsystem, ist aber nur dann gerecht und sozial, wenn auch nur jene die in dieses Sozialsystem einbezahlt haben, daraus versorgt werden! Genau das trifft aber für über eine Million illegal eingereister, Nichtasylberechtigter Asylbewerber - Wirtschaftsflüchtlinge nicht zu! Es trifft auch nicht für die sogenannten Spätaussiedler zu, die eben keine 45 Jahre in das deutsche Sozialsystem einbezahlt haben und es trifft auch nicht auf Familienmitglieder, nicht nur Frau und Kinder sondern auch Geschwister und Eltern, von Migranten zu, die nicht in Deutschland leben, aber seit 1964 Sozialabkommen z.B. mit der Türkei, über den in Deutschland lebenden Migranten automatisch mitversichert sind, selbst wenn dieser nur einer geringfügigen Beschäftigung nachgeht und keine Leistungen in die Krankenversicherung einbezahlt; und deren Kosten im Krankheitsfall im Ausland von den Beiträgen der gesetzlichen Krankenversicherung der in Deutschland Krankenversicherten bezahlt wird! Sollte es bei einer Versicherung nicht so sein, dass nur derjenige der seine Police, Beiträge jeden Monat bezahlt auch den Versicherungsschutz in Anspruch nehmen kann? Ist das nicht die Realität, bei Haftpflichtversicherung, Kfz-Versicherung, oder Lebensversicherung? Warum also werden die Bürger in Deutschland von diesem politischen Establishment der Altparteien, seit Jahrzehnten dazu genötigt für all jene Nichtbeitragsleister, die Zeche mitzubezahlen? Hätte dieses politische Establishment der Altparteien in den letzten Jahrzehnten, verantwortungsvoll und sozial gerecht politisch entschieden und regiert, es gäbe schlichtweg weder Armutsrentner, noch eine 2 Klassen Gesundheitsfürsorge, es wäre ausreichen Geld für die Sanierung der maroden Infrastruktur vorhanden gewesen, für Bildung, mehr Lehrer, mehr Kitas, mehr sozialen Wohnungsbau! Ein großer Teil der jetzigen Probleme sind selbstverschuldet, hausgemacht von CDU/CSU, SPD, FDP und den Grünen! Ein Staat der seit 1990 eine ansteigende Anzahl von Tafeln und immer länger werdende Schlangen von Bedürftigen vor diesen Tafeln akzeptiert, hat sozial vollkommen versagt! Ein Staat in dem die Kinderarmut mit jedem Jahr ansteigt, dessen Mittelschicht immer weiter abschmilzt und Bürger nach 40 Jahren Arbeit in Altersarmut als Armutsrentner zurücklässt, hat sozial mehr als versagt! Ein Staat, dessen Staatsverschuldung sich seit 1990 mehr als verfünffacht hat, und dessen Infrastruktur dennoch marode ist, ist kein "Reiches Land!" Ein Staat in dem es über 40% der Bürger finanziell schlechter geht als 1990 hat offensichtlich nicht die richtigen Weichen gestellt, die das politische Establishment der Altparteien mit dem geleisteten Amtseid geschworen hat! Es hat versagt und um dieses Versagen zu vertuschen, werden die eigenen Bürger weiterhin belogen und betrogen! Was 1964 vielleicht gut und richtig war, mag 1974, schon überholt gewesen sein! Vielleicht habt Ihr es schon bemerkt, Daimler, Porsche, VW, BMW und andere Automobilhersteller bauen heute auch andere Automobile als 1964! Ein politisches Establishment, das immer nur im althergebrachten verharrt und sich nur unter Zwang an neuen Situationen orientiert, sich den notwendigen Schritten in der Gesetzgebung entzieht, schadet Deutschland! Mehr direkte Demokratie durch Volksentscheide in Länderparlamenten und im deutschen Bundestag! Das einzige Mittel, damit nicht über die Köpfe der Bürger durch ein politisches Establishment hinweg entschieden und regiert wird! Erstaunlicherweise ist es aber nur die AfD, die das befürwortet, wärend die Altparteien lieber beim althergebrachten verharren! Warum nur? Möglicherweise liegt es daran, dass man dann im althergebrachten politischen Establishment, nicht mehr so unabhängig mit einem Freibrief für 4 Jahre über die Interessen der eigenen Bürger hinweg entscheiden und dafür Lobbyisten dienen kann! Als Beispiel nenne ich nur die bei den Globalplayers so beliebten europaweiten Steuervermeidungskonzepte, mit denen sich die Großindustrie, aber auch die Finanzbranche sozial vollkommen entsolidarisieren konnte, wärend gleichzeitig deren Verluste sozialisiert wurden! Siehe Griechenland, diese Hilfspakete wurden nur deshalb gewährt um andere europäische Banken, bei denen der griechische Staat verschuldet war, bei Zahlungsausfall zu sichern! Die griechischen Bürger hatten nichts davon, sie bezahlen jetzt die Zeche, einer sozial und wirtschaftlich unverantwortlichen Politik! Deren Profiteure mit dem erbeuteten Vermögen sicher im Ausland sitzen! Im übrigen ein weiteres soziales Versagen des politischen Establishments in Europa! Die Armen ins Kröpfchen und den Reichen ins Töpfchen! Weiter so? 2019 finden die nächsten Wahlen zur EU statt und es bleibt nur zu hoffen, dass bis dahin immer mehr Bürger Europas den Verrat und den Betrug des bisherigen politischen Establishments durchschauen und diese Betrüger abwählen, damit ein sozial gerechtes Europa noch eine Chance hat, ansonsten wird die Vision eines gemeinsam agierenden Europas unter Berücksichtigung der Nationalstaaten zerstört! Die EU ist ansich eine gute Idee, doch was dieses politische Establishment der Altparteien daraus gemacht hat, ist keinen weiteren Gedanken daran wert! Nicht die Bürger der EU haben profitiert, nein sie werden immer weiter geschröpft zugunsten der Lobbyisten! Europa hat sich zuerst um Europa und die eigenen Bürger zu kümmern, wenn es bestehen soll! Illegale, Nichtasylberechtigte Asylbewerber und Wirtschaftsflüchtlinge sind erst dann an der Reihe, wenn es in Europa keine Armutsrentner oder Bürger gibt, die sozial benachteiligt sind! Wir Europäer sind nicht bereit, kulturfremde muslimische Invasoren oder afrikanische Wirtschaftsflüchtlinge durch unsere Steuern und Sozialabgaben mitzufinanzieren, solange ein großer Teil unserer eigenen europäischen Bevölkerung in Armut lebt! Wir Europäer fordern von dem EU Parlament mehr Respekt und Sicherheit, soziale Gewährleistung und Bestand unserer europäischen Traditionen, eine weitere Islamisierung lehnen wir ab!

Gravatar: roy

Dem ist nichts mehr hinzu zu fügen!

Gravatar: Wilhelm

Alles nur Zufall? Sicherlich nicht!

Wie sagte schon:

Franklin D. Roosevelt,
US-amerikanischer Politiker und ehemaliger Präsident der USA)

Zitat:

"In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf diese Weise geplant war."

Gravatar: Hans Jürgen Krull

Super Komentar, spricht mir und vielen anderen aus der Seele. Mutig.

Gravatar: Manni

Es ist absolut traurig wie der Bürger hierzulande verarscht wird,und sich verarschen lässt,ich habe immer gesagt das Millionen auf dem Wege nach Deutschland sind,und dieses reisst nicht mehr ab,dieses Land wird förmlich überrant,das ist gewollt nach dem Motto:Deutschland verrecke,hoch dem Kommunismus,hoch der Vernichtung dieses Systems.Wir müssen uns noch ganz warm anziehen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang