Bereits mehr als 400.000 Einzelpetitionen verschickt

Immer mehr Bürger sprechen sich gegen den schleichenden Einfluss der Scharia aus

Im Rahmen der Kampagne »Rechtstaat, nicht Scharia: Für ein Verbot des Scharia-Rechts in Deutschland« auf »Abgeordneten-Check« unter der Federführung von Beatrix von Storch sind bereits mehr als 400.000 Einzelpetitionen an Politiker verschickt worden.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Deutschland, Gesetz, Islam, Scharia
von

Im Rahmen der Kampagne »Rechtstaat, nicht Scharia: Für ein Verbot des Scharia-Rechts in Deutschland« auf »Abgeordneten-Check« unter der Federführung von Beatrix von Storch und der Initiative »Bürgerrecht Direkte Demokratie« sind bereits mehr als 400.000 Einzelpetitionen an Politiker verschickt worden.

Die Scharia ist mit europäischem Recht und dem deutschen Grundgesetzt nicht vereinbar. Doch im Untergrund verlassen sich immer mehr muslimische Gemeinschaften auf die Scharia statt auf das moderne Staatsrecht. Zudem nehmen Werte und Normen der Scharia zunehmend Einfluss auf die Rechtssprechung in Deutschland.

Ein Beispiel ist der Umgang mit Kinderehen. Mit den Migrantenströmen aus Ländern mit Scharia-Recht kommen immer mehr sogenannte Kinderehen nach Deutschland. 2016 gab es bereits 100 von den Behörden registrierte Kinderehen in Berlin (siehe Bericht in der Berliner Morgenpost). Mit dem geplanten Familiennachzug dürfte diese Zahl noch einmal steigen. Laut eines Berichtes der Zeit seien nach Meinung islamischer Kleriker Mädchen zwischen 10 und 12 Jahren reif für die Ehe. Durch das Scharia-Recht und die islamische Tradition ist eine solche Form der Heirat in diesen Ländern gang und gäbe. Deutsche Gerichte gehen hierzulande jedoch nicht mit aller Härte dagegen vor, sondern entscheiden je nach Einzelfall. Das ist ein weiteres Zeichen für die immer weiter fortschreitende Islamisierung Deutschlands.

Die Initiative »Bürgerrecht Direkte Demokratie« hat zum Thema Islam und Scharia in Deutschland ein Faltblatt herausgegeben, das man HIER bestellen kann.

 

 

 

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: ropow

"Der Islam ist Teil Deutschlands." - Schäuble am 28.09.2006
„Der Islam gehört zu Deutschland.“ - Christian Wulff am 03.10.2010
„Wir sollten offen sein und sagen, ja, es [der Islam] ist ein Teil von uns.“ - Angela Merkel am 26.09.2012
„Der Islam gehört zu Deutschland.“ - Angela Merkel am 12. 01. 2015
„Der Islam gehört zu uns.“ - Winfried Kretschmann am 05.02.2015

Also gehört auch die Scharia zu Deutschland. Mitgegangen, mitgehangen.

Weil eben alles nix mit nix zu tun hat, lernt man auch nix aus nix.

Gravatar: Franz Horste

Auch wenn die Kopf- und Halsverhüllungen und bodenlangen Gewänder für Frauen bunt statt schwarz sind, wird die Sache nicht besser. Was will uns so eine Frau damit sagen, wenn sie derart vermummt durch deutsche Straßen läuft? Seht her: "Ich bin eine anständige Frau, im Gegensatz zu deutschen Nutten, weil ich mich anständig verhülle.!" Den deutschen Männern sagt sie: "Mich brauchst Du nicht anschauen. Ich habe mich verhüllt, dass Du meinen schönen Körper nicht sehen kannst. Der gehört nämlich einem Muselmann. Mein islamischer Mann sagt: "Die anderen Männer fallen über Dich her und vergewaltigen Dich, weil du so schön bist. Deshalb muss ich mich verhüllen. Nur er darf mich sehen!"
Es wird also den deutschen Männern unterstellt, sie würden über nicht verhüllte Frauen sofort herfallen. Vor dem Vergewaltigungsprozess in Freiburg hat eine dumme Nudel gesagt: "Vergewaltigung sei ein männliches Problem und keines von der Herkunft!"
Dummer Tobak das! Die soll sich mal anhören, wie hoch die Vergewaltigungsquoten in Musel-Ländern sind, eben aufgrund dieser bescheuerten Sub-Kultur. Die haben allesamt ein krankes Verhältnis zur Sexualität aufgrund ihrer Kultur. Da braucht man sich nicht wundern, wenn die mit unserer Freiheit nicht zurecht kommen. Das wird ja auch andersherum von Helfer-Journalistinnen so beschrieben. Z.B. nach den Massenbegrapschungen von 10 und 14jährigen Mädchen im Freibad von Kirchheim Teck. Damals hieß es: "Das müssen wir verstehen! Die sind junge Mädchen in Bikinis nicht gewohnt!" Ja, dann lassen wir die, die unsere Gewohnheiten nicht akzeptieren doch bitte, wo sie sind, zu Hause in Arabien und nicht in deutsche Freibäder!
Bitte richtig wählen!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Doch im Untergrund verlassen sich immer mehr muslimische Gemeinschaften auf die Scharia statt auf das moderne Staatsrecht.“ …

Wahrscheinlich weil schon der österreichisch-britische Philosoph, der Popper Karl, sagte:

„Der Versuch den Himmel auf Erden zu verwirklichen, produzierte stets die Hölle“?

Oder gilt dies doch nur für Politiker wie diese Merkel & Co., die ganz besonders derartige Muslime in Deutschland halten wollen???

Gravatar: Gipfler

Das Recht, seine Religion frei auszuüben und nach seinen Glaubensvorschriften zu handeln, auch auf religiös motiviertes politisches und rechtliches Handeln zuzulassen, ist ein verhängnisvoller Fehler der deutschen Rechtsprechung. Das Recht zur Religionsausübung kann kein Recht sein, das bürgerliche Recht des Staates einzuschränken. „Nicht nur der Staat hat den Religionen gegenüber Neutralität zu wahren, sondern auch die Gläubigen dem Staat gegenüber. Die Bürger müssen in der Republik bürgerlich sein, und die Republik darf das Religiöse nicht in die Politik eindringen lassen.“ (Prof. Schachtschneider)
Vgl.:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/07/18/islam-und-religionsfreiheit-der-totalitaere-kuckuck-im-ei-der-religion/

Gravatar: H.M.

Gottes Gesetz ist heilig, gerecht und gut. Wir sollten ihn suchen, den Vater unseres Herrn Jesus Christus und den Schöpfer des Universums. Wir sollten in der Bibel nach seinem Willen forschen und von unseren bösen Wegen umkehren, gerade jetzt, wo uns mit den Politikversagern a la Merkel und den Islamisten gemäßigter und radikaler Couleur alles unter den Füßen wegbricht, was bisher noch Sicherheit bietet.
Gott lässt es zu, es ist sein Gericht über unser gottloses Volk! Darum sollten wir umkehren zu ihm, dem wahren Gott. Weil wir uns von ihm abgewandt haben, schickt er uns die psychotischen Anhänger des Wüstendämons Allah und lässt es zu, dass wir von einer Totalversagerin namens Merkel und ihren servil-infantilen Lakaien regiert werden.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang