ILO sagt Rekordarbeitslosigkeit in EU voraus

11. Juli 2012, 09:42 | Kategorien: Politik, Wirtschaft | Schlagworte: , | von Redaktion
Foto: Sebastian Willnow/ddp
Redaktion

4,5 Millionen Arbeitsplätze drohen in den nächsten Jahren in der Eurozone verloren zu gehen, wenn nicht gegengesteuert wird, sagt die zur UN gehörende Internationale Arbeitsorganisation (ILO). Das gelte auch für Länder wie Deutschland, wo sich die Lage in letzter Zeit gebessert hat. Insbesondere Jugendliche leiden unter Arbeitslosigkeit – sie betrifft drei Millionen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren. Auch die Langzeitarbeitslosigkeit steigt. Wenn die gegenwärtige Entwicklung so weiter geht und darüber hinaus Firmen Mitarbeiter entlassen, die sie noch hoffnungsvoll behalten, könnte sich die Entwicklung auch auf die Zukunft des Euro negativ auswirken. Die höchste Quote unter den OECD-Ländern hat Spanien mit 24,6 Prozent; in Estland, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Italien, Portugal und der Slowakei beträgt sie jeweils über zehn Prozent.

Mehr dazu auf welt.de

(oe)

Schlagworte: ,
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Auf dem Laufenden bleiben

Anzeige