»Wir sind vom Management angehalten, keine Buchungen für die AfD zu tätigen.«

Hotel »Berlin« in Berlin mit bemerkenswertem Tonfall

Das Management des Hotels »Berlin« in Berlin hat offenbar seine Mitarbeiter dazu verdonnert, Reservierungswünsche von AfD-Mitgliedern abzulehnen. Ausgrenzung, Diskriminierung und Diskreditierung bestimmter Personengruppen hat in Deutschland ja eine traurige Tradition.

Quelle: holodaycheck.de / frei verfügbar
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: AfD-Bundestagsabgeordneter, Übernachtungsanfrage, Hotel Berlin, Absage, Begründung, Mitgliedschaft AfD
von

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Wilhelm von Gottberg wäre beinahe Alterspräsident des Bundestags geworden. Doch in letzter Sekunde änderte das deutsche Parlament flugs seine Geschäftsordnung, um das zu vermeiden. Zuvor wurde diese Geschäftsordnung des deutschen Parlaments in seiner langen Geschichte erst einmal geändert. Ein gewisser Hermann Göring war vor etwas mehr als 80 Jahren dafür verantwortlich.

Doch offensichtlich gibt es nicht nur bei den Verantwortungsträgern zur Änderung der Geschäftsordnung des Parlaments sondern auch in vielen anderen Bereichen der Gegenwart zahlreiche Reminiszenzen an das Gebahren vor rund 80 Jahren. Der Präsident eines Sportvereins in der deutschen Bankenmetropole will AfD-Mitgliedern die Mitgliedschaft bei jenem Verein verweigern. Eine Gewerkschaft macht nahezu unverblümt Hetzjagd gegen AfD-Mitglieder in ihren Reihen. Ein Theatervorstand will sogar AfD-Mitgliedern den Zugang zu einem Haus verweigern - dabei wird es von Steuergeldern, die auch aus den Taschen der AfD-Mitgliedern kommen finanziert. Die Liste dieser Vorkommnisse ist lang, sehr lang.

Auch das Hotel »Berlin« in Berlin reiht sich in diese Kette von Ausgrenzung ein. Dem eingangs erwähnten AfD-Abgeordneten Wilhelm von Gottberg, immerhin einem vom Volk gewählten Bundestagsmitglied(!!), wurde aktuell ein abschlägiger Bescheid auf eine Übernachtungsanfrage zugestellt. Nicht etwa, weil das Haus zu diesem Termin ausgebucht sei. Nein. Die Begründung ist viel abgefeimter. In der in den freien und sozialen Medien veröffentlichten Absage heißt es wörtlich: »Wir sind vom Management angehalten, keine Buchungen für die AfD zu tätigen.«

Es macht hin und wieder den Eindruck, als hätten manche Menschen nichts, aber auch rein gar nichts, aus der Vergangenheit gelernt.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Der Unverwüstliche

Hotelsterben von seiner schönsten Seite, sobald sich die Mehrheiten ändern - und das werden sie.

Gravatar: Mr. Muro

Noch eine Klitsche für die schwarze Liste.

Gravatar: K.Becker

Das sind die Helferlein unserer Bürgerbekämpfer.
Die hätten auch den Nazis bis 1945 "standing ovation" geboten.

Gravatar: Andreas Berlin

Zunächst einmal: WEITERKÄMPFEN AfD!!!! Als derzeit einziger Hoffnungsträger auf eine realitätsnahe Politik sollten diese hilflosen Versuche der Ächtung eher noch mehr Energie freisetzen. Die breite Masse der Bevölkerung glaubt die Nazi-Mär ohnehin nicht. Allerdings sollte eines grundlegend geändert werden, wenn ich diesen Vorschlag einmal unterbreiten darf: sobald ein AfD-Mitglied sich doch rassistisch äußert, was ja leider immer wieder mal vorkommt, dann sofort abmahnen und beim nächsten Mal rausschmeißen! Bitte keine Missverständnisse: ich glaube keinesfalls daran, dass die AfD ein Sammelbecken von Neonazis ist!! Ich denke viel mehr daran, dass in der NPD irgendwann so viele V-Leute des Verfassungsschutzes waren, dass die eigentlichen Nazis nicht mehr sichtbar wurden. So, wie in der Öffentlichkeit mit Verboten gegen AfD-Leute gearbeitet wird, so wird die Partei ganz sicher auch von innen heraus von deren Gegnern bekämpft. Und wer dann rassistisch herumkrakeelt und zufälligerweise genau das bestätigt, was die Tagesschau uns vermitteln möchte, dagegen muss die AfD klare Kante zeigen. Ich gehe davon aus, dass die V-Leute dieses Mal nicht im Verborgenen arbeiten, sondern in der Öffentlichkeit, weil sie genau den Auftrag haben, die AfD als das wirken zu lassen, was man ihr gern andichtet. Denn warum stolpere ich im Alltag öfter über Deppen, die der AfD, für die sie sprechen wollen, mehr schaden als nutzen, als dass ich so hervorragende Beiträge wie den von Herrn Gottfried Curio zu "unserem Dennis" höre? Das war anspruchsvoll, messerscharf und obendrein humorvoll. Mehr davon in der ganzen Medienbreite!!!!

Gravatar: kim

Der Originaltext des Hotels sollte lauten : Kauft nicht bei Juden! Der Nazigeist lebt noch - aber nicht bei der AFD, sondern bei ihren Feinden ! Eine Schande !!

Gravatar: D.Eppendorfer

Ja, so sind sie, die echten dunkeldeutschen NAZIS.

Früher hieß es: "Kauft nicht bei Juden!"
Heute heißt es: "Vermietet nicht an AfDler!"

Man möchte nur noch dreinprügeln in dieses scheinheilige Gesindel.

Gravatar: karlheinz gampe

Das linke, antidemokratische, SED merkelhörige Hotel Berlin ist einfach zu meiden. Die AfD muss eine Liste solcher Lokalitäten erstellen und schon verlieren die 20% ihrer Kundschaft. Desweiteren sollte eine Liste von empfehlenswerten Hotels erstellt werden.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Doch offensichtlich gibt es nicht nur bei den Verantwortungsträgern zur Änderung der Geschäftsordnung des Parlaments sondern auch in vielen anderen Bereichen der Gegenwart zahlreiche Reminiszenzen an das Gebahren vor rund 80 Jahren. Der Präsident eines Sportvereins in der deutschen Bankenmetropole will AfD-Mitgliedern die Mitgliedschaft bei jenem Verein verweigern. Eine Gewerkschaft macht nahezu unverblümt Hetzjagd gegen AfD-Mitglieder in ihren Reihen. Ein Theatervorstand will sogar AfD-Mitgliedern den Zugang zu einem Haus verweigern - dabei wird es von Steuergeldern, die auch aus den Taschen der AfD-Mitgliedern kommen finanziert. Die Liste dieser Vorkommnisse ist lang, sehr lang.“ …

Allerdings: „Was machte aus dem Kleinkind Angela Merkel die für Deutschland gefährlichste Kanzlerin seit Adolf Hitler? https://michael-mannheimer.net/2015/10/24/warum-merkel-deutschland-zerstoeren-will-ein-psychogramm/angela-merkel-gefaehrliche-politikerin/

Ist es etwa auch dieser grausliche(?) "Kurz", der nun entgegen göttlicher(?) Sanktionen - welche zum Wohle des „Deutschen Volkes“(?) gegen Russland verhängt wurden - die Russen unter Präsident Putin selbst in Sachen "Nord Stream 2" unterstützt??? https://ostexperte.de/kurz-unterstuetzt-nord-stream-2/

MUSS eigentlich auch einer Göttin die letzte Messe gelesen werden?
http://www.pi-news.net/2017/11/fuer-merkel-ist-die-messe-gelesen/

Oder darf man sich auch ganz abrupt- und mit den entsprechenden Konsequenzen - von einem solchen Menschen(?) verabschieden???

Gravatar: Werner

Dieses Hotel sollte einmal richtig unter die Lupe genommen werden, es findet sich bestimmt irgend etwas. Nachprüfen lassen ob richtig abgerechnet wurde, ob Schwarzarbeiter oder illegale beschäftigt werden. Ob das Management die Steuern regulär beglichen hat. Dieses Hotel macht den Eindruck, als würde da etwas schief laufen. Am besten gleich den Zoll hin schicken.

Gravatar: Aufbruch

Beim "Kampf gegen Rechts" fließt verdammt viel Geld. Hunderte von Miliionen an Stergeldern werden dafür verschleudert. Ob das die klammen Bundesliga-Vereine, klamme Hotels oder sonstige Habenichtse sind, die von den Kämpfern gegen Rechts geschmiert werden, wenn es um die Ausgrenzung und Verunglimpfung der AfD geht.

Gegen die Abweisung eines Gastes, der gewählter Abgeordneter einer demoktatischen Partei ist und nur wegen Zugehörgkeit zu einer bestimmten Partei nicht aufgenommen werden soll, muss doch geklagt werden können. Es mag vieleicht übertrieben klingen, hierfür eine Klage anzustrengen. Aber diese Dinge müssen doch gerichtlich geklärt werden. Es gingen schon mehrere Klagen zugunsten der AfD aus. Demokratie darf nicht zu solch einer Farce verkommen, die demokratischen Parteien keinen Platz mehr bietet.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang