Neues Asylbewerberheim in Haldern von Bewohnern demoliert

Handyempfang zu schlecht - Asylbewerber randalieren im Heim

In einem Asylbewerberheim in NRW randalierten am Wochenende acht junge Afrikaner bewaffnet mit Eisenstangen, was einen massiven Polizeieinsatz nötig machte. Den Männern war der Ort zu klein und der Handyempfang zu schlecht.

Foto: Stefan Flöper/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Rees-Haldern, NRW, Asylbewerber, Flüchtlinge, Asylbewerberheim, Gewalt, Polizei, Ghana, Togo
von

In einer neueröffneten Asylbewerbereinrichtung in einer früheren Bundeswehrkaserne in Rees-Haldern bei Bocholt (NRW) kam es am Wochenende zu gewalttätigen Ausschreitungen seitens der Heimbewohner. Die Gewalt ging dabei von acht aus Togo und Ghana stammenden Asylbewerber im Alter von 18 bis 28 Jahren aus.

Diese waren nach Polizeiangaben vorher im Ort einkaufen. Als sie gegen Nachmittag von ihrer Tour in teils alkoholisiertem Zustand zurückkamen, griffen sie mit Eisenstangen bewaffnet an, bedrohten das Sicherheitspersonal und schlugen 30 Fensterscheiben und mehrere Möbel der Einrichtung kaputt.

Das Sicherheitspersonal zog sich in einen gesicherten Wachraum zurück, in dem die Asylbewerber gewaltsam einzudringen versuchten. Schließlich wurde die Polizei gerufen, die mit Unterstützung von Einsatzkräften der Bundespolizei anrückte. Insgesamt 15 Polizeifahrzeuge rückten an.

Die Asylbewerber gingen zunächst auch gegen die Polizeikräfte vor, bis es gelang die afrikanischen Männer zu überwältigen. Ein Bundespolizist erlitt dabei einen komplizierten Fußbruch.

Die Angreifer wurden in Polizeigewahrsam genommen. Es erwartet sie nun ein Strafverfahren wegen schweren Landfriedenbruchs, Widerstandes, Bedrohung, Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Mittlerweile sind die Randalierer wieder freigelassen. Sie wurden aufgeteilt und in vier andere Asylunterkünfte verbracht. In Haldern ist man wegen des Gewaltvorfalls  erschrocken. Die Verwaltung will jetzt prüfen, inwieweit die Sicherheitsmaßnahmen in der Einrichtung verbessert werden können.

Ob die Vorfälle Auswirkungen auf das Asylverfahren der Randalierer haben, kann die Bezirksregierung nicht beurteilen und verweist auf die Zuständigkeit des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge.

Es sei allerdings klar, dass zumindest Ghana als sicheres Herkunftsland gelte, aber eine solche Einstufung wäre nicht gleichbedeutend mit einer sofortigen Abschiebung in die Heimat.

Die sogenannten Flüchtlinge forderten schon bei ihrer Ankunft tags zuvor, das Asylbewerberheim wieder zu verlassen. Der Ort sei ihnen zu abgeschieden mit vier Kilometer Fußweg bis zum Ortskern von Haldern und es gebe dort keinen ausreichenden Handyempfang. Schon da war Polizei erforderlich, weil sich mehrere Asylbewerber weigerten, den Bus in Richtung Unterkunft zu verlassen.

Mehr dazu unter rp-online.de

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Dirk S

Hmm, egal wo die herkommen, wer sich so benimmt, flieht allenfalls vor Strafverfolgung. Und das ist kein Asylgrund. Ergo ist der Antrag abzulehenen und die ehemaligen Antragsteller abzuschieben.

Ja, ja, man wird doch noch Hoffnung haben dürfen.

Hoffnungsvolle Grüße,

Dirk S

Gravatar: karlheinz gampe

Diese Kriminellen, sogenannte hochbegabte Merkelakademiker sind schon wieder frei gelassen?Jemand, der keinen Fernseher hat, weil er die diktatorischen SED Merkelproganda Medien nicht schauen will und die Propagandagebühr GEZ nicht zahlt, der wird inhaftiert. hoch kriminelle Merkelakademiker laufen hier frei rum und der Steuerzahler muss nicht nur für diese Kriminellen sondern auch noch für den angerichteten Schaden aufkommen.
Stellt SED Merkel vor Gericht !

Gravatar: Einzelk@mpfer

Merkels Gäste fühlen sich wie zu Hause.

Gravatar: kassandro

Jo mei, ohne gescheiten Handy-Empfang hat man eben keinen Zugriff auf die Lehrprogramme zum Ausnützen des deutschen Sozialsystems.

Gravatar: Maria

Einzelfall
alles nur Einzelfälle.

Kein Grund zur Sorge für unsere "wir schaffen das - Politiker" und die "Lücken - Presse".

Es hat halt alles schön friedlich, bunt, vielfältig und bereichernd zu sein.

Und was diesem Irrglaubenssatz widerspricht ist
ein Einzelfall, und wer was Anderes anhand von
Fakten nachrechnet oder erleiden muss ist ein
böser Populist und Rassist.

Gravatar: H.Roth

Man muss doch diese traumatisierten Menschen verstehen! Sie kommen schliesslich aus Gebieten, in denen die Stromversorgung und Infrastruktur durch den Krieg entweder zusammengebrochen ist, oder nie vorhanden war. Und nun mutet man ihnen hier auch noch schlechten Handyempfang und Fußwege über 100m zu!

Ein Deutscher würde sicher noch ungehaltener reagieren, würde das Internet oder Fernsehen auch nur drei Tage ausfallen, oder müßte er 6 volle Einkaufstaschen und einen Bierkasten 4 Kilometer weit tragen!

Gravatar: Klartexter

Man sollte es den afrikanischen Fachkräften nicht übel nehmen, wenn sie sich zu recht über den weiten Weg zum Ortszentrum und den schlechten Handyempfang beschweren. Schließlich haben sie einen weiten Weg nach Deutschland gehabt und sind traumatisiert von den Fluchtereignissen. Die Bevölkerung von Rees-Haldern sollte froh sein, wenn sich endlich jemand über den schlechten Handyempfang beschwert. Und es ist völlig logisch, wenn 15 Polizeifahrzeuge anrücken, dass traumatisierte Menschen in Panik geraten und in die Verteidigungshaltung übergehen. Außerdem sollte man diesen Einzelfall nicht dramatisieren, sondern großzügig und schnell das Asylverfahren durchziehen, damit die Republik bunter wird und die Vielfalt (Einfalt) sich weiter entfalten kann.

Gravatar: Bernhard Huber

Sie randalieren, schlagen alles kurz und klein, verletzen einen Polizisten, eine Hundertschaft muss anrücken, um die Fachkräfte für Raub, Mord und Verwüstung zu bändigen!
Und dann: einen Tag später sind sie wieder auf freiem Fuss!! Na klar, sie haben ja einen festen "Wohnsitz".
Seid ihr noch zu retten?
Habt ihr denn garkein Verantwortungsgefühl Eurer Bevölkerung gegenüber?? Was passiert erst, wenn diese [...] nicht mehr so fürstlich versorgt werden können, da das ganze Land dank der M-Willkommenspolitik in Schutt und Asche liegt?
Dann freut Euch! Die Fachkräfte werden euch in Form marodierender Banden in eurem feinen Einfamilienhaus besuchen zum Teekränzchen!
Ich warte auf den Tag, an dem hier wieder Ordnung einkehrt. Und der wird nur kommen, wenn die noch vernünftigen immer schon Hiergewesenen das selbst in die Hand nehmen!

Gravatar: H.von Bugenhagen

Die Krawall Brüder kann ich gut verstehen,wer in Wellblech und Pappe Hütten gelebt hat braucht zerstörte Lebensqualität.Außerdem fehlt ihnen der tägliche Gang zum Brunnen oder Fluss um Trinkwasser zu holen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang