Das Sozialamt Bergedorf schlägt erbarmungslos zu

Hamburger Rentnerin wird wegen 80-Euro-Jobs die Grundsicherung gekürzt

Lieselotte Tairi ist 71 Jahre alt, Rentnerin und bezieht neben ihrer mickrigen Rente noch die sogenannte Grundsicherung. Doch weil am Ende des Geldes immer noch reichlich Monat übrig war, hat sie einen Job angenommen, der ihr 80 Euro gebracht hat. Das Sozialamt sah sich berufen, ihr deswegen die Grundsicherung zu kürzen.

Veröffentlicht: | von

Schaut man sich die laufende finanzielle Situation von Lieselotte Tairi an, kommt man unweigerlich zu dem Schluss, dass diese Frau eine Überlebenskünstlerin ist. Von ihrer mickrigen Rente von etwa 760 Euro zahlt die 71-Jährige alleine knapp 600 Euro an Miete und Nebenkosten. Damit sie überhaupt halbwegs überlebt, erhielt sie daher eine Aufstockung seitens des Sozialamtes von etwa 250 Euro, damit sie die Grundsicherung von 416 Euro erreicht. Mit 416 Euro im Monat kommt man aber bekanntermaßen nicht wirklich weit. Das gilt auch für Frau Tairi. Wie bei vielen anderen Menschen auch, bleib bei ihr am Ende des Geldes noch Monat übrig. Also entschied sie, dass sie sich mit Treppen putzen und Rasen mähen etwas dazu verdienen werde. Ganze 80 Euro spülte das in die klamme Haushaltskasse. Doch ihr reichte das aus, um die Ausgaben für den Moant abdecken zu können.

Leider aber hatte Frau Tairi in diesem Land, in denen es den Menschen so gut geht wie nie zuvor, ihre Rechnung ohne den Amtsschimmel in Form des Sozialamtes Bergedorf gemacht. Dort wurde man auf die unangemessen Bereicherung der 71-Jährigen aufmerksam und kürzte kurzerhand die Zuwendung um satte 50 Euro. Doch nicht nur das. Als Frau Tairi beim Sozialamt vorstellig wurde, fertigte man sie kurzerhand mit dem Hinweis ab, dass sie sich doch bitte bei der Hamburger Tafel mit Lebensmitteln und Erzeugnissen des täglichen Bedarfs eindecken solle. Doch diesen Weg hatte die Rentnerin bereits ohne die herablassende Weisheit der Mitarbeiter des Sozialamtes gefunden gehabt.

Lieselotte Tairi gehört zu dem Millionenheer der von Altersarmut betroffenen Menschen in diesem Land, um die sich niemand der Merkel-Regierung kümmert. Statt aus dem üppig gefüllten Staatssäckel aber Geld für Frau Tairi und die anderen von Armut betroffenen oder bedrohten Menschen in diesem Land zur Verfügung zu stellen, sei es Alters-, Kinder- oder Erwerbsarmut, verschließt man die Augen vor dem Leid dieser Personengruppen und pumpt stattdessen weitere Millionen und Milliarden in die »Flüchtlinge«. Entweder durch unmittelbare Zahlungen an all die »Flüchtlinge«, Schutzsuchenden, Asylbewerber oder, wie man sie jetzt euphemistisch umschreibt, »Geflüchtete«. Doch der viel größere Teil dieser Gelder geht an die Profiteure dieser Flüchtlingsindustrie; an die ganzen sogenannte Hilfsdienste, die Unternehmen, die Institutionen und ihre Verantwortungsträger. Für Lieselotte Tairi und viele andere Rentner bleibt da einfach nichts mehr übrig.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tom

Da stimmt doch was vorne und hinten nicht . Ich gehe mal davon aus, daß die Dame Rentnerin ist. Und da kann ich soviel dazuverdienen wie ich lustig bin. Dazu : ( http://www.bagso.de/finanzen/grundsicherung-und-hinzuverdienst.html ). Diese Regelung gibt es auch schon ein paar Jahre, also sollte man diesem Sozialamt gar kräftig auf die Füße treten ! Selbst bei ALG II gibt es klare Regeln betreffs Zuverdienst und bei 80 € ist Frau T. immer noch unter der Grenze ( https://www.hartz4hilfthartz4.de/zuverdienst/ ). Eine unserer Bekannten hat zum ALG II noch extra beim BfD 200 € dazubekommen, anrechnungsfrei. Was darüber wäre hätte sie abführen müssen.

Gravatar: Andreas Berlin

Hamburg = SPD-geführt = Partei für Gerechtigkeit.... Wollte nicht der abgetauchte Kanzlerkandidat genau dafür eintreten? So verlogen sind sie alle in der SPD, bis in die Verwaltungen hinein. Aber den Möchte-Gern-Asylanten hunderttausende Euro hinterherschmeissen, ohne Prüfung und Kontrolle. War das nicht auch die Hamburger Verwaltung, die das üppige Kindergeld an irgendwelche ausländischen Betrüger ausgezahlt hat? So wird gemessen in Deutschland: der brave Bürger wird zur Kasse gebeten und die Fremdlinge kassieren. Es ist wirklich zum Ko...

Gravatar: Frank

Was verdiente denn diese Frau als sie ca 1967 in´s vielversprechende Arbeitsleben eintrat?

ca 323 Euro im Monat wenn sie richtig gut dran war.

Selbst wenn Sie heute Vollzeit zum selben Lohn arbeiten gehen würde könnte Sie davon nicht leben.

Und selbst wenn Sie 1000 Euro bekommen würde... in 10 Jahren kann sie wahrscheinlich gerade noch die Miete zahlen davon.

Niemand der nicht Teil der Bundesregierung und all ihrer Unterorganisationen (Staatsfernsehen z.B.) war bzw über erhebliche Finanzielle Mittel verfügt sollte sich auf seine Rente freuen.

Inflation, Inflation und nochmal Inflation.

Inflation ist die direkte Folge mehrerer Faktoren:

1. Der Staat bläht sich mittels Erhebung von Steuern und Abgaben Zwecks Einmischung in die privaten Angelegenheiten und Eigenverantwortung seiner Bürger auf. Es folgt ein UMFANGREICHES Sozialsystem.
2. Die Menschen versuchen die Verluste durch Steuern und Sozialabgaben über Preiserhöhung, Lohnerhöhung und Verteuerung aufzufangen.
3. Die Produktivität der Menschen lässt nach. Immer weniger Menschen arbeiten für immer länger für immer mehr Menschen mit welche sich im Sozialpolster ausruhen weil sie den Unsinn des Verdienstwettbewerbes nicht einsehen oder begriffen haben das sie mit eigener Hände Arbeit die Inflation nicht mehr einholen. Andere lösen es über Kapitalismus welcher direkt vom Sozialismus erzeugt wird, wieder andere ganz einfach über Schwarzarbeit, welche ebenfalls eine Folge des Sozialismus ist. Dies zieht 4. Nach sich.
4. Eine weitere Erhöhung der Steuern, Abgaben, Kontrollen, Bevormundungen und Gesetzen -insbesondere Sozialgesetzen- weil der einfache Arbeiter immer ungerner arbeiten geht und alimentiert werden muß. Bzw muß auch der Staat dafür sorgen das sich überhaupt noch wer etwas leisten kann. Gewerkschaften gelangen zur Hochblüte.
5. Der Staat mischt sich immer mehr in wirtschaftliche Dinge weil er mittlerweile an jedem Cent mitverdient der irgendwo den Besitzer wechselt, an jeder überteuerten Wohnungsmiete über satte Steuern und Abgaben üppig beteiligt ist und aus dem überheblichen Trugschluß heraus er verstünde etwas von Wirtschaft, meint ALLES besser zu wissen als diejenigen welche die Werte geschaffen haben. Zudem hat er nun ein ungesundes Eigeninteresse daran das es immer so weiter geht um A) zu beweisen das er Recht hat und B) seine enorme Schuldenlast über wertlos gewordenes Geld abzuzahlen damit nicht alles zusammenbricht.

Eine rasante Schlittenfahrt des Grauens nimmt ihren Lauf mit vielen weiteren beitragenden Faktoren, alle feiern das Tempo mit welchem wir uns "vorwärts" bewegen und am Ende stehen alle ohne Geld da.

Übrigens auch der Staat!

Aber, er wird immer noch recht haben!
Das hat er ja schließlich immer!

Gravatar: Mark Anton

"Qualität der Gesellschaft bemisst sich an Umgang mit Alten"
<Benedikt XVI.>

Noch Fragen?

Gravatar: Gerstenmeyer

@Andreas Berlin

In unserem Land ist es alter Brauch und Sitte, daß jeder erst einmal für sich selber aufkommen muß, wenn er Geld vom Staat möchte. Dieser Brauch und diese Tradition hat einen Namen: SUBSIDIARITÄT.

Für die Dame ist das bitter und tragisch. Aber berücksichtigen Sie bitte auch, daß das Geld, das sie bekommt von anderen erst mal erarbeitet werden muß. Und die haben einen Anspruch darauf, daß die Kosten möglichst gering gehalten werden müssen.

BESCHEIDENHEIT und DEMUT vor denen, die arbeiten, die Leistungsträger im Lande sind, ist eine hoch zu achtende Charaktereigenschaft. Und der Herrgott wird's den Bescheidenen, den Demütigen, denen, die ihr manchmal sehr harte Kreuz tragen, einmal reichlich vergelten.

Gravatar: Gerd Müller

Also ich finde das richtig, daß man hier mit aller Härte zuschlägt !
Schließlich muß man ja die Kosten für die unbegleiteten minderjährigen, mit Brusthaaren und Bart, nämlich über 5.000,- € monatlich, wieder hereinholen !!!!!!!!!!!!

Dreckiger kann man sich kaum noch verhalten ...

Gravatar: en stuttgarter

Ja so sieht es aus in Deutschland.
Ein Mufl kostet uns 50 000€ pro jahr und unsre Rentner werden abgespeist, soviel Verdien ich nicht mal im Jahr.
Aber uns geht es gut, Asylanten bekommen Neubauten und unsre Leud wohnen in Abrisshäusern,
mehr schreib ich nicht sonst bekom ich ein dicken Hals.

Gravatar: Franz Horste

Welchem Gott auch immer sei gedankt, die Kanzlerinnendämmerung hat bereits eingesetzt. Wer gestern Maischberger gesehen hat, weiß, dass bald Schluss ist mit dem Merkelianismus. Die Verblendung wird demnächst abgeschaltet. Dunkel-Deutschland hat durchgeblickt. Das Pack packt aus! Merkels Tage sind gezählt. SPDCDU weiß das ganz genau. Deshalb wollen die auch Neuwahlen verhindern. Ganz gleich, ob die nun eine neue Klein-Kooperation mit den Linken erreichen oder die Jusos das verhindern, spätestens in 2 Jahren wird es Neuwahlen geben. Wenn uns dann die Neubürger noch nicht ausgenommen und ausgerottet haben werden, wird auch der letzte Neu-Politiker wissen, dass man das Dings nicht mehr nach links sondern nach rechts rücken muss, weil der Selbsterhaltungstrieb schon recht ist!

Gravatar: H.von Bugenhagen

Die ,,BRD Finanz GmbH kriegt den Hals einfach nicht voll ,bis sie den Arsch voll kriegen.Dann hat dass ein Ende.Wichtig sind doch Villen Neubauten für Moslems ….die werden wahrscheinlich als Millionäre in Rente gehen dürfen.Der Ungläubige Christ bezahlt alles.....

Gravatar: Sigmund Westerwick

Der galoppierende Amtsschimmel

Ich habe da gestern einen interessanten Artikel über die Gebührenwächter von ARD und ZDF gesehen, da kann es schon mal vorkommen, dass jemand ohne richterlichen Beschluss und richterliche Anordnung und ohne irgendeine Form des Schuldennachweises mit aller Härte des Gesetzes in Beugehaft genommen werden soll, und es passt genau in das Bild dieses Rentnerdaseins.
Wenn man sich also schon müht, mit der mickrigen Rente auszukommen und wenn man schon nicht dem Staat auf der Tasche liegen möchte, dann doch bitte so, wie es dem Staat gerade gefällt, gleichgültig wie die gesetzlichen Regelungen sind, es muss einfach mit aller Härte dagegen vorgegangen werden, zumal es sich ja augenscheinlich um eingeborene Deutsche handelt.
Dahinter steht natürlich eine völlige Verachtung der Rentner, was kümmert ein Amt schon eine Rentnerin, sie hat gefälligst rechtzeitig zu sterben, BEVOR sie Ansprüche erhebt, das Geld wird schliesslich für die Afrodeutschen und Hindukuschdeutschen benötigt.
Hinzu kommt dass der zuständige Rentenverwalter nichts zu befürchten hat, er handelt politisch völlig korrekt, mit der Rückendeckung der Amtsleitung und der oberen Politik, und mit Verlaub gesagt, wie lange kann denn so ein ausgehungerter Rentner gegen die Willkür des Staates klagen, wovon will er denn Anwälte bezahlen, und welcher politisch korrekte Richter würde ihm Recht geben !
Bis da irgendetwas durchgeklagt ist, ist jeder Rentner gestorben, und wenn es eng wird kann man immer noch das Gesetz oder die Verwaltungsbestimmung ändern.
Alles ist gut, und es wird immer bunter.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang