2,2 Milliarden Euro fehlen kraft seit 2015 gestiegener Ausgaben

Große Koalition reißt Milliardenminus in die Rentenkasse

Die Gesetzliche Rentenversicherung zahlte im vergangenen Jahr 2,2 Milliarden Euro mehr aus als eingenommen wurde. In die roten Zahlen rutschte man, nachdem die große Koalition ihr Rentenpaket mit höheren Ausgaben verabschiedete.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Rente, Rentenkasse, Gesetzliche Rentenversicherung, GRV, Bundesregierung, Institut der deutschen Wirtschaft, IW
von

Die Rentenkasse verbuchte einer Kabinettsvorlage zum Entwurf für den Bundeshalt 2018 zufolge im vergangenen Jahr ein Minus von 2,2 Milliarden Euro. Damit fiel der Fehlbetrag der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) gegenüber dem Vorjahr um gut 600 Millionen Euro höher aus.

Ursache für das größere Minus seien höhere Ausgaben als 2015. Im Jahr 2014 erzielte die GRV noch einen Überschuss von 3,16 Milliarden Euro, während man 2015 mit 1,59 Milliarden Euro in die roten Zahlen rutschte. Die höhere Ausgaben sind dem neuen Rentenpaket der großen Koalition geschuldet.

Nach Schätzungen des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) beliefen sich allein die Ausgaben für die Mütterrente in 2015 auf 6,8 Milliarden Euro, in 2016 auf 7,1 Milliarden Euro. Hingegen waren die Kosten für die Rente mit 63 mit 480 Millionen im Jahr 2015 und 820 Millionen im Jahr 2016 vergleichsweise gering.

Laut Bundesfinanzministerium mache das abermals gestiegene Minus im vergangenen Jahr keinen Anstieg des Beitragssatzes von derzeit 18,7 Prozent erforderlich. Dieser könne voraussichtlich bis 2021 stabil bleiben. 2015 wurde der Beitragssatz noch um 0,2 Prozentpunkte gesenkt.

Die Bundesregierung erwartet ohne Gegensteuern beim Rentenniveau in den nächsten 30 Jahren einen Absturz um mehr als sechs Prozentpunke. Laut Arbeitsministerium drohe das Rentenniveau bis 2045 von derzeit 47,8 Prozent eines Durchschnittslohns auf etwa 41,6 Prozent zu sinken.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Was bleibt bei ausbleiben der Renten ?
Gesunde Rentner vereinigt euch ,es gibt Mittel und Wege auch ohne Stasi Gesetze seine Rente von den Politischen Kriminellen ein zu kassieren.
(Angst vor der Kuschel Justiz ist da fehl am Platz die sind alle Korrupt)

Gravatar: H.von Bugenhagen

Macht doch nichts ...Wir haben es doch...wer braucht schon Rentner, wenn er Migranten haben kann

Gravatar: Gisela Glatz

Hier wird sich über die Ausgaben aus der Rentenkasse aufgeregt, aber was ist mit den Milliarden Euros für die Asylanten ,Faulenzer und Wirtschaftsflüchtlingen ??? Darüber schweigt man sich aus. Wir hätten in Deutschland genügend Geld, wenn diese genannten Ausgaben für uns Deutsche vorhanden wären und vor allem auch folgerichtig eingesetzt würden. Aber nun müssen wieder die Rentner herhalten, die ihr gesamtes Leben gearbeitet und eingezahlt haben. Diese haben sich nicht auf die faule Haut gelegt, wie Hartz 4 ler oder junge unausgebildete und ******** Flüchtlinge, denen Zucker in den ******** geblasen wird. Dort wird unser wohlverdientes Geld verbraten.

Gravatar: Franz Horste

Genau! Wir machen das dann wie bei "Soylent Green". Wer über 60 ist, kann sich dann "freiwillig" einschläfern lassen, und aus den Leichen backen wir grüne Kekse für die arbeitende Bevölkerung. Die korrupten Politiker lassen es nach wie vor krachen.
Wieviel Rente zahlen wir eigentlich an Syrer, Araber, Afghanen, Pakistani, die nie bei uns gearbeitet haben, jetzt aber hier sind und auch bei uns Rente beziehen, sobald ihr Asyl anerkannt ist? Das sind nicht wenige.
Frauen, die zu Zeiten Kinder erzogen haben, als es noch keine Rundumbetreung gab, und davon ausgegangen sind, dass sie mal von ihrer Rente leben können, erhalten diese schmale Mütterrente zurecht. Deshalb konnten die Männer schließlich arbeiten und Geld verdienen. Was aber ist mit muslimischen Frauen, die nie gearbeitet haben, es nie werden, dafür aber aber 15 Kinder gebären, ohne sie jemals zu erziehen, weil sie nicht verstehen, dass die Welt bei uns anders tickt als in Muslimistan? Die bekommen dann für Rente 15 Kinder, die Obdachlose anzünden, Mädchen die U-Bahn-Treppe hinunter werfen, rauben. morden, vergewaltigen. Keiner kontrolliert, ob diese Kinder in die KIta oder in die Schule gehen.
http://wort-woche.blogspot.de/2015/09/wohnungskundigung-einer-56jahrigen-frau.html

Gravatar: Karin Weber

Wenn Altersarmut tatsächlich ist und man eh nicht mehr so richtig laufen kann, sollte man als Rentner kriminell werden und in den Knast einrücken. Warmes Essen, ein Dach übern Kopf, soziale u. medizinische Betreuung ggf. Pflege gibts dann gratis. Viele Rentner werden gar keine andere Wahl haben. In Japan ist dieses Modell übrigens gesellschaftsfähig geworden.

http://www.badische-zeitung.de/panorama/japans-alte-fliehen-ins-gefaengnis-vor-armut-und-einsamkeit--68823662.html

Gravatar: M.B.H.

Für über 30Mrd. jährlich, die unsere Schurkenparteien
für soziale Einwanderer fremder Nationalitäten ausgeben,
und sie noch auf Ihre Untaten stolz sind, wäre das Rentenproblem mit einem Satz gelöst.
AFD ist die einzige Alternative! Für mehr Gerechtigkeit
aber nicht mit den Altparteien, vergesst nicht: sie haben uns diese Lage eingebrockt.

Gravatar: Karin Weber

Frau Merkel setzt halt Prioritäten.

- 90 Milliarden für muslimische Siedler
- keine 2 Milliarden für deutsche Rentner

Gravatar: Karl Brenner

Letztendlich bedeuten die vielen Geschenke der Politik, mit welchen man zur Wiederwahl antritt, daß derjenige, der seine 20% einzahlt, er diese 20% nie wieder sehen wird.

Gravatar: Mittelradikal

Keine Einzahlungen in die Kasse wegen des demografischen Wandels, aber gleichzeitig die Homoehe zulassen. Haben wir in der Regierung nur noch Hohlköpfe?

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang