Wahlverlierer verlieren auch in Umfragen immer weiter. AfD steigt auf 15 Prozent

GroKo hat laut Umfrage keine Mehrheit mehr

Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, könnten die sogenannten Volksparteien nicht einmal mehr miteinander eine Regierung bilden. Das ganze aktuelle Hin und Her und das Gezerre um die Posten in einer Großen Koalition wäre hinfällig.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Umfrage, GroKo, keine Mehrheit, AfD, Ansatz, Sprung, Überholmanöver, SPD
von

Die Union und die SPD gehörten bei der Bundestagswahl im September 2017 zu den großen Verlieren. Die Union brachte es zusammen auf 32,9 Prozent, die SPD gerade einmal auf 20,5 Prozent. Diese Resultate waren sowohl für Merkel und ihre Truppe wie auch für Schulzens »Garde« mehr als nur eine Ohrfeige. Vor allem bei der SPD war von einem Debakel die Rede; man sei vom Wähler abgestraft worden, hatte man sich noch am Wahlabend eingestanden. Doch man habe den Wählerwillen verstanden und werde in die Opposition gehen, um sich dort neu aufzustellen, posaunte Schulz lauthals in die Mikrophone. Was des Schulzens Ankündigungen wert sind, sieht man ja aktuell.

Allerdings ist der Wähler nicht länger bereit, sich von Merkel, Seehofer oder Schulz auf den Arm nehmen zu lassen. Die Union schafft in einer INSA-Umfrage aktuell mit Mühe noch die 30-Prozent-Hürde. Seit September 2015, dem Tag des widerrechtlich angeordneten Wegfalls der Personenkontrollen an den deutschen Grenzen, hat Merkels Truppe somit ein Viertel ihrer Wähler vergrault. Das gilt auch für die CSU, wobei der Aderlass bei der bayrischen Schwesterpartei sogar noch größer ist. 

Viel dramatischer ist der Verlust bei der SPD. Im September 2015 lag sie noch bei rund 25 Prozent, bei der Bundestagswahl im September 2017 fuhr sie das eingangs erwähnte schlechteste Resultat in der Geschichte ihrer Partei bei Bundestagswahlen ein und die Wortbrüchigkeit von Schulz, Nahles, Stegner und Konsorten sorgt jetzt dafür, dass gerade einmal noch 17 Prozent ihr Kreuzchen bei der SPD machen würden. Ein Desaster.

Sieger der aktuellen Umfrage ist die AfD. Sie erreicht 15 Prozent Zustimmung und setzt dazu an, die SPD ein- und vielleicht sogar zu überholen. Seit dem September 2015 hat die AfD ihren Stimmenanteil verdreifacht und kann trotz Anfeindungen, Diskriminierungen, Diskreditierungen, Beleidigungen und Angriffe gegen Parteimitglieder, gewählte Repräsentanten und die Wähler der AfD im Allgemeinen sich permanent verbessern. Der Abstand zur SPD auf Bundesebene war mit zwei Prozent noch nie so gering wie aktuell.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner Kurz

@ der nachdenkliche Bürger

Find ich super den Kommentar,selten so geschmulzelt.
-:)

Gravatar: Alfred

G. Schröder würde sagen, gewählt ist gewählt!

Gravatar: eine Meinung

Ich war Wahlbeobachterin am 24. September 2017.
-- Man wundert sich ja über die Wahlen. ?? Also mich wundert es immer wieder. Wie ist das möglich: UND:
Es war schon vor oder bei Schließung der Wahllokale
ziemlich genau das Ergebnis bekannt. Also um 18 Uhr
war das Ergebnis ziemlich genau schon bekannt.
Das ist schon erstaunlich . Finde ich.
Oder / Aber falls manipuliert ?? Würden "sie" das so machen.
Oder gerade deshalb, weil ich das nicht glauben kann?
Weil man das deshalb nicht für möglich hält. ???
Ich wundere mich halt sowieso, dass so viele Menschen noch die Union, SPD, Die Linke, B´90/ Die Grünen, FDP wählen. Wollen wirklich noch so viele
Menschen hier "Weiter so" . Glauben wirklich noch so viele Menschen hier "Wir schaffen das" ,
weil BK Merkel das verkündet. ..
.. Wollen wirklich noch so viele Menschen hier "diese Bereicherung". Diese Bereicherungen ??
" Eine Armlänge Abstand halten, Armbändchen, Turnschuhe tragen /Joggingschuhe, Tennisschuhe - Tragen - Ratschläge,
um schneller wegrennen zu können, usw. usf.
Außerdem: "Nicht alleine joggen" - Rat .. im Jahr 2018 in der BRD.
Außerdem: Nachmittags als "gestandener Mann" bei EDEKA in Hamburg einkaufen gehen, und als ..XXX ..
rausgetragen werden. usw. usf. Wie soll da ein Mann
beschützen können? Viele werden von hinten erstochen bzw. angestochen.
--------------------------------------------------------------------------
Und jetzt "die " Fraktion: "Das war schon immer so in Deutschland". Leide ich an Demenz ????, wenn ich das nicht glaube.
---------------------------------------------------------------------------
Ich verstehe die Wähler nicht.
Die Aufrufer zu "Wählen ist illegal" .. usw. auch nicht.
---------------------------------------------------------------------------
Alles Liebe und Gute à tous und vor allem an die lieben Menschen in der Redaktion. DANKE für alles.

Gravatar: Günter Pawlitzki

Der einzige Lichtblick ist die Besetzung des Innenministeriums durch die CSU, Man kann nur hoffen, dass Herr Seehofer als erste Maßnahme den französischen Präsidenten beim Wort nimmt, der die Außengrenzen der EU wirksam schützen will.
Wir brauchen nicht ein NATO - Transportkommendo auf deutschem Boden, aber was wir brauchen, ist ein EU-Grenzschutzkommando. Die Aufstellung eines EU-Grenzschutzkorps ist überfällig. Die Finanzierung sollte aus einem gemeinsamen Topf erfolgen. Begleitet sollte diese Maßnahme durch die Einführung einer Allgemeinen Dienstpflicht für beide Geschlechter in der EU werden und erlaubt sein, dass diese Dienstpflicht in jedem Land der EU absolviert werden kann. Das würde das Kennenlernen, das gegenseitige Verstehen und den Zusammenhalt der Jugend Europas enorm fördern.
Die EU als Ganzes würde davon profitieren.

Ohne Sicherung der Außengrenzen ist die Freizügigkeit und Sicherheit der Menschen im Schengener Raum in bald nicht mehr hinnehmbarer Gefahr. Und noch mehr:
die EU kann daran scheitern!

Bei der Obergrenze in der Aufnahme von Asylsuchenden und Flüchtlingen, sollten wir uns an der Aufnahmebereitschaft der anderen EU-Staaten - insbesondere an Frankreich - orientieren.

Gravatar: Steffen Friebertshäuser.

Nun ist es soweit die GroKo scheint sich intern nochmal schnell die Posten gegenseitig in die Hände zu reichen. Schulz als Außenministerin, der Gedanke allein erschreckt schon ziemlich. Einwohner und Büttenredner ohne Applaus.

Merkel und der Rest merken nicht dass die letzte Bundestagswahl das Ende ihrer Karriere war. Der abbrechende Ast neigt sich der Tiefe hin und es vermag keiner aus Habgier den Gedanken zu hegen eine Neuwahl anzustreben. Was im übrigen auch das frühzeitige Aus bedeuten würde.

Die Zensur von H. Maas tut ihr Übriges - hier werden Menschen ihrer Grundrechte beraubt und die Netzwerke aufgefordert Du es zu überwachen und sofort zu regeln. Traurig um unser Land - wenn Irre regieren die keinen Durchblick haben.

Folglich...
"Wenn Recht zu Unrecht wird - wird Wiederstand zur Pflicht".

Gravatar: schernthaner th.

ja ja, der herr schulz ist das ebenbild von unfaehigkeit. der
hat doch in seinem leben nichts zustande gebracht ausser
auf kosten der allgemeinheit zu leben.

Gravatar: Jürgen

SchlafKindleinSchlaf,ich rate dir, die Heuteshow mit Vorsicht zu betrachten. Besser noch,du verabschiedet dich von dieser Sendung.Sie gehört zu den Öffentlich Rechtlichen. Und deren Auftrag an uns Zuschauern ist bekannt. Ich jedenfalls sehe mir diese Show nicht mehr an. Dann bleibt dir viel Schwachsinn erspart. Selbst von der "Anstalt" habe ich mich verabschiedet.

Gravatar: Ingo Burk

Wir hoffen so sehr, dass sich die AfD weiterhin anstrengt größer zu werden. Wir brauchen eine Lösung für diese Merkel-Hoffnungsträger. Wir wollen unser Leben zurück. Wir wollen wieder so leben wie vor dem Sommer 2014. Wir wollen einfach unser Leben zurück.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang