Beatrix von Storchs Facebook-Replik auf ihre Twitter-Sperre in vollem Wortlaut

»Getroffene Hunde bellen«

Das Sperren von Twitter und das Löschen von Facebook sowie die Anzeige der Polizei und Hunderter Gutmenschen werden nichts ändern: Ich werde auch im Jahr 2018 für die Innere Sicherheit und die Meinungsfreiheit streiten. Ich werde nicht schweigen und ich werde die Probleme weiter beim Namen nennen.

Screenshot / Quelle: AfD
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Beatrix von Storch, Replik, Facebook, Sperre, Twitter
von

In meinem Silvester-Tweet, für den Twitter mich als Strafe gesperrt hat und den Facebook wegen § 130 StGB (Volksverhetzung) zensiert hat, habe ich angesprochen, was wir gerade erleben: Zum Schutz vor Horden junger, gewaltbereiter Männer werden vom Staat gesonderte Schutzzonen für Frauen auf unseren Silvesterfeiern eingeführt. Hundertschaften der Polizei sind nötig, um Frauen und Mädchen vor dem „Sex-Mob“ der „Migranten“ – so nennt es die Bildzeitung - zu schützen. Und ja: Es handelt sich bei diesem „Sex-Mob“ von jungen Männern nicht um protestantische Schweden, nicht um katholische Polen, nicht um orthodoxe Russen, nicht um jüdische Israelis, nicht um buddhistische Thailänder. Es handelt sich in der übergroßen Mehrheit um junge muslimische Männer. Für sie sind Frauen und Andersgläubige Menschen zweiter Klasse.

Wir haben kein Problem mit Ausländern in Deutschland. Wir haben ein Problem mit dem Islam. Das wollen das politische Establishment und seine Anhänger aber nicht hören. Mein Tweet wurde gelöscht, weil ich offen ausgesprochen und erkennbar kritisiert habe, was inzwischen in der Zeitung zu lesen ist. Die Bild spricht davon, daß Hundertschaften von Polizei durch 1.330 Platzverweise an „aggressive, provokante Migranten“ ein „weiteres Köln“ verhindert haben. Ich habe die gruppenvergewaltigenden Männerhorden barbarisch genannt und gewagt auszusprechen, was sie außer barbarisch und gruppenvergewaltigend auch noch sind: muslimisch.

Köln, in dem „friedlich“ gefeiert werden konnte, glich einer Hochsicherheitszone. Das ist das anschauliche Ergebnis des Versagens der Merkel-Regierung. Das ist das Versagen des politischen Establishments in Deutschland. Das ist das größte Staatsversagen in der Geschichte der Bundesrepublik. Das Establishment hat die Kontrolle verloren und schießt nun auf die, die den Kontrollverlust anprangern. Wenn 3000 Polizisten notwendig sind, die früher nicht nötig waren, um die Kontrolle zu bewahren, dann nenne ich das Kontrollverlust.

Das totale Versagen des politischen Establishments geht einher mit einem drastischen Ausbau des Überwachungsstaates und der Einschränkung der Meinungsfreiheit. Der Bundestag hat das Netzwerkdurchsetzungsgesetz erlassen, um sozialen Netzwerke zu zwingen, missliebige Meinungen zu sperren. Ein solches Vorgehen kennen wir sonst nur aus repressiven, autoritären Staaten. Im Grundgesetz heißt es, eine Zensur findet nicht statt. Selbst die Vereinten Nationen haben das verfassungswidrige Gesetz bereits als Verstoß gegen die Menschenrechte kritisiert.

Mit meinem Tweet hat es in diesem Jahr angefangen. Das war der unüberhörbare Startschuss. Ganz leise und ohne großen Wirbel werden aber vermutlich Abertausende kleinere Accounts gesperrt, Menschen mundtot gemacht, über die BILD & Co. nicht berichten. Die Meinungsfreiheit für die Masse stirbt leise. Es wird die Löschorgie kein Halten mehr kennen, wenn wir jetzt nicht unsere Stimme für die Meinungsfreiheit erheben- und zwar laut. Weil das politische Establishment spürt, dass es seine Glaubwürdigkeit und Deutungshoheit verloren hat, setzt es darauf, den Druck auf abweichende Meinungen und die Opposition zu erhöhen.

Die Polizei in Köln folgt politischen Vorgaben, wenn sie jetzt gegen mich Anzeige erstattet. Die Anhänger der Multikulti-Agenda schließen sich dem natürlich an. Aber ich werde mich nicht mundtot machen lassen. Nicht von Merkel und nicht von Maas, nicht von den Linksextremisten, die die AfD bedrohen. Wer mich verklagt, weil ich barbarische, in Gruppen vergewaltigende Horden barbarische, in gruppenvergewaltigende Horden nenne, der stellt sich vor diese Gewalttäter, der macht sich mit den Gewalttätern gemein. Ich werde aber nicht aufhören mich für die einzusetzen, die unseren Schutz verdient haben. Die Frauen, die Mädchen, die Innere Sicherheit in Deutschland, die die größten Opfer von Merkels Politik der offenen Grenzen sind.

Ich werde weitermachen, egal wie oft man mich sperrt und wie viele Klagen es gibt, ich fechte das aus – weil mir Deutschland am Herzen liegt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Stephan Botz

Meine volle Hochachtung für Ihr intelligentes Handeln, ich werde Sie in jeder Hinsicht unterstützen, denn ich möchte nicht das meine Enkel in naher Zukunft den Koran lernen müssen. Auch unsere Meinungsfreiheit die wir hofften mit der Wende zu gewinnen, haben wir bis Dato schon verloren.
Vielen dank für Ihre Arbeit
Viele Grüße Stephan Botz

Gravatar: Karl

Es war schon immer sehr schwer in Deutschland die Wahrheit zu sagen, gerade unter diesem politischen Establishments das sich unter dem Deckmäntelchen der Demokratie versteckt und dem Herrn ERDOGAN in nichts , aber auch gar nichts nachsteht !! und das man gegen das Grundgesetz verstösst und völlig missachtet kennt man von dem Merkel-Regime schon zu genüge !! ODER?
" Die Meinungsfreiheit für die Masse stirbt leise."
ich wünsche für den Kampf um ihr Recht alles Gute Frau Storch,, ich stehe voll hinter ihnen..

Gravatar: Ingo Möller

Frau von Storch- Ihnen gebührt meine vollste Hochachtung. Es ist schön zu sehen und zu hören, das es noch Leute von Ihrem Schlag gibt, die offen ihre Meinung sagen.
Denn so langsam- Schritt für Schritt- gleiten wir in die alten DDR- Strukturen zurück. Der "Ossi" erkennt das- er hat ja lange genug diese Zeit durchleben müssen. Dafür bezeichnet man ihn jetzt als "Dunkeldeutschen" Und der "Wessi" (die große Masse jedenfalls) merkt ja sowieso nichts. Ihm ist es doch egal ob 5 oder 500 Zwielichtige Typen an der Ecke stehen. Er geht ja sowieso ab 20 Uhr nicht mehr auf die Straße. Er darf die "Tagesschau", "Bauer sucht Frau" oder "Dschungel- Camp" nicht verpassen. Wohl gemerkt:- nicht mehr alle!

Gravatar: ruhland

Die AfD mit ihren Spitzenvertretern sind für mich die einzige politische Hoffnung, den Wahnsinn, den Merkel und Konsorten in unserem Land angerichtet hat, zu beenden. Nennen Sie bitte weiter die Realitäten beim Namen, immer mehr Bürger erkennen die Notwendigkeit. Ihre Bewegung lässt sich nicht mehr aufhalten und das ist gut so.

P.S. Die "falsche" Petry sollte aufhören, der AfD zu schaden. Kann man die nicht zurückpfeifen?

Gravatar: Gerd Müller

@Stephan Botz

Sehr geehrter Herr Botz,
Ihren Worten bleibt nichts hinzuzufügen.
Ich schließe mich daher Ihrer diesbezüglichen Meinung voll umfänglich an !!

Gravatar: Jomenk

Liebe Frau Storch, sie kämpfen gegen Windmühlen. Ihnen liegt unser Land am Herzen. Leider habe ich das Gefühl, dass die meisten Deutschen dies nicht mit Ihnen teilen. Wollen sie sich wirklich Ihr Leben für dieses Land versauen. Vielleicht glauben sie wirklich, man könne es noch retten. Ich denke, dieser Zug ist schon längst abgefahren.

Gravatar: Maximilian

… auch ich will Ihnen meine Bewunderung für Ihre Überzeugung und Treue zu Deutschland aussprechen.

Nun ist es auch meine Ehrensache, die CDU, SPD, Grünen und all diese Despoten abzuwählen, damit Deutschland wieder Deutschland wird!!!

Gravatar: w,woitaschek

Das,was Frau Storch ausspricht entspricht voll der Wahr-
heit und müsste eigentlich von unseren verantwortlichen
Politpfeifen(Maas,Merkel etc.)ausgesprochen werden.
Man will vom Kontrollverlust von unserem Deutschland
ablenken und vom Staatsversagen ablenken.
POOR GERMANY !!!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang