Geringschätziger Umgang mit Eltern zeigt Wirkung

26. September 2012, 11:18 | Kategorien: Lebenswelt, Politik | Schlagworte: | von Redaktion
Prof. Dr. Johannes Schroeter/privat
Redaktion FreieWelt.net

In einer aktuellen Pressemitteilung kritisiert Prof. Dr. Johannes Schroeter, Landesvorsitzender des bayerischen Familienbundes der Katholiken, den "geringschätzigen Umgang mit Eltern". Die aktuellen Geburtenzahlen - die niedrigsten seit dem Zweiten Weltkrieg - zeigten, wie „bösartige Verdächtigungen“ gegenüber Eltern, vielen Menschen die Elternschaft verleide. „Der Krippenausbau wird mehr mit der Unfähigkeit der Eltern begründet als mit einem Dienst an ihnen“, so Schroeter.

Im Jahr 2011 gab es in Deutschland 662.685 Geburten. Die Kinder kamen überwiegend in Westdeutschland auf die Welt: 84% der Geburten entfielen auf Westdeutschland, nur 16% auf Ostdeutschland.

Gegenüber dem Jahr 2010 hat sich die Geburtenzahl um 15.262 oder 2,3% reduziert. Gegenüber dem Jahr der Wiedervereinigung (1990) fehlt ein Viertel der Geburten. Im Spitzenjahr des Babybooms (1964) gab es mehr als doppelt so viele Kinder, nämlich 1,35 Millionen. 

Pressemitteilung des Familienbundes der Katholiken Bayern.

Schlagworte:
Anzeige

3 Kommentare auf "Geringschätziger Umgang mit Eltern zeigt Wirkung"

Schreibe einen Kommentar

Anzeige