»Initiative Familienschutz« hat neues Faltblatt zum Thema Gender-Sexualkunde herausgegeben

Gender-Sexualkunde ist verfassungswidrig

Die »Initiative Familienschutz« hat ein neues Faltblatt zum Thema Gender-Sexualkunde herausgegeben. Parallel hat die »Initiative Familienschutz« eine Petition mit dem Titel »Gender-Sexualkunde an Schulen und Kitas stoppen - Elternrecht schützen!« auf der Internet-Plattform »Civil Petition« gestartet.

Screenshot Civil Petition
Veröffentlicht: | von

Die »Initiative Familienschutz« hat ein neues Faltblatt zum Thema Gender-Sexualkunde herausgegeben. Dieses Faltblatt kann HIER bestellt werden. Es ist auch HIER als PDF-Datei erhältlich. Parallel hat die »Initiative Familienschutz« unter der Federführung von Sven von Storch eine Petition mit dem Titel »Gender-Sexualkunde an Schulen und Kitas stoppen - Elternrecht schützen!« auf der Internet-Plattform »Civil Petition« gestartet.

Hintergrund:

Der feministische Glaube ist so simpel wie weltfremd: Ob Mann oder Frau, sie sind das Gleiche und haben auch das Gleiche zu wollen. Stets und ständig. So ist aus dem einstigen Kampf um Gleichberechtigung längst ein radikaler Krieg gegen das natürliche Geschlecht geworden. Schlimmer noch: Die Politik gibt dem Gender-Feminismus nach und öffnet ihm bereitwillig Türen. Auch die von Klassenzimmern. Dort dürfen homo- und transsexuelle Lobbygruppen Unterricht halten und Kinder auf Steuerzahlerkosten gemäß ihrer speziellen Weltanschauung „aufklären“.

Am buntesten treibt es die Hauptstadt Berlin. Finanziert wird dort alles, was irgendetwas mit „queer“ zu tun hat, darunter auch eine Broschüre des Vereins „Queerformat“. Mit seiner Hilfe sollen Erzieher Kita-Kindern die angeblich so schöne und bunte Wirklichkeit künstlich erzeugter, homosexueller Elternschaft schmackhaft machen. Die SPD-Bildungssenatorin Scheeres bezeichnet diese skandalöse Indoktrination von Kleinkindern als „sehr, sehr qualifiziert“. Wieviel uns Steuerzahlern dieser politische Irrsinn kostet und wie Sie Ihre Kinder davor schützen, können Sie im neuen Faltblatt „Gender-Sexualisierung an Schulen stoppen“ nachlesen.

Die Theorie von der sexuellen Vielfalt gleicht einer modernen Variante der Götzenverehrung. Gewerkschaften und Lobbygruppen machen mobil, um Gender im ganzen Land zur Schulbildung mit Teilnahmepflicht zu machen. Kaum einer wagt zu widersprechen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Der kranke rote, verlogene SED Stasi Staat einer SED CDU Kanzlerin zeigt z. Bsp. im Genderwahn seine irren, krankhaften Züge. Für Kranke im SED Stasi Sozialisierte sind Deutsche Klassenfeind, den diese kranken Leute mit allen Methoden bekämpfen. Krankes Neusprech und Genderwahn ist eine dieser roten, linken und perfiden Methoden.

Gravatar: Walter

Ich habe gelesen,dass jemand Genderismus als perverse Ethik bezeichnet hat. Ich stimme dem voll zu.

Gravatar: Benjamin Kaiser

Eine ähnliche Misere ist ja auch der sogenannte "Girlsday", mit dem Eltern alljährlich konfrontiert werden.

https://www.girls-day.de/Daten-Fakten/Was-sind-Girls-Day-Berufe/Berufeliste

Warum dürfen Mädchen nicht mehr Tierärztin, Krankenschwester oder Grundschullehrerin werden? Stattdessen gibt es dort nun "attraktive" Frauenberufe wie Elektronikerin für Automatisierungstechnik, Bauingenieurin oder ein Beruf wie Forstwirtin, bei dem bisher stämmige Männer mit der Motorsäge riesige Baumstämme zerlegten.

Willkommen im Sozialismus 2.0!
http://benjamin-kaiser.com/2018/03/03/girlsday-willkommen-im-sozialismus-2-0/

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Schlimmer noch: Die Politik gibt dem Gender-Feminismus nach und öffnet ihm bereitwillig Türen. Auch die von Klassenzimmern. Dort dürfen homo- und transsexuelle Lobbygruppen Unterricht halten und Kinder auf Steuerzahlerkosten gemäß ihrer speziellen Weltanschauung „aufklären“. …

Hat die Regierung Großbritanniens die UNO nicht auch deshalb darum gebeten, „den Begriff „schwangere Frauen“ durch den Begriff „schwangere Personen“ in UN-Dokumenten zu ersetzen“ https://conservo.wordpress.com/2017/10/25/steins-wurf-schwangere-personen/, was wahrscheinlich auch angenommen wird???

Ist es daher nicht selbstverständlich(?), dass sich die Gleichstellungsbeauftragte Kristin Rose-Möhring nun an Kanada orientiert https://www.welt.de/politik/ausland/article173119612/Bye-bye-sons-Kanada-bekommt-geschlechtsneutrale-Nationalhymne.html, und für Deutschland ebenfalls eine geschlechtsneutrale Nationalhymne fordert?

„An zwei Stellen will die Kristin den Rotstift ansetzten. Aus „Vaterland“ soll „Heimatland“ werden und das Wort „brüderlich“ soll mit „couragiert“ ersetzt werden.“ https://www.journalistenwatch.com/2018/03/04/genderwahn-jetzt-ist-unsere-nationalhymne-dran/

Ist es aber möglich, dass sie mit dem Begriff „Heimatland“ schon deshalb auf den Widerstand ihrer Göttin(?) stößt, weil in göttlichem(?) Auftrag(?) selbst unsere(?) Kriegsministerin sagte:

„Mein Ziel sind die Vereinigten Staaten von Europa – nach dem Muster der föderalen Staaten Schweiz, Deutschland oder USA“?

Etwa auch deshalb, weil ein vereintes Europa schon am 4. Februar 1927 vor dem Reichstag ein Thema war, dass es nun endlich auch göttlich(?) umzusetzen gilt??? https://nohoearmy.wordpress.com/2011/08/31/fuer-ein-europa-der-vaterlaender/

Welche Rolle spielt da unsere Verfassung, die ohnehin nur ein Grundgesetz ist, welches den Deutsche aufoktroyiert wurde???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang