Gemischte Töne zum Euro-Austritt

16. Oktober 2012, 07:40 | Kategorien: Politik, Wirtschaft | Schlagworte: | von Redaktion
Axel Schmidt/ddp
Redaktion FreieWelt.net

Deutscher statt griechischem Euro-Austritt? Während führende Euro-Rebellen gegenüber der »Bild« angeben, dass sie einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone für immer noch für sinnvoll , aber auch für unwahrscheinlich halten, hat der weltbekannte Investor George Soros laut Focus gefordert, Deutschland solle den Euro aufgeben.

Dies würde nach Darstellung Soros’ das Ungleichgewicht beheben, das die verschieden starken Volkswirtschaften im Euro davon abhält, eine jeweils maßgeschneiderte Finanzpolitik zu betreiben. Gegenüber FreieWelt.net sagte der liberale Bundestagabgeordnete Frank Schäffler zur Situation Griechenlands »Die Staats- und Regierungschefs wollen die Eurozone so lassen wie sie ist. Griechenland darf nicht gehen, obwohl das besser für alle wäre«. Äußerungen der Bundesregierung lassen unterdessen erkennen, dass bis auf weiteres alles getan wird, um die Euro-Zone trotz aller Konsequenzen zusammen zu halten. Nach Ansicht von Schäffler wird dabei verschwiegen, »dass die Schulden aller Euroländer vergemeinschaftet werden müssen«.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Bundeskanzlerin Merkel hatten in den vergangenen Tagen bekräftigt, dass sie die Euro-Zone um jeden Preis zusammen halten wollen und katastrophale Folgen im Falle eines Scheiterns orakelt.

Mehr dazu auf focus.de und bild.de

(go)

Schlagworte:
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Anzeige