Offener Brief eines beim G20 eingesetzten Polizisten

G20: Sei froh, dass du nicht dabei warst!

"Die Worte 'Sei froh, dass du nicht dabei warst!' habe ich in den letzten Stunden immer wieder gesagt und geschrieben. Ja, ich meine es so wie ich es sage. Den Eifer derer, die zu Hause bleiben mussten (durften), in allen Ehren, aber ihr hattet Glück.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Lebenswelt - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Offener Brief, Polizist, Einsatz, G20, Hamburg
von

Ob ich diesen Brief schreiben soll, hat mich den ganzen Tag beschäftigt.

Ich rede nicht gern über den Dienst und es fällt mir auch jetzt wieder schwer, die richtigen Worte zu finden. Wie soll man Leuten erklären was man fühlt? Wie soll man Leuten klar machen, die in einem sicheren Umfeld leben, dass man Angst um sein Leben hatte? Ich bin ein großer starker Mann und ich bilde mir ein auch ein guter Polizist zu sein, trotzdem kam ich an meine Grenzen.

Die ganze Erfahrung ist weg gewischt, wenn du neben dir eine Kollegin zusammensacken siehst. Man will zu ihr hin und muss sich durch ein Knäul von Menschen kämpfen, die nach dir schlagen, dich schubsen. Du siehst einen zweiten Kollegen der ebenfalls zu ihr will und sie gerade noch unter einem gehobenen Bein raus zerrt.

Das geht an die Substanz, das kann ich dir sagen. Du schleppst das leblose Bündel irgendwo in Sicherheit und hörst das Gejohle und das Beifallklatschen der Leute am Rand. Sie jubeln dir aber nicht zu, nein, sie jubeln, weil Flaschen auf deinem Helm zerplatzen und du dich wie ein Hund weg duckst.

Du möchtest aufstehen und alles um dich rum zusammen schlagen. Jeden einzelnen mit ihrem dämlichen 'Wir sind friedlich, was seid ihr' in die Fresse hauen. Friedlich? Die kennen nicht einmal die Bedeutung dieses Wortes.

Ja ich bin ungerecht, es gibt sie die friedlichen Demonstranten, die vor Schreck vor meiner großen Gestalt und der dunklen Uniform sofort die Köpfe einziehen.

Du blickst dich noch einmal um und siehst wie Sanitäter die Kleine versorgen.

Ok, also weiter. Vorrücken!

Du hörst die Befehle im Kopfhörer: 'Bleibt zusammen, lasst euch nicht trennen!' Gut gesagt in dem Tumult. Du suchst in dem Haufen von Leuten deine Kollegen. Du siehst wie sie bedrängt werden. Dann hörst du das bekannte Geräusch und weißt sofort, verdammt, jetzt wird es nass - und genau so kommt es, die volle Ladung Wasser ins Kreuz.

Du könntest dem an der Wasserkanone ein paar Takte erzählen. Egal, ach, was kann der Kerl dafür, so genau kann man nicht zielen. Der ersten angenehmen Erfrischung weicht dem ekligen Gefühl nasser Klamotten auf der Haut. Die Uniform wird noch schwerer, der Helm und die Sturmmaske macht dich wahnsinnig und schränken dir die Sicht ein. Die Stiefel sind voll gelaufen, hmm, super Gefühl und das jetzt den ganzen Tag lang, denn die Dinger trocknen nicht von allein.

Im Kopfhörer hörst du 'Stellungswechsel, kommt da und da hin. Sofort!' Du rennst, du treibst die jungen Kollegen vor dir her. Sie wissen nicht wie ihnen geschieht, funktionieren noch nicht richtig. Was bleibt übrig? Du zerrst sie mit, brüllst sie an, dass sie sich bewegen sollen. Dieses Zögern kostet Zeit und deine Kraft.

Ich mache ihnen keinen Vorwurf, so etwas kann man noch so oft trainieren, hier in freier Wildbahn sieht alles anders aus. Wieder fliegen Steine, einer prallt am Schulterpanzer ab, Schwein gehabt!

Dann siehst du diese Typen mit ihren albernen Tüchern vorm Gesicht. Sie haben Verkehrsschilder aus dem Boden gerissen, schmeißen sie nach uns oder kommen damit auf uns zu gerannt. Dein Vordermann tritt dir auf die Füße. Du drückst ihn nach vorn. 'Kein zurück weichen!' Kette bilden, wieder den Wasserwerfer im Rücken.

Du musst die Augen überall haben. Wenn nur diese vielen Menschen auf der Straße nicht wären. Du denkst, du bist im falschen Film. Steht da wirklich einer mit der Bierflasche und johlt diesen Schwarzen zu? Wozu mache ich das eigentlich? Für die? Nein!

Wir stehen und warten, beobachten die Umgebung und bekommen viel mit. Vielleicht zu viel. Wir sehen das Eltern mit ihren Kindern an der Hand an der Straße stehen wo Barrikaden brennen und sich lebensgefährliche Szenen abspielen. Geht's noch?

Gackernde Mädchen in kurzen Tops machen Selfies, werden laut wenn wir sie zur Seite schieben. Jaja, 'Polizeigewalt'! Dumme Gören. Du unterdrückst diese ständig neu aufflackernde Wut in dir.

Ich habe mich gezwungen diesen Brief zu schreiben, aber ich werde Euch nicht in eurer Geilheit nach Sensationen bedienen.

Ihr habt genug im Fernsehen gesehen und Euch daran ergötzt.

Ihr denkt, dass jetzt ein Dankeschön reicht. Nein! Nicht mal ansatzweise...

Wir sind Eure Helden, Eure Polizei? Für wie lange?

Ihr vergesst zu schnell. Nur wir, wir können nicht so schnell vergessen, wie es auf uns einprasselt. Ist das das Land und die Leute für die ich mein Leben aufs Spiel setze?"

Kommentare zum Artikel

Gravatar: Jan Leris

Nach dem Chaos und der hemmungslosen Gewalt gegen Polizisten/innen in Hamburg, muss nun deutlich gesagt werden, dass Politiker/innen und Burger/innen, die unsere Polizei verachten und Gewalt gegen Polizisten/innen verharmlosen oder befürworten, Volksverräter sind! Mutiger Volkvertreter würden unsere Polizisten/innen mit Gummigeschossen ausrüsten, um sich gegen gewalttätige Chaoten - die mit Steinen, Molotow-Cocktails und Stahlgeschossen bewaffnet sind - besser schützen zu können. Um die Oberhand bei solchen Krawallen zu bewahren, muss unsere Staatsgewalt mit viel härtere Bandagen zurückschlagen können. Es ist an der Zeit mit der "Kuschel Justiz" aufzuhören und diesen psychopatisch veranlagten Chaoten mit "Null Toleranz" zu begegnen.

Politiker/innen in den rot und grünen Parteien sind, leider, oft auf dem linken Auge blind und auf beiden Ohren taub, wenn es um Gewalt von links Chaoten handelt. Offensichtlich herrscht immer noch der 68er Polizei verachtende "Scheiß Bullen" Mentalität in diese Parteien. Man darf nicht vergessen, dass der ehemalige rot/grüne Außenminister selbst vor seiner politischen Karriere Straßengewalt gegen Polizisten ausgeübt hat!

Gravatar: Der nachdenkliche Bürger

Mein allerhöchster Respekt für Dich und für jeden einzelnen, der im Einsatz sein Leben aufs Spiel gesetzt hat. Die richtigen Worte zu finden wird immer schwieriger.

Jetzt ist die Politik am Zug. Es gibt keine Ausreden mehr - handeln ab sofort ist gefragt. Dir und allen Einsatzkräften wünsche ich eine gute Erholung, mehr Unterstützung vom Staat und selbtsverständlich auch von den Bürgern.
Wer spätestens jetzt immer noch den Linksterrorismus unterstützt und parallel dazu auch noch leugnet (Schwesig, Maas, Dittfuhrt und co.), gehört öffentlich rechtlich an den Pranger gestellt!
Am 24. September gibt es eine Alternative zu wählen. Nutzen wir die Gelegenheit. Es ist allerhöchste Zeit.

Gravatar: blubby

Danke Herr Polizist, für Ihren Bericht und Ihren ganz persönlichen Eindruck von dem Einsatz.
Das ist keine Demo, das ist doch schon Krieg.
Eine Schande wie man mit Ihnen und Ihren Kollegen umgeht.

Meinen Dank und meinen Respekt haben Sie.
Es ist durchaus berechtigt von Heldentum zu sprechen.
Jeder der das nicht achtet ist wohl ein Idiot.
Ich sehe unser Polizei nun mit anderen Augen.

Gravatar: Lupo

Das war doch NUR die Probe bzw. ein Vorgeschmack auf den Bürgerkrieg in dieser bunten Republik, wenn es weiter so mit der laschen Politik der 68iger weitergeht. Also werden noch irgendwelche Ermächtigungs - Gesetze im Namen des Terrorismus erfunden und fertig ist die perfekte
Diktatur.

Gravatar: egon samu

Knapp 20 000 Polizisten und rund 2000 Anarchisten vom schwarzen Block: die Terroristen hätten keine Chance, wenn ihre Bekämpfung politisch gewollt wäre.
Die Tatsache, daß die Ereignisse genau das Gegenteil zeigten beweist, daß eine Bekämpfung des linksanarchistischen Terrrorismus NICHT gewollt ist.
Normalerweise müßte diese Erkenntnis ausreichen um die Linksterroristen und ihre politisch-medialen Unterstützer geschlossen aus dem Land zu jagen.
Normalerweise, aber nicht in Merkelistan...

Gravatar: Burkhard Schaab

Sehr geehrter Berichterstatter von der Polizei,
Ich frage mich seit dem Wochenende, warum die deutsche Polizei keine Distanzwaffen wie Gummigeschosse und Tränengasgranaten einsetzt. Die sensationslüsternen Gaffer am Rande wären wahrscheinlich schnell verschwunden. Woher kommt das?
Es ist unverantwortlich, wenn die Einsatzkräfte im unmittelbaren Körperkontakt verheizt werden weil sie keine anderen Mittel haben.
Viele Grüße und Gott befohlen

Gravatar: Wolfgang Köhler

Ich glaube nicht, das vorrangig das Volk beschützt
werden sollte.

Gravatar: Anonym

Sowas war absolut zu erwarten. Dafür kann man nur die Politiker verantwortlich machen, die solche Kommunisten unterstützen. Man hätte mit gezogenen Schlagstöcken auf diese "Demonstranten" zu gehen sollen. Hierbei wäre tatsächlich die von den Kommunisten angewandte Taktik in der Polizei angebracht gewesen.

Man kann nur hoffen, dass die CDU und SPD abgewählt werden, aber realistisch gesehen, wird dies dieses Jahr noch nicht der Fall sein.
Ich würde mich auch nicht wundern, wenn die Polizei und Bundeswehr anfangen würden gegen die Regierung zu arbeiten.

Gravatar: Der Unverwüstliche

Da ja selbst hier, in der "Freien Welt" schon mal einer meiner Kommentare dank Maas oder sonst welcher Verklemmung nicht gebracht wird, halte ich mich bei dem Gejammer etwas zurück.

Liebe Polizei, tut doch nicht so, als wüsstet Ihr bei solchen "Demos" und Eurer Führung nicht, was Euch dort erwartet. Ihr müsst Wasserwerfer auf Brausestellung benutzen, dürft zwar mit Knüppeln fuchteln aber nicht wirklich zuschlagen,werdet wie Idioten nutzlos nach hier und da gehetzt, müsst den Schwarzen Block ganz offensichtlich trotz eigentlich schon sicherem Zugriff mit genügend Beamten durch belassene Korridore entkommen lassen - die vorliegenden Videos beweisen das! Ein angeblich aus dem Nichts auftauchender Mob verwüstet Straßenzüge, Autos, Geschäfte, Banken etc. - während die Stadt rabenvoll gut vernetzter Polizei ist, der Hubschrauber und sicherlich neben Zivilpolizisten und V-Leuten auch genügend Bildmaterial von installierten Kameras zur Verfügung stehen, also die perfekte Aufklärung zu vermutlich jeder Uhrzeit.

Was ein geheucheltes Gejammer ist denn dieser Brief?
Guter Mann, besuchen Sie den Arzt beim nächsten derartigen Einsatzbefehl, wenn Sie keinen Spaß als "Kanonenfutter" haben.

Ich finde es im Übrigen zwischenzeitlich echt mutig, dass die Polizeiführung unsere lustigen Politiker so hat auflaufen lassen. Sollte ich mit dieser Vermutung falsch liegen und dahinter nicht diese Absicht liegen, sollten solche Karrieren allerdings beendet werden.

Gravatar: Susi

Ich kann den Polizisten verstehen, der diesen Brief geschrieben hat. Ich möchte nicht in dessen Haut gesteckt haben. Die schweren Klamotten, die Wärme und diese teuflischen Gestalten, die man versucht hat, in Schach zu halten, was nur sehr schwer gelang. Da fragt man sich natürlich, für wen tut man das Ganze? Und wenn hier jetzt einer denkt, die Politik wird nach diesen Vorfällen etwas ändern, kann man sich an den Kopf fassen. Wie blauäugig muss man dann sein? Nichts wird sich ändern, im Gegenteil, es wird noch alles schön geredet und relativiert. Die Polizisten haben auch nach diesen Vorfällen vom WE absolute Schweigepflicht, genauso wie sie Schweigepflicht haben, alle Verbrechen, die von Flüchtlingen begangen werden und anderen Linksextremisten, totzuschweigen. Pssst., wir dürfen uns dazu nicht äußern, hat unlängst ein Polizist zu uns gesagt. Es ist einfach nur noch zum kotzen. Merkel und Konsorten müssen weg. Angeblich liegt die CDU bei 38 % und die SPD bei ca. 27 %. Ich frage mich, welche Schwachmaten diese Parteien nach den ganzen Vorfällen, die in diesem Land schon geschehen sind und noch geschehen werden, wählen? Unglaublich! Haben die Menschen hier kein Gedächtnis, oder was ist los? So viel kann ich gar nicht essen, wie ich koten möchte!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang