Vaterlose Kinder könnten traumatisiert werden

Finnland will den Vatertag abschaffen

In Finnland ist am Sonntag der traditionelle Vatertag gefeiert worden. Diesmal hat er eine landesweite Diskussion ausgelöst. Sollte man ihn abschaffen? Aus Rücksicht auf Kinder, die ohne Vater aufwachsen?

Pixabay
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Alleinerzieherfamilie, Finnland, Gleichberechtigung, Gleichheit, Kindertagesstätte, Scheidungsrate, Vatertag, Vatertagskarten, Vatertagskuchen
von

Die Südwestpresse berichtet, dass zwei Kindertagesstätten in Helsinki den Vatertag schon mal vorsorglich in »Verwandten- oder Freundetag« umgetauft haben, um Kinder ohne anwesenden Vater nicht zu diskriminieren. 

Mervi Eskelinen, die Direktorin der Tagesstätte Yliskylä, berief sich dabei auf neue Richtlinien, die zur Gleichberechtigung und Gleichheit verpflichten. Sie fürchtet, dass Kinder,  die ohne Vater aufwachsen, durch das Basteln von Vatertagskarten traumatisiert werden könnten.

Vatertagskarten wurden in Finnland bisher traditionellerweise am Vatertag gebastelt. Es gab dazu auch einen Vatertagskuchen, der mit Vätern, die dazu eingeladen wurden, geteilt wurde. Das soll es nun nicht mehr geben: keine Karten mehr, keinen Kuchen mehr. »Die Welt ändert sich und wir müssen das auch tun«, meinte Eskelinen.

Zu den Änderungen, die Finnland erlebt, gehört, dass die Scheidungsrate inzwischen bei 50 Prozent liegt. Jede fünfte finnische Familie ist eine »Alleinerzieherfamilie«, heißt es. Hier ist schon der Begriff falsch: eine »Alleinerzieherfamilie« ist keine Familie.

Es drängt sich sogleich eine Frage auf: Wenn Kinder, die ohne Vater aufwachsen, traumatisiert werden können, wenn sie Vatertagskarten basteln, wie stark müssen sie dann erst traumatisiert sein, wenn sie erleben müssen, dass sich ihre Eltern scheiden lassen? Wenn die Finnen Rücksicht nehmen wollten auf die Kinder, dann sollten sie sich nicht scheiden lassen.

Tuomas Kurttila ist ein so genannter Ombudsmann für Kinder. Er sprach sich gegen die Abschaffung des Vatertags aus. Kinder sollten nicht ­unterschätzt werden, sagte er. Man solle sie auch nicht vor Enttäuschungen schützen. Außerdem werde dadurch die Vaterrolle entwertet.

Der Muttertag ist sowieso ungleich bedeutender. Wie in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird er am zweiten Sonntag im Mai gefeiert. In Finnland ist er ein bedeutender offizieller Feiertag, an dem sogar geflaggt werden muss.

Die Bedeutung des Vatertags verblasst dagegen mehr und mehr. Nun soll er ganz abgeschafft werden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Marc Hofmann

Das war auch noch nie der "Vatertag" sondern schon immer der "Herrentag". Somit können die den "Vatertag" abschaffen so oft und viel sie wollen.

Gravatar: Freigeist

Es soll Leute geben, die froh sind, keine Väter zu sein. Nebenbemerkung: Hätte Deutschland mehr Nachwuchs hätte wahrscheinlich die Merkel die Grenzen auch geöffnet, für die Fluchtroute.

Gravatar: SoundOffice

Also ich bin ohne Mutter aufgewachsen, doch der Muttertag hat mich weder traumatisiert, noch sonst wie berührt. Vielmehr sehe ich nur den Vorstoß, einen weiteren christlichen Feiertag (Himmelfahrt) abschaffen zu wollen, um die christlichen Werte zu untergraben und der Islamisierung Vorschub zu leisten.

Gravatar: Andreas Berlin

Ob wir unsere Kinder wirklich auf das Leben vorbereiten, wenn wir alles von ihnen fernhalten, was zum Leben gehört? Wir Erwachsenen, ob Mutter, Vater oder sonstige Erzieher sind dafür da, den Kindern den UMGANG mit dem Leben zu vermitteln. Dazu gehört das, was Spaß macht, aber auch das, was manchmal schmerzhaft ist und weh tut. Warum soll ein Kind traumatisiert sein, weil es ohne Vater aufwächst? Das gehört zum Leben dazu. Natürlich, wenn wir ihnen das lange genug einreden, dann wird es wohl auch so kommen. Vielleicht sollten wir weißen Menschen uns alle umbringen, damit die dunkelhäutigen Kinder, die man jetzt in Deutschland überall sieht, im Kindergarten nicht traumatisiert werden, weil sie so anders aussehen. Die Politiker sollten sich lieber einmal Gedanken machen, wie viele Väter sie von diesen Kindern mit ihren Waffengeschäften auf dem gewissen haben. DAS sollte traumatisieren!

Gravatar: Alfred

Finnland rechnet mit einer zunehmenden Perversität!

Gravatar: Frau Kopfschüttel

Ich kann hier wirklich nur noch den Kopf schütteln. Bei dieser Welle der Gleichmacherei und Genderwahn-Korrektheit, die mittlerweile ja auch Deutschland erreicht hat, wird irgendwann gar nichts mehr von unserem kulturellen Erbe und von unseren Traditionen übrig bleiben. Es gibt auch Kinder ohne Mutter, oder ohne Großeltern, oder Kinder gänzlich ohne Eltern, Kinder die kein Weihnachten feiern - na da schaffen wir das auch gleich noch ab. Einfach nur noch krank!!!!

Gravatar: OttoVB

Der Krieg gegen die Christliche Werte ist schon in Deutschland im vollen Gang und jetzt läuft sie auch in Suomen tasavalta (Rep. Finland) an.
Nicht gut.

Gravatar: Unmensch

Nicht alle Kinder haben einen Vater, daher darf kein Kind einen Vater haben.
Nicht alle Kinder sind gut in der Schule, daher darf kein Kind gut in der Schule sein (oder man nennt alle gut).
Nicht alle Kinder sind deutsche Staatsbürger, daher darf kein Kind deutscher Staatsbürger sein (oder man nennt sie alle deutsche Staatsbürger).
usw.
Die soziale Gleichmacherei wirkt nachhaltiger, tiefer und schädlicher als es die wirtschaftliche Gleichmacherei der Kommunisten je konnte. Und zu viele dumme Mitläufer bemerken es nicht.
Eines muss man den Linken schon lassen: dumme Mitläufer zu dummen Ziele verführen, das können sie besser als alle anderen.

Gravatar: Marga voll der Sch.

Immer noch geraten Echokammern und Filterblasen ohne jede Schnittmenge aneinander, die keine Sprache und noch nicht einmal mehr die bloße Menschlichkeit zu teilen scheinen.

Die deutsche Mainstream - Presse dreht allmählich vollkommen durch ...

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/hexenjagd-ist-was-anderes-ihr-memmen-kolumne-von-margarete-stokowski-a-1189301.html .

Feminazis, Generalverdacht, Denunziation, entgrenzte präventive Gefahrenabwehr zur Rettung Gottes und der Welt - Frauen und Kinder zuerst, Chaos, das Thema ist längst fertig ...

http://www.menschundrecht.de/Feminismus%20Deutschland.pdf#page=4

https://www.youtube.com/watch?v=k7jEk_f04pE

https://www.youtube.com/watch?v=OG09rBAJMtc#t=1m22s

http://www.spiegel.de/forum/kultur/verrohung-der-gesellschaft-wenn-worte-waffen-werden-thread-474979-22.html#postbit_44937068

http://www.deutschlandfunkkultur.de/die-vaterlose-gesellschaft.1005.de.html?dram:article_id=159453

https://www.fischerverlage.de/buch/die_vaterlose_gesellschaft/9783596171392

https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Missbrauch_mit_dem_Missbrauch#Neutralit%C3%A4t

http://www.menschundrecht.de

https://www.youtube.com/watch?v=heFH_knWTAw

http://www.menschundrecht.de/english.html

https://www.youtube.com/watch?v=Oj_HiQSKtrw

http://www.radioproject.org/sound/2011/MakingCon_110608_Ax.mp3

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/nsa-affaere-ex-verfassungsrichter-papier-verteidigt-merkels-regierung-a-914763.html

http://www.spiegel.de/forum/kultur/maischberger-ueber-justizirrtum-rechts-extreme-und-ihre-opfer-thread-4122-7.html#postbit_2309820 ,



... eigentlich schon seit mindestens siebzig Jahren.

http://www.menschundrecht.de/Reichsgesetzblatt.pdf

Geschichtsvergessen und ohne Gedächtnis sind also vor allem die 'organisiert kriminellen' Exekutivistinnen und Exekutivisten, diese erbärmlichen Verfassungsfeinde, HobbyhitlerInnen und FreizeitfreislerInnen, die in Berlin das Zepter schwingen.

http://www.spiegel.de/forum/politik/generalbundesanwalt-der-netzpolitik-affaere-erst-rebellion-dann-rausschmiss-thread-334356-16.html#postbit_33019701

Gravatar: Tante Emma

@ SoundOffice
@ Andreas Berlin

Ich teile Eure Meinung ❗❗❗

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang