Beatrix von Storch (AfD) fordert von der Bundesregierung:

Finanzierung von Israelfeindlichkeit und Judenhass durch die Bundesregierung endlich stoppen!

Die Bundesregierung zahlt im Jahr 80 Million Euro deutsche Steuergelder für das umstrittene palästinensische Flüchtlingshilfswerk UNRWA. Doch diese Organisation ist an der Verbreitung von Israelfeindlichkeit und Judenhass beteiligt.

Screenshot YouTube
Veröffentlicht: | von

[ Siehe hierzu das Video auf YouTube hier! ]

Gleich zu Beginn Ihrer Rede stellte Beatrix von Storch klar: »Das Verhältnis Deutschlands zu Israel wird immer ein besonderes sein.«

Der Holocaust verpflichte Deutschland zu einer besonderen Veranwortung gegenüber Israel, erklärte sie weiter. Dieses Thema sei zu wichtig, um es für parteipolitische Instrumentalisierung zu nutzen, stellte Beatrix von Storch in Richtung CDU und Grüne klar. Vielmehr müsse man hier Geschlossenheit zeigen.

Weiterhin erklärte sie: »Wir teilen dieselbe jüdisch-christliche Zivilisation. Millionen von Christen sind froh und dankbar, dass der Zugang zu den heiligen Stätten in Israel und Jerusalem in den Händen Israels und nicht der Hamas liegt.«

Aber sie mahnte auch: »Wir begrüßen, dass die Bundesregierung sich dem Existenzrecht Israels verpflichtet erklärt. [...] Das allerdings wäre glaubwürdiger, wenn die Bundesregierung nicht gleichzeitig mit Millionen von Steuergeldern Judenhass und Israelfeindschaft im Nahen Osten mit deutschen Steuergeldern finanzierte.«

Beatrix von Storch verwies darauf, dass das UNRWA, das Flüchtlingshilfswerk der UNO, im Gaza-Streifen längst Teil der Infrastruktur der Hamas geworden sei. In den von der UNRWA finanzierten Schulen werde das Existenzrecht Israels abgestritten. Auf Karten der im Unterricht genutzten Schulbücher existiere der Staat Israel gar nicht. Dort seien nur Gebiete mit Palästinenser-Flagge eingezeichnet. Städte wie Tel Aviv würden gar nicht eingetragen sein. Islamistische Terroristen und Selbstmordattentäter würden als Märtyrer dargestellt und wie Helden verklärt. UNRWA-Lehrer aus dem Gaza-Streifen leugnen den Holocaust und fordern sogar dazu auf, israelische Siedler zu töten. All dies sei von UN-Watch dokumentiert worden.

Dieser Hass gegen Juden und den Staat Israel dürfe nicht von deutschem Steuergeld mitfinanziert werden. Während die USA unter Donald Trump ihre Zahlungen an das UNRWA eingefroren haben, hat Deutschland die Zahlungen aufgestockt. So trage die Bundesregierung durch ihre Zahlungen zur Radikalisierung der Palästinenser bei.

Beatrix von Storch stellte am Schluss nochmals klar: Das Existenzrecht Israels sei nicht abstrakt, sondern sehr konkret. Die Welt werde die Bundesregierung an ihren Taten messen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Öko-Theosoph

In der Tat sind Christentum und Judentum eng miteinander verbunden. Aber es muss eine Reform des Christentums im Sinne der nicht-trinitarischen Pfingstbewegung geben. So kann das Christentum gestärkt werden. Mehr dazu unter Öko-Theosophie (bitte googeln).

Gravatar: Gerstenmeyer

Die AfD wirkt. In der CDU wächst die Einsicht, daß sich etwas ändern mu

https://www.bz-berlin.de/berlin/hartz-iv-fuer-menschen-unter-50-soll-komplett-gestrichen-werden

Wenn es keine Stütze mehr gibt, wird auch wieder arbeiten gegangen. Und für Merkels Gäste gibt es keinen Anreiz mehr, unser Deutschland zu unterwandern.

Außerdem werden Familie und Sippe wieder gestärkt. Ohne Sozialleistungen muß wieder füreinander aufgekommen werden. Das Prinzip der Subsidiarität hat auch im Kleinen zu gelten.

Gravatar: Tacheles

Ich stimme Frau von Storch in allem was sie äußert
zu. Wenn doch die anderen Parteien auch diesen Durch-
blick hätten und so unverbrüchlich zu den Juden hier
und auch zu den Israelis stehen würden. Dann gäbe es
im Nahen Osten weniger Probleme.

Für ihre Haltung gehört Frau von Storch hoch belobigt.

Gravatar: Theo

Sehr gute Rede, Frau v. Storch.

Aber sie wird von dem Perversen-Vertreter der Bundesregierung nicht begriffen, weil er als Antisemitischer Palästinenser- + Zukunfts-Holocaustförderer eben nur ein hämischen Grinsen äußert.

Diese Leute der CDU/SPD leugnen zwar nicht den Holocaust (denn das ist strafbar), aber sie tun alles erdenkliche, um genau dieses Szenario von muslimischen Straftätern in Deutschland wieder aufleben zu lassen.

In Berlin scheint es ja für die SPD auch bestens zu funktionieren. Nicht wahr Herr Müller?

Man/frau fragt sich: Warum ist das gerade in Berlin so deutlich sichtbar?

Das sollte aber auch strafbar sein, wenn man die Logik des Holocaust-Leugnungs-Gesetzgebung richterlich teleologisch korrekt auslegt.

Aber wo kein Kläger, da kein Richter. Nicht wahr Herr Prof. Voßkuhle?

Gravatar: Systemkritiker

Jch denke Flüchtlinge sollten eine Chance haben sich zu integrieren und die heimische Willkommenskultur kennen zu lernen indem man sie sofort mit unseren Traditionen willkommen heisst. Gleich bei Ankunft in Bayern sollte es Bratwürste und Haxn geben, dazu die traumatisieren Gemüter mit Blasmusik und Helene Fischer Musik empfangen. Am nächsten Morgen sollten Deutschkurse geboten werden so dass die schon nach 6 Monaten stolz den A1 Deutschkurs ablegen können. (Ein Deutschkurs Exam ist übrigens Pflicht für Deutsche die eine geliebte Person aus dem Ausland heiraten wollen. Ohne diese Urkunde wird die Familienzusammenführung verweigert. ...dies nur Nebenbei zum Thema Diskrimination ) Dazu noch täglich 8 Stunden gemeinnützige Arbeit um sich auf die Arbeitswelt vorzubereiten so wie die Leute die schon länger hier leben es machen. Wer scheitert, zeigt deutlich dass er kein Interesse an Integration hat und sollte in Abschiebehaft. Für den Rest...wenn der Krieg vorbei ist sollten die Leute animiert werden wieder zurückzukehren um beim Aufbau Ihres Landes helfen.

Gravatar: Lange , E.

Ist es nicht das seit Jesu Zeiten bekannte Spiel : Teile und Herrsche ? Wie Fr. Merkel schon sagte : Man kann sich nicht darauf verlassen ,was vor den Wahlen gesagt wird ,dass dies nach den Wahlen gilt oder durchgesetzt wird.
Also warum noch den vielen Lügen glauben ,jeder fange bei sich selbst an ,und vielleicht wird die Welt ein wenig besser ? Denn jeder wird für sein Tun zur Rechenschaft gezogen .

Gravatar: Karl Napp

Respekt, Frau von Storch. Wie verlogen dagegen das Gelaber der Redner der Altparteien

Gravatar: Markus Estermeier

Ist es nicht eigenartig? Der AfD wird Antisemitismus vorgeworfen, den "schon länger hier lebenden" bezeugt man vermehrt Judenhass, und was machen unsere Altparteien? Sie finanzieren genau solche Aktivitäten im Ausland und holen diese Israelhasser auch noch nach Deutschland.
Wenn man in Deutschland vermehrt Antisemitismus feststellt, sollte die Frage erlaubt sein ob es das Ergebnis aus den vielen "Neubürgern" hierzulande resultiert.

Gravatar: Rolf Weichert

Warum wird die Zahlung an die muslimische Antisemiten nicht gestoppt? Weil der SPD-Vorstand des Koalitionspartner von Frau Merkel von Antisemiten unterwandert sind. Da die Namen der Mitglieder nicht tranzparenz sind unterstelle ich auch das die Mehrheit der Parteimitglieder islamische Antisemiten sind!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang