Scharfe Kritik von AfD-Vize Beatrix von Storch

FDP/CSU wollen Einwanderung von Geringqualifizierten aus Nordafrika

FDP und CSU wollen den Grünen in den Koalitionsgesprächen bei der Flüchtlingspolitik entgegenkommen. Für die Zustimmung der Grünen, die Maghreb-Staaten zu sicheren Drittstaaten zu erklären, wollen FDP und CSU im Gegenzug die Arbeitsmigration aus Nordafrika nach Deutschland erleichtern.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Nachrichten - Wirtschaft, Nachrichten - Wirtschaft - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: FDP, CSU, Einwanderung, Geringqualifizierter, Algerien
von

Der Vorstoß von FDP und CSU stößt in den Reihen der AfD auf Kritik. Die gestern zur stellvertretenden Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion gewählte Politikerin Beatrix von Storch erklärte:  

»Wir brauchen hochqualifizierte Einwanderer aus aller Welt und keine geringqualifizierten Einwanderer aus Nordafrika. Es ist leichter einen deutschen Langzeitarbeitslosen zu qualifizieren, als einen Geringqualifizierten aus Nordafrika zu integrieren. Darum brauchen wir eine Qualifikationsoffensive für Langzeitarbeitslose und keinen Kuhhandel mit den Grünen.«

Tatsächlich gibt es erhebliche Zweifel, ob ausgerechnet in Nordafrika gut qualifizierte Fachkräfte für den deutschen Arbeitsmarkt gewonnen werden können. Die Bildungssysteme der Nordafrikanische Staaten schneiden im internationalen Vergleich extrem schlecht ab. 

Beispiel Algerien:  Der Pisa-Test von 2015 zeigte verheerende Bildungsdefizite auf. In Mathematik, Naturwissenschaften und Lesen landeten die algerischen Schüler an der untersten Grenze der Skala. Fast alle algerischen Schüler fallen unter die Kategorie »leistungsschwach«.  Dabei wird in Deutschland mangelnde Qualifikation immer wieder als Ursache für Arbeitslosigkeit genannt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Heinz

Die FDP will sich offensichtlich als weiteres Mitglied der Einheitsparteien anbietern. Die CSU ist ja schon lange dabei.
In vier Jahren werden sie wohl die Quittung von vielen Leuten, die versuchsweise die Gelben wieder einmal gewählt haben, bekommen.
Hoffentlich hält sich bis dahin der Schaden in Grenzen.

Gravatar: Jomenk

Die Partei mit den wenigsten Stimmen bestimmt also die Richtung. Das ist sie also, unsere repräsentative Demokratie. Eine Regierung muss her, egal wie. Und man braucht eben die Grünen, um eine Mehrheit bilden zu können. Und die Grünen nutzen dies hemmungslos aus. Und es ist völlig egal, ob es für unser Land und unsere Bevölkerung gut ist. Hauptsache man ist dabei. Dafür zahlt man jeden Preis. Macht und Pöstchen sind wichtiger, als die Interessen dieses Landes.

Dieses widerliche Schauspiel, dieses Geschachere zeigt mit eines sehr deutlich. Wahlen in diesem Land sind eine Farce. Ich werde in meinem Leben keine Wahlkabine mehr betreten. Und jeder, der noch über seinen Verstand verfügt, macht dies ebenfalls nicht. Wähler tun nichts anderes, als dieses System der Parteiendiktatur zu unterstützen. Sie geben ihre Stimme ab und das war´s. Danach können sie nur noch hilflos zusehen für die nächsten 4 Jahre.

Ich behalte meine Stimme. Dann habe ich wenigsten noch etwas, was ich erheben kann.

Gravatar: Unmensch

Sie probieren es mit allen Tricks. Man erkennt aber sofort an den abschätzbaren Konsequenzen, was das eigentliche Ziel ist: Anti-Nationalismus, Anti-Rassismus, Anti-Faschismus, Anti-Kolonialismus usw., zusammengefasst: die Zerstörung Europas.

[ Anm. d. Redaktion: Was ist daran schlecht, gegen Rassismus, Faschismus und Kolonialismus zu sein? Das sind wir alle. Aber wir verstehen Sie wohl richtig: Es geht nicht gegen diese Übel, sondern anscheinend gegen Europa an sich -- mit seiner Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Man darf sich von Code-Wörtern und Phrasen nicht täuschen lassen. ]

Gravatar: Hanna Bretzke

Das größte Problem war ja im November 2015 als Merkel ihren Afrika Gipfel hatte gerade in dieser Zeit nach ihrer Grenz Öffnung wo alles drunter und drüber ging 2015 in Deutschland mit den Massen Migranten nach Deutschland hat sie nichts besseres zu tun gehabt als noch mehr Migranten an zu werden und das in Afrika das hatte der Soros so bestellt bei ihr und der EU Brüssel mit Juncker

das werden wir nicht vergessen denn das ganze Netz ist voll mit Informationen

es war ein doppel Schlag 2015 was sich Merkel hier geleistet hat bis heute mit ihren offenen Grenzen für was sollte es legal funktionieren wenn die Migranten auch so über die Grenze wandern?

das ist totale Schizophrenie was sie sich hier leistet und die Bürger zu allem zwingen will was sie nicht mehr wahr haben kann sie hat aus 2015 ein Paket geschnürt und hat ganz Deutschland belogen und betrogen und sie hat alles still und heimlich gemacht das ist keine Demokratie mehr das ist eine Schändung für ganz Deutschland

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/11/08/merkel-will-in-afrika-fuer-einwanderung-nach-deutschland-werben/


kein Mensch wusste das sie in dieser notleidenden Zeit einfach verschwunden war nach Afrika sogar damals hatte die EU Brüssel mitteilen lassen das sie so einen Deal wie mit der Türkei nicht mit Afrika mache das solle Merkel selber bezahlen steht im WEB

Gravatar: Reinhard Rogosch

Ein Forist hat in EpochTimes zutreffend geschrieben:

"Nun wird schon wieder nicht in die Zukunft gedacht, denn zuerst müssen neue anerkannte Berufsfelder für diese Fachkräfte geschaffen werden:

- Antänzer
- Dealer
- Vergewaltiger
- Messerstecher etc..

und das bitte nicht im Niedriglohnbereich..."

Gravatar: Reflector

Zu: Jomenk 06.10.2017 - 12:32,
hallo,
im Prinzip stimme ich Ihnen voll zu, vor allem wegen des Wahlbetrugs.

Aber, bedenken Sie bitte Folgendes:
Wenn Sie zum Wählen gehen und z. B. die AfD wählen, geben Sie die damit verbundene Wahlkampfkostenerstattung für Ihre Stimme nicht einer dieser Betrügerparteien, die nun über Jahrzehnte bereits bewiesen haben - und dies immer deutlicher (!!) zeigen - , daß sie politisch zum Schaden des eigenen Volkes agieren.

Außerdem tragen Sie mit Ihrer Stimme dazu bei, daß sich keine weitere völlig überzogen hochdotierte Verräter*** im Parlament auf Kosten des Volkes mästen kann.

Warum wollen Sie durch Nicht-Wählen diejenigen unterstützen, die die "Fernstenliebe" höher bewerten als die "Nächstenliebe":
Die eigenen Leute werden mit Brosamen abgespeist und aus ihren Mietwohnungen wegen angeblichem "Eigenbedarf" raus geworfen und dafür N**** und M***** einquartiert, denen von den Landratsämtern das Geld und geldwerte Leistungen großzügigst in alle 7 Löcher reingestopft wird.

als "Dank" dafür vergewaltigen sie unsere Frauen, Kinder, Töchter, Schwestern, Mütter, Tanten, ja sogar Großmütter (!!) am helllichten Tag auf offener Straße und greifen in Horden bis zu 20 Mann unbewaffnete Passanten an und schlagen sie krankenhausreif oder tot.
In Arabien würde man ihnen dafür nach Schariarecht öffentlich den Kopf abschlagen. Aber hier dürfen sie alles machen!
In welchen verrückt gewordenen Land leben wir hier inzwischen eigentlich??

Gravatar: karlheinz gampe

FDP und CSU sind die Speichellecker der CDU und somit Erika Merkels keine baue sondern eine schwarze Blume !

Wer sowas wählt ist krank.

Gravatar: renhard

@ Jomenk 06.10.2017 - 12:32

Herr Jomenk, bei allem Verständnis für Ihren Ärger und
Enttäuschung, aber nicht mehr wählen zu gehen, daß wäre grundfalsch! Darauf wartet die alte Parteienclique nur, denn dann wäre sie endgültig ungefährdet und könnte die Umvolkung Deutschlands erst recht fort-
setzen.

Nein, WIR müssen uns im Gegenteil noch viel stärker
gegen die herrschende alte Politoligarchie stellen und
dieser bürgerfernen Möchtegernelite zeigen, daß WIR
uns von ihren Gesinnungsfußtruppen sei es in der Kul-
tur, in den Medien, in den Gewerkschaften oder Kirchen
nicht mehr länger manipulieren und verängstigen lassen. Wir werden aufrecht gehen und ohne Angst und Scheu zu unserer deutschen Heimat stehenund dabei ein gutes
Gewissen haben. Die Herrschenden mögen uns noch so sehr verteufeln wie sie wollen, Ihr undemokratisches Verhalten fällt auf Sie zurück. Die DEUTSCHEN sind nicht so blöd, wie diese sich fast schon selbsthassenden Figuren sei es nun ein Stegner oder eine Claudia Roth,
eine Kipping, Tauber oder Scheuer meinen vorgeben zu
müssen.

Wenn WIR unserer wertkonservativen aber absolut de-
mokratischen und patriotischen Seele treu bleiben und uns selbst in grundsätzlichen Fragen auch nicht mehr auseinanderdividieren lassen, dann werden uns auch noch so viele gehässige Tiraden nicht umwerfen. Im Gegenteil WIR haben viel mehr Anhänger und Freunde besonders aus der mittleren Bürgerschicht wie die Gegenseite glauben mag. Denn auch viele deutsche Akademiker und Intellektuelle sehen die gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland mit großer Sorge und teilen unser Mißbehagen.

Daher, Herr Jomenk, verzagen Sie nicht und gehen wei-
ter wählen. Wir sind mehr als alle denken und auch als
in Wahlergebnissen derzeit noch zum Ausdruck kommt.
Viele unserer Mitbürger haben noch Angst sich zu offen-
baren da Sie eventuelle Repressalien fürchten. Doch
diese Angst werden WIR Ihnen nehmen und der beste
Verbündete dagegen sind die Verbrechen die von Ange-
hörigen einer widerlichen religiösen Sekte hier in unse-
rem Lande an unseren Landsleuten oder Gästen be-
gangen werden.

Es ist Zeit wieder aufrecht zu gehen. Dazu bedarf es
weder Nazis noch irgendwelchen ismus-Parteien! Es
lohnt sich, denn es ist unser Land und ein anderes ha-
ben wir nicht.

Gravatar: kim

Es bleiben Volksverräter ! Nicht vergessen Michel - nach der Wahl ist vor der Wahl. Bei aller Skepsis - es ist gut für uns, daß die Fronten klar erkennbar bleiben.

Gravatar: H.M.

Ein wichtiger Aspekt wird beim Thema Einwanderung ignoriert. Es ist der Faktor des sozialen Kapitals und er bezeichnet unter anderem das Vertrauen der Mitglieder einer Gesellschaft zueinander. Dies kann man vielleicht nicht direkt als geldwerten Betrag messen, es hat aber Einfluss auf andere Bereiche, auch auf die (Volks-)Wirtschaft. Der US-amerikanische Politikwissenschaftler Robert David Putnam (geboren 1941) beschäftigt sich in einem Essay (Bowling Alone (1995): America's Declining Social Capital) und einem Buch (Bowling Alone (2000): The Collapse and Revival of American Community) mit dem sozialen Kapital. In einer Studie, die 2007 veröffentlicht wurde, zeigte er, dass Vielfalt und Multikulturalismus für das soziale Kapital schädlich sind (E Pluribus Unum: Diversity and Community in the Twenty-first Century
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1467-9477.2007.00176.x/abstract). Zwar könnten diese negativen Effekte irgendwann möglicherweise überwunden werden, aber zunächst einmal seien sie da.

Es leuchtet mir nicht ein, warum wir Einwanderung aus anderen Kulturen brauchen. Auch bei den tatsächlichen Fachkräften wäre es schön, einmal zu sehen, ob der tatsächliche Nutzen den Schaden übersteigt. Echte Flüchtlinge bleiben, bis der Fluchtgrund nicht mehr besteht. Und davon abgesehen müssen sich europäische Länder, wenn sie ihre Kultur erhalten wollen, davor schützen, von dieser neuen Völkerwanderung überrollt zu werden. Wenn ein Unternehmen einen Nafri einstellt, der einen miesen Job für 5 statt 8 Euro macht, ist das für das Unternehmen sicher schön. Aber wenn besagter Nafri seine Nebenwirkungen entfaltet, ist der Gewinn des Unternehmens für die Gesellschaft ein Verlust.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang