Evangelikale kritisieren ZDF-Beitrag

06. August 2009, 06:39 | Kategorien: Lebenswelt | Schlagworte: , | von
Redaktion

"Bereit sein, für Gott zu sterben. Das klingt vertraut - bei islamischen Fundamentalisten. Doch auch für radikale Christen scheint das zu gelten." Nicht nur die Abmoderation eines Fernsehbeitrags der ZDF-Sendung Frontal 21 am Dienstag sorgt bei evangelikalen Christen für Zorn. Der Beitrag drehte sich um die Ermordung zweier deutscher Bibelschülerinnen im Juni im Jemen. Sie hatten dort ein Praktikum in einem Krankenhaus absolviert. Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen, Detlef Blöcher, warf den Redakteuren platte Polemik und Doppelmoral vor.

Der Wunsch junger Menschen zu helfen habe nichts mit Todessehnsucht und Selbstmordkommandos zu tun. Auch könne man Begeisterung für den Glauben nicht als Fanatismus abtun. Pfarrer Hermann Traub von der Evangelischen Vereinigung für Bibel und Bekenntnis bezeichnete die Darstellung als “Tendenzberichterstattung der übelsten Sorte.

Mehr zur Kritik auf Idea.de. Den Fernsehbeitrag “Missionieren als Abenteuer” finden Sie bei ZDF frontal21.

Foto: Dorothea Tuch/ddp

Schlagworte: ,
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Anzeige