Neue Inszenierung der Merkel

Europas Führerin gegen Trumps Amerika?

Das US-Establishment macht es Merkel und Macron leicht, sich als Rebellen gegen Trump zu inszenieren. Gegen andere Präsidenten hätten sie sich das nicht erlauben können. Das könnte nun Merkels Wahlkampfmethode werden: Sich als Führerin Europas darzustellen – gegen Trump.

Veröffentlicht: | von

Es passt perfekt in den kommenden Wahlkampf. Angela Merkel inszeniert sich als Verteidigerin Europas gegen Donald Trump. Auf die USA könne man sich nicht mehr verlassen. Europa müsse sein Schicksal in die eingen Hände nehmen. Das waren ihre wichtigsten Statements, die durch die Weltpresse gingen. In den USA wurden sie willkommen aufgenommen. Die Trump gegenüber kritischen US-Mainstream-Medien konnten dessen Reise nach Europa als Desaster darstellen. George Soros und Hillary Clinton reiben sich schon die Hände. Das passt zeitlich ideal zu den neuen Ermittlungen gegen Jared Kushner wegen dessen Russlandbeziehungen. Wieder wachsen die Hoffnungen auf ein Scheitern Trumps.


Trumps Anhänger sind umso wütender auf die Merkel-Regierung in Deutschland. Denn auf dem Kirchentag zeigte sie freudige Einstimmigkeit mit Ex-Präsident Barack Obama. Die Spaltung, die durch Europa geht, zeigt sich auch zunehmend in Amerika. Das einzig Gute daran ist, dass beiderseits des Ozeans die Bevölkerung so politisiert ist, wie seit Jahrzehnten nicht mehr.


Könnten sich die Europäer solche Schneidigkeiten gegenüber den USA leisten, wenn Hillary Clinton Präsidentin geworden wäre? Vermutlich nicht. Es ist klar erkennbar, dass die führenden Politiker sich nur deshalb so weit aus dem Fenster lehnen können, weil sie große Teile des US-Establishments hinter sich wissen. Stünde Amerika geschlossen hinter seinem Präsidenten, sähe die Lage ganz anders aus.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Stephan Achner

Die USA standen nie "geschlossen" hinter einem US-Präsidenten, egal wer gewählt wurde. Auch gegen Obama, Bush jr. und sen., Reagan, Kennedy, etc. gab es in den USA dauerhafte massive Widerstände, mit denen ein US-Präsident halt leben muss.

Was Merkel gegenüber Trump macht, ist natürlich deutscher BT-Wahlkampf pur. Das Gefährliche dabei ist jedoch, dass Merkel die Spaltung des sogenannten Westens massiv vorantreibt. Merkel erwartet offensichtlich, dass sich der "Westen" einschließlich der Trump-Gegner in den USA hinter ihr versammeln. Einige deutsche Mainstream-Medien, wie z.B. die Welt, faseln ja bereits von Merkel als der "Führerin der freien Welt". Was für ein Schwachsinn.

Man muss leider feststellen: Im politischen Berlin ist wieder einmal der deutsche Größenwahn ausgebrochen oder anders gesprochen, wieder einmal soll am deutschen Wesen die Welt genesen. Dieses Mal mit Merkel und Schulz & Co gegen die Trump-USA. Und immer, wenn Berlin von politischem Größenwahn befallen war, ging Deutschland den "Bach runter". Und so wird es auch dieses Mal sein, weil eine Mehrheit der deutschen Wähler unverdrossen diejenigen wählen, die den Niedergang oder auch Untergang Deutschlands durch politisches Handeln herbeiführen.

Was diese deutschen Polit-Deppen halt nicht kapieren, ist, dass sich das politische, wirtschaftliche und kulturelle Machtgefüge auf der Welt in den vergangenen Jahrzehnten völlig verschoben hat - weg von Europa mit seiner maroden und nicht zukunftsfähigen Brüsseler EU hin in den eurasischen und pazifischen Raum. Und deshalb kann Trump das wirtschaftlich sowieso schwach gewordene Europa ziemlich wurscht sein. Er muss sich vor allem mit China, Japan, Indien und Rußland einig sein, um weltpolitisch voranzukommen. Dann bleiben für die EU nur noch Krümel übrig. Alles, was Trump seit Januar 2017 macht, geht nach meiner Wahrnehmung auch genau in diese Richtung. Und so wird er auch politischen Erfolg haben - im Interesse seiner US-Wähler.

Gravatar: Dirk S

Ohoh, DE-geführtes Europa gegen die USA, das ist schon mal schief gegangen. Und, dessen sollte man sich in Europa bewusst sein, wird es wieder.

Na ja, Wlad lacht sich einen und köpft zur Feier des Tages zusammen mit dem Xi eine Pulle Krimskoye. Wer kann's ihnen verdenken?

Alkoholfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: Herbert

Merkel hat, als Führerin in der sogenannten
" Zuwanderungspolitik " unser Land gespalten. Sie hat sich einfach über den " Rechtsstaat " im September 2015 fahrlässig hinweg gesetzt. Trump wird ihr schon bei dem Versuch die amerikanische Politik zu verändern, mit demokratischen Argumenten dagegenhalten.

Gravatar: Karin Weber

Wer gegen die USA aufbegehrt, erlebt einen "Frühling" oder eine Friedensmission. Die US-Geschichte ist voll von solchen Friedensmissionen. Deutschland ist noch immer ein besetztes Land, denn einen Friedensvertrag gibt es nicht. Insofern könnte Merkel schneller fort sein, als wir alle hoffen. Wenn Unruhe im US-Hinterhof Deutschland ist .... die Besatzer sind ja schon da ...

Vielleicht soll Merkel genau solch eine Situation herbeiführen?

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Merkel: „Auf die USA könne man sich nicht mehr verlassen. Europa müsse sein Schicksal in die eignen Hände nehmen.“

Weil sie spätestens nach dem letzten G7 Gipfel merkte, dass Präsident Trump nun aus der Sorge heraus Ernst macht, eine Politikerin könnte sich gegenüber Washington ebenso hinterfotzig verhalten, wie sie es mit Russland und Putin praktizierte?

Allerdings unterschätze auch sie Russland wie schon manch Anderer vor ihr, denn das Resultat dieser Behandlung lieferte das genaue Gegenteil dessen, was sie sich als Straferfolg erhoffte:

http://www.ostexperte.de/russlands-aussenhandel-seit-2014-teil-1/?utm_source=Kontakte+Ostexperte.de-Newsletter&utm_campaign=6ba17d0264-EMAIL_CAMPAIGN_2017_05_30&utm_medium=email&utm_term=0_f45f6f7dc8-6ba17d0264-151019269

http://www.ostexperte.de/russlands-aussenhandel-seit-2014-teil-2/?utm_source=Kontakte+Ostexperte.de-Newsletter&utm_campaign=6ba17d0264-EMAIL_CAMPAIGN_2017_05_30&utm_medium=email&utm_term=0_f45f6f7dc8-6ba17d0264-151019269

Da aber Präsident Putin (Russland) und Iran nun auch noch dazu übergehen, den Petro-Dollar vollkommen zu ignorieren, in dem sie Erdöl gegen Waren zu tauschen:

Wird Mr. Trump am Ende gar nichts anderes übrig bleiben, als sich von der absolut unzuverlässigen EU-Führung in Brüssel und Berlin zu trennen, um gemeinsam mit Russland gegen die EU – welche die USA in kürze wahrscheinlich ohnehin aus der Nato entfernen wird - für den Weltfrieden zu kämpfen?

Ist es dabei nicht besonders verwerflich, dass nun auch Frankreichs Präsident und Merkel-Freund Macron Präsident Putin einen „überraschend freundlichen“ Empfang bereitete? (DWN)

Gravatar: Anonym

Die Frage ist hierbei nicht ob sich die Europäer solch ein diplomatisches Desaster, was da Merkel hervorruft, leisten können, sondern ob sich die Eurokraten dies leisten können.

Die zentraleuropäischen Nationen Polen und Ungarn sind weiterhin eng verbündet mit den USA und der Sieg Trumps hat dieses Bündnis nur verstärkt. Dass hier Merkel für ganz Europa sprechen muss ist schlicht unverschämt, denn Deutschland ist nicht Europa, Deutschland ist Deutschland und Europa ist ein Kontinent auf dem eine Vielfalt von Völkergruppen lebt und beheimatet.

Merkel scheint nun zu versuchen die EU an sich zu reißen und die USA auszuschließen. So delusionär kann man doch gar nicht sein, und das dann auch noch als Spitzenpolitiker!

Gravatar: kim

Das Merkel in ihrem "moralistischen Infantilismus"(R. Safranski) ist wohl größenwahnsinnig - wie schon mal einer.

Gravatar: K Becker

Merkel hat die Großmannssucht.
Sie unterstützt Erdogan fundamental, sie bekämpft den amerikanischen Präsidenten, Putin gehört zu den Unpersonen,nimmt den französischen Marcon unter ihre Fittige und will gleichzeitig in der Welt Krieg spielen, als deutsche Ordnungsmacht, aber ohne Kampfeinsätze.
Ich kenne kein gleichwertiges Armseliges.
Gemäß Umfrage: Fast die Hälfte der Dutschen will Merkel!?

Gravatar: Reinhard Rogosch

Was mich ankotzt, ist das ständige Persistieren auf der moralischen Überlegenheit der deutschen Politik. Linksgrüne Fernsehjournalisten und die linke Systempresse wollen den dummen Deutschen ständig einreden, jetzt sei es endlich soweit, daß für Trump ein Amtsenthebungsverfahren fällig sei. No Sir! Trump macht "Deals". Ein "Deal" muß sich für ihn und die USA lohnen, da können Merkel und die europäischen Politoligarchen ruhig dumm aus der Wäsche gucken.

Gravatar: Theo

Merkwürdig.

Angela Merkel hat es nun geschafft, Deutschland effektiv und wahrhaftig in die internationale Isolation gegen die ehemaligen 3 Großmächte USA, Rußland (Ex-Sowjetunion) und Vereinigtes Königreich zu führen.

Überall hasst man dort Deutschland, seine wirtschaftlichen Erfolge und die billige Masche "Frieden schaffen, ohne Waffen" (im Schutz einer jährlich Milliarden investierenden Großmacht, die jetzt nicht mehr will).

Jetzt hat Deutschland niemanden mehr, außer einer französischen Atommacht mit ständigem UN-Sicherheitsrat-Mandat mit schweren strukturellen Wirtschaftsproblemen. Eine Großmacht, unter deren Schutz man sich stellen könnte, sieht anders aus.

Die verblödeten Medien, allen voran der Staatsratsfunk der ARD/ZDF-Anstalten feiern Merkel in ihrer politischen Isolation zu Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Österreich, Schweiz und Dänemark.

Alle diese Länder lehnen Merkels Massenzwangsimmigration ausdrücklich ab.

Polen kassiert neben der Türkei auch noch Verwarnungen, wobei die Türkei jetzt besser wegkommen als Polen: Im Osten keine Freunde mehr.

Dann haben wir da noch die EURO-Dauerrettungsaktion von Merkels Gnaden, in der Griechenland, Portugal, Zypern, Italien, Spanien und Frankreich einen für sich günstigen Modus Vivendi gefunden haben, der die stetig steigenden Schulden in eine stetig steigende (unerfüllbare) Gläubigerposition Deutschlands wandeln konnten: Das Risiko der Unzahlbarkeit, gemeinhin auch als Insolvenzrisiko bekannt, trägt alleine Deutschland.

Über die diversen SPD-Hampelmänner wie Bundespräsident, Außenminister und SPD "Kanzler"kandidat möchte man aus lauter Furcht vor deren Hilfslosigkeit gar nichts sagen.

Wahrscheinlich drängelt sich der eine oder andere von diesem Trio Infernale gerade vor eine Fernsehkamera, um die nächste Peinlichkeit vom Stapel zu lassen - grauenhaft.

Als man gestern den Herrn DEUTSCHER AUßENMINISTER gegen die USA und deren Präsidenten wettern hörte, da haben sich mir die Augen kurz verschwommen vor Tränen, und dann passierte etwas ganz merkwürdiges:

Ich wusste kurz nicht, war das jetzt der kleine Dicke aus Deutschland, der gegen die USA wettert oder der kleine Dicke aus einem asiatischen Kleinstaat (wie heißt der denn noch mal - habe den Namen leider vergessen), der im Wochenrythmus seine Drohungen gegen die USA herauslässt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang