Sultan vom Bosporus macht seinem Ruf als Undemokrat alle »Ehre«

Erdogan wartet in Berlin mit dem Gruß der Muslim-Bruderschaft auf

Kaum in Deutschland angekommen, zeigt sich der türkische Alleinherrscher von seiner undemokratischsten Seite: auf einer kleinen Stadtrundfahrt durch Berlin zeigte er am Brandenburger Tor den Gruß der Muslimbruderschaft, einer radikal-islamischen Terrororganisation.

Facebook
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Erdogan, Besuch, Berlin, Brandenburger Tor, Gruß, Symbol, Muslimbruderschaft
von

Es ist mehr als nur ein Gruß oder ein einfaches Symbol, die vier gestreckten Finger der rechten Hand und der auf die Handinnenfläche gepresste Daumen. Es ist ein politisches Statement: seht, ich gehöre dazu. Auch ich bin ein Muslimbruder. Denn genau das ist dieser Gruß: das Erkennungszeichen der radikal-islamischen Muslimbruderschaft; einer Terrororganisation, die für die Ermordung ungezählter Menschen sowie etliche Attentate und Sprengstoffanschläge verantwortlich ist.

Erdogan gibt sich gar keine Mühe, seine Nähe zu dieser Terrororganisation zu bestreiten oder gar zu verleugnen. Ganz im Gegenteil: in aller Öffentlichkeit bekennt er sich zu seiner Nähe mit diesen Terroristen, erklärt sich durch Verwendung des Grußes mit den Zielen der Muslimbruderschaft einverstanden und unterstützt deren Wege und Mittel.

Ein solcher »lupenreiner Demokrat« ist derzeit auf Staatsbesuch in Deutschland und wird von dem ins Amt gehobene (nicht von den Bürgern gewählte!) Bundespräsidenten mit allen Ehren empfangen. Statt derlei undemokratische Untriebe anzuprangern und zum Beispiel mit wirtschaftlichen Sanktionen darauf zu reagieren, wird Erdogan hofiert.

Merkel will sogar die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Türkei verintensivieren, sagte sie in einem Zeitungsinterview. Auf diesem Weg bekommt die angeschlagene Türkei wieder jede Menge Geld und Erdogan, dem die Luft langsam aber sicher aus geht, wird durch solche Aktionen gestärkt. Er wird seinen Kurs, die Türkei in einen radikal-islamischen Gottesstaat zu verwandeln, nicht verlassen.

Sein Gruß ist symbolhaft für seine Intention.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Frost

Kaum sitzt Erdogan wieder im Flugzeug : ,,Was sind die Deutschen doch für Idioten !"

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Immer noch nicht begriffen ???? Wenn die Nationalsozialisten , benutzt und finanziert vom IG-Farbenkartell ,Rohtschild und Rockefeller mit dem ,,Denkern des Kaiser Wilhelm Institituts die ,, Nachkriegsordnung " planten und die Verbundenheit mit dem Islam , siehe Mufti-Papiere des Obermufti Amin al-Husainis und des aktiven 1943 gegründeten Islam -Instituts ,der eminenten Bedrohung der einzigen bestehenden Demokratie in Nordafrika ,des Staates Israel und Wahrer des Christentums dann sehen wir doch glasklar welche Kräfte seit den Visionen eines Carl Duisberg die Welt beherrschen !! Die werden nur durch Blut und Tränen , Krieg und Krankheit zu den ,, Göttern " dieser Welt !!!

Gravatar: gisela glatz

Merkt denn in Deutschland niemand, dass sich Erdogan wie ein Hitler aufführt ??? Jeder Deutsche, dere den Hitlergruß zeigt, wird verurteilt und angezeigt. Aber dieser Türke kann in Deutschland machen, was er will. Ich glaube, Merkel und CO wollen so blind und taub sein und haben keine A.... in der Hose. Frage: Warum wird so ein Despot überhaupt eingeladen und darf in Deutschland seine Politik machen ??? Diese Regierung ist nur noch eine Farce und gehört in den Topf gehauen. Sie taugen alle nichts. Wenn ich schon den Bundespräsidenten sehe, lahme Ente und nichts dahinter. Auch der Oettinger hat mit Merkel recht : Sie ist eine lahme DUCK. Wann wird in Deutschland endlich wieder mit rechtschaffenen Politikern regiert ??? Das Gesindel gehört abgewählt und an den Pranger gestellt, bei so viel Unsinn, der bereits gemacht wurde.

Gravatar: karlheinz gampe

Rote CDU +SPD haben die Islamisten nach Deutschland geholt und sie unterstützen Mörder. Stellt die Mordgehilfen vor Gericht..

Gravatar: XXX

Ach der darf ungestraft den radikal-islamischen Muslimbruderschafts-Gruß zeigen?
Ein deutscher, der den Hitlergruß zeigt, wird wie ein Schwerverbrecher behandelt?
Wird Erdogan jetzt auch vor Gericht gestellt?
Nein, dem sollen die Deutschen jede Menge Steuergelder schenken, damit seine Moslem-Diktatur stabil bleibt.

Die Merkel ist echt krank.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Kaum in Deutschland angekommen, zeigt sich der türkische Alleinherrscher von seiner undemokratischsten Seite: auf einer kleinen Stadtrundfahrt durch Berlin zeigte er am Brandenburger Tor den Gruß der Muslimbruderschaft, einer radikal-islamischen Terrororganisation.“ ...

Ist es möglich, dass Erdogan seine Gastgeberin damit ehren wollte, weil auch Merkel seit ihrem Amtsantritt sehr erfolgreich an der „Zerstörung von Rechtsstaat und Demokratie“ bastelt??? https://www.achgut.com/artikel/zehn_jahre_merkel_zehn_jahre_arbeit_an_der_zerstoerung_von_rechtsstaat_und/P20

Gravatar: Unmensch

Nach seinen Wahlkampfreden kann das keine Überraschung mehr sein. Und ebenso ist es keine Überraschung, dass ihn Merkel und die EU weiter hofieren. Die passen einfach zusammen.

Gravatar: Jürg Rückert

Da hat der Steinmeier seine Fantasie vom Hitlergruß her! So muss es gewesen sein.
Zur Rettung des Friedens - würde die Merkeltruppe auch ein "Münchner Abkommen" mit Erdogan unterzeichnen?
Wir sind uns für nichts zu schade, wenn es um das Gute geht!

Gravatar: Oskar

Und Steinmeier empfängt diesen Typen mit einem
Staatsempfang. Pfuii.
Und das Merkel grinst diesen Typen ganz verliebt an.

Erdowahn hau ab und nimm deine Türken mit.

Gravatar: Marta

Empfang
Mit Rabbia Gruß und Wolfsgruss
Aber zum Glück war's kein Hitlergruss.
Ich hoffe das er noch Plätze frei hat, für seine Anhänger
mitzunehmen.
Aber wo war Böhmermann mit seiner Ziege..!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang