Personaldecke der SPD nach Schulz-Kritik Gabriels dünn

Droht nun Heiko Maas als Außenminister?

Nach dem Rückzug von Martin Schulz für die Neubesetzung des Außenministeriums wollen führende Sozialdemokraten auch weiterhin nicht Amtsinhaber Sigmar Gabriel. Sie nehmen ihm jüngste Äußerung übel. Jetzt ist plötzlich Justizminister Maas dafür im Gespräch.

Veröffentlicht: | von

Amtsinhaber Sigmar Gabriel soll nach Ansicht führender Sozialdemokraten in einer neuerlichen großen Koalition trotz des am Freitag erklärten Verzichts von Martin Schulz auf das Amt des Außenministers nicht weitermachen können.

Man wirft dem Ex-SPD-Parteichef, der im ARD-Deutschlandtrend unter den aktuellen Spitzenpolitikern als beliebtester Sozialdemokrat geführt wird, vor, sich mit seinen jüngsten Aussagen gegen Schulz extrem geschadet zu haben. Gabriel warf der Führung seiner Partei einen respektlosen Umgangsstil und die Missachtung von gegebenen Zusagen vor.

»Ich habe das Amt des Außenministers gern und in den Augen der Bevölkerung offenbar auch ganz gut und erfolgreich gemacht. Und da ist es ja klar, dass ich bedauere, dass diese öffentliche Wertschätzung meiner Arbeit der neuen SPD-Führung herzlich egal war«, sagte er so unter anderem am Donnerstag vergangener Woche.

Darüber hinaus gilt sein Verhältnis zur designierten neuen SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles aber traditionell als stark belastet, spätestens seit sie unter ihm Generalsekretärin war, so dass ihm kaum noch Chancen eingeräumt werden, auf dem von ihm seit einem Jahr geführten Posten weiterzumachen.

Der SPD fehlt damit aber ein Kandidat für das öffentlichkeitswirksame Außenamt. Als möglicher Nachfolgekandidat gilt bei der SPD nun der wegen seiner Zensurmaßnahmen im Internet in der Bevölkerung umstrittene, aber zuletzt weiterhin für sein Ressort vorgesehen gewesene Justizminister Heiko Maas.

Der 51-jährige Saarländer ist zwar auch nie als Außenpolitiker in Erscheinung getreten, war er vor seiner Ernennung zum Justizminister nur kurzzeitig saarländischer Minister für Umwelt, Energie und Verkehr, ansonsten mehrfach in Landtagswahlen gescheiterter Oppositionsführer in Saarbrücken, aber in der SPD meint man, dass er es als ausgebildeter Jurist und bisheriger Bundesminister am ehesten ausfüllen können.

In einem am Montag veröffentlichten Interview erklärte Gabriel unterdessen sein Bedauern, bei seiner Kritik am scheidenden SPD-Chef Martin Schulz die eigene Tochter erwähnt zu haben, die demnach sagte «Papa, jetzt hast du doch mehr Zeit mit uns« und dass das besser als mit dem »Mann mit den Haaren im Gesicht« sei.

Parteiinterne Kritiker warfen Gabriel vor, bei seiner Kritik an Schulz die »eigene Tochter in geschmackloser Weise vorgeschoben« zu haben. Mit diesem Teil seiner Äußerung hätte er sich endgültig disqualifiziert, sein Amt doch weiter auszuüben. »Wer zu unfairen Mitteln greift, nimmt sich dabei selbst vom Platz«, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

Gabriel erklärte, er habe hier eine eher humorvolle Bemerkung machen wollen, die ihm mitlerweile leid tue. Er hätte sich ehr über die SPD-Führung geärgert. Wer der Partei so lange gedient habe, den könne es nicht kalt lassen, wenn er seinen Rausschmiss über die Medien erfahre und kein Wort des Dankes zu hören bekomme.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner

Dieses Zigaretten-Bürschlein taugt für keinen Minister-Posten. Der hat schon genügend Schaden am deutschen Volk angerichtet. Der gehört auf den Schuttplatz.

Gravatar: Maximilian

… ahaa, wird der „Oberschaumschläger“ Heiko vom Justizministerium wegbefördert?
Außenministerium / Außenminister ist auch nicht das Gelbe vom Ei für den kleinen „Heiko`lein“.
Denn „diktatorisches Gedankengut mit inhaltlichen Nazimethoden“ passt nicht in dieses Amt. Dort ist er leider fehl am Platz!?
Eigentlich wäre er ein super Entwicklungshelfer in den klassischen bunten Staaten von Afrika, aber bitte ohne Prokura und Amtsentscheidungen!
Heiko, herzlichen Glückwunsch zu deinem weiteren „politischen“ Werdegang . . . . . . .
Es darf Geklatscht werden!!!
P.S. Auf dem Bild sieht er aber nicht mehr sooo gut und gesund aus.
Heiko, Du wirst doch nicht kränkeln? Denk an Afrika, viel Sonne, viele schwarze Frauen und Holahola die Hüften schwingen.
Eine sehr beschämende Politik betreiben diese etablierten Parteien!

Gravatar: Aufbruch

Das würde uns grad noch fehlen. Aber Merkel ist doch jeder recht, der ihre Kanzlerschaft nicht anzweifelt. Merkels Kurs ist ohnehin auf Versenkung des Schiffes Deutschland gerichtet. Irgend jemand wird ihr doch sicher noch das Steuer aus der Hand reißen können. Hallo, CDU, werde wach.

Gravatar: Ede Wachsam

Dieser Clown wäre eine Blamage und eine Katastrophe für Deutschlands Ansehen in der Welt, welches schon arg ramponiert ist.

Gravatar: Thomas

Nach dem Abitur-und Lehre-Abbrecher, Ex-Taxifahrer und Steinewerfer Josef Fischer kann das Amt kaum noch mehr geschädigt werden. Von der Ausbildung her ist Maas also fast überqualifiziert.
Anders die charakterliche Eignung. Mit seiner fragwürdigen demokratischen Einstellung ist Maas für jedes Ministeramt ungeeignet.

Für sein Zensurministerium wäre der Wechsel ein Gewinn!

Gravatar: egon samu

Den Aussenjob würde ich übernehmen. Wenn ich dafür nicht in die SPD eintreten muß....

Gravatar: Peter

Wenn man sieht, wieviel Schaden der Heiko durch wenig sinnvolle Gesetze, bei denen seine einseitige Ideologie über allem stand, für Deutschland angerichtet hat, wäre er vielleicht besser schon vorher Außenminister gewesen.

Gravatar: Armin Helm

Ich weiß einen guten Posten für Heiko 'Hau ab' Maas: Leiter der Selbsthilfegruppe "Ich hör mit dem Bevormunden auf" in einer wundervollen JVA für Langzeitler, in der nie die Sonne scheint. ;)

Gravatar: Erdö Rablok

Das wär das beste um die SPD zu marginalisieren!
Freilich, könnten wir nicht eine Adriane - Rakete als Maars -Rakete verwenden?
Er müsste ja nicht alleine reisen, von der Nutzlast her könnten wir ihm ein paar der schlimmsten Krampfhennen und Krampfhenn*Innen mitgeben.

Gravatar: Gerd Müller

Tatsächlich wird einem Angst und Bange, wenn man sieht welche seltsamen Figuren heute als politische "Elite" gelten und das Land regieren sollen......
Ich glaube, wir alle laufen dabei mit offenen Augen ins Messer !!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang