Inauguration in Washington D.C.

Donald J. Trump ist der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika

Heute, am 20. Januar 2017, wurde Donald J. Trump zum neuen Präsidenten der USA ernannt. Die Inauguration verlief friedlich. Hunderttausende waren angereist. Die Nationalgarde und Polizei konnten die Demonstranten auf Distanz halten.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Barack Obama, Donald Trump, Inauguration, USA, Washington
von

Heute, am Freitag den 20. Januar 2017, wurde Donald J. Trump zum 45. Präsidenten der USA ernannt. Die Inauguration verlief friedlich. Hunderttausende waren angereist.


Die Nationalgarde und Polizei konnten die oppositionellen Demonstranten auf Distanz halten. Man konnte sie zwar hören. Doch blieben sie weit genug entfernt, um die Zeremonien nicht zu stören. Trump-Anhänger hielten Transparente hoch: „Trump: Make America Great Again!“.


Anwesend waren Barack und Michelle Obama, Bill und Hillary Clinton, Jimmy Carter, George W. Bush, Joe Biden und viele andere wichtige Politiker der Demokraten und Republikaner. Donald Trump dankte Barack Obama für die Kooperation während der Übergangszeit.


In seiner Rede betonte der neue Präsident Trump seine Devise: America first! Er will sich in erster Linie um die Belange der amerikanischen Bevölkerung kümmern. Sie sei zu lange vom Washingtoner Establishment vernachlässigt worden. Sein Hauptziel werde es sein, Jobs für die Bürger zu schaffen.


Seine Rede war von kämpferischen Worten geprägt. Er will die Korruption der Elite und die Einflussnahme ausländischer Konzerne begrenzen, die Grenzen schützen und gegen den radikalen Islamismus vorgehen. Jede Entscheidung soll von der Frage abhängig gemacht werden, ob sie dem amerikanischen Bürgern nützt oder schadet.


Seine Vorredner betonten, wie wichtig es sei, dass Amerika zusammenhält und politische Differenzen aushält. Am Ende zähle der gemeinsame Einsatz für die Erhaltung und Wertschätzung der Demokratie.

 

( Schlagwort: GeoAußenPolitik )

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Anton

Die Inauguration verlief langweilig und logischerweise
USA-lastig, aber Trumpf ist ja der US-Präsident und nicht
der Welt!
Seine wichtigste Aussage aus europäischer Sicht ist die
Absicht, keine Kriege mehr in fernen Ländern zu führen?!
Die marode Infrastruktur der USA, wie Strassen, Brücken,
Wasser-Abwasser-Leitungen, etc. zu erneuern würden
sicherlich viele Arbeitsplätze schaffen, mit den bisher
milliardenschwer verpufften Kriegskosten werden sie in
Zukunft besser bestellt, ihr eigenes Land in Ordnung zu
bringen; die deutsche Automobil-Industrie wird einiges an
Problemen abbekommen, ganz besonders Volkswagen.
Die mögliche "freundliche Achse" USA-Russland ohne
Sanktionen und Boykotts ist nur zu begrüßen, da soll sich
die Frau Merkel genauer die Trump-Aussagen studieren!!!
Die Welt ist voller Erwartung, was Trump noch alles vorhat.

Gravatar: Sansibar

Long live the president of the United States of America! Make America great again, Mr. Trump! Free us from the greedy establishment! Free us from the leftist SJWs! The world is neither for pussies nor sissies who live off the welfare state. The world is for those who work hard, fight bravely, and follow their dreams! Amen.

P.S.: And please, Mr. President, help us Germans to get rid of this Merkel and her clique. We want to be a free nation and a sovereign state again. And we really don't want to become a Muslim country ...

Gravatar: WALT MAISTA

Ich habe die Zeremonie als life stream über die NY-Times gesehen.

Als nicht mehr ganz junger Deutscher, der sich nicht so leicht beeindrucken lässt, muß ich zugeben, diese Zeremonie hat mich ergriffen.

Und ich würde mir wirklich von Herzen wünschen, das es solche Rituale auch in Deutschland gäbe. In solchen Momenten spürt man sehr, sehr deutlich, wie die Menschen einer einzigen Nation sich als eine Familie fühlen können.
Trumps Familie machte einen ausgesprochen sympathischen Eindruck, wenngleich auch Melania als First Lady angespannt wirkte. Die neue Belastung war ihr anzusehen, in ihrem schicken, hellblauen Jacky-Kennedy-Outfit.

Die Kamera war wirklich so nahe an den Gesichtern dran, das man sich schon erschrecken konnte. In den Gängen des Capitol war die Kamera auf Schritt und Tritt überall dabei und hat auch die leisesten Töne der Teilnehmer aufgenommen.

Der Gesang der Hymne von einem niedlichen, engelhaften Mädchen, war leider zu dünn in der Stimme. Da war ich etwas enttäuscht. Ich war anderes gewohnt von den Hymnensängern der USA.

Trump seine Antrittsrede, gleich nach der Vereidigung, hörte sich wieder genauso an, wie seine Reden im Wahlkampf. Es waren die Versprechen, mit denen er gewählt worden war. Aber er hatte auch einen sehr kämpferischen Ton gegenüber dem Verbrechen angeschlagen. Das ist erfreulich. Die Gangster der USA können sich ganz bestimmt schon mal warm anziehen. Es wird sehr ungemütlich für sie werden.

Obwohl ich als Deutscher nicht zu Trumps Volk gehöre, freue ich mich für ihn und auch für Amerika. Es dauert sicher nicht lange, bis sich die große Skepsis ihm gegenüber legen wird. Es wird sehr viele neu werden und vieles wird auch besser werden. Für Amerika und, ich bin überzeugt, auch für uns Deutsche.

Merkel wird gaaanz kleine Brötchen backen müssen, wenn sie zum Amtsantritt nach D.C. reisen wird. Trump ist in einer Position der neuen Stärke und er wird das ausspielen.

Ich freue mich schon sehr auf den Herbst in Deutschland, wenn, vielleicht, hoffentlich, Merkel verschwinden wird. Mit Trump wird sie keine Freundschaft schließen können oder auch wollen. Umgekehrt sicher auch nicht. Da prallen zwei verschiedene Welten aufeinander. Und das ist gut so.

Gravatar: Frank Endres

Leider ist bei uns weit und breit kein Trump in Sicht. Und solche Pfosten wie Hocke beschädigen auch noch Alternativen zum Parteieneinheitsbrei - es ist zum Weglaufen, aber wohin nur?

Gravatar: ewald

ich freue mich schon auf eure kommentare zur berichterstattung unserer öffent. medien zur trump wahl.

auf gehts !!!

Gravatar: Der nachdenkliche Bürger

Die Antrittsrede von Donald Trump hat mich schwer beeindruckt und in Teilen echt gefesselt. So eine(n) Bundeskanzler(in) stelle ich mir in Deutschland vor. Angela Merkel ist dagegen das genaue Gegenteil. Sie regiert gegen das eigene Volk, eine Katastrophe. Hoffentlich hat das bald ein Ende!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang