Alice Schwarzer zur Silvesternacht in Köln

»Dieselbe Sorte Mann wie im letzten Jahr«

Auch in der vergangenen Silvesternacht habe sich in Köln dieselbe Sorte Mann wie vor einem Jahr in Köln versammelt, um Jagd auf westliche »Schlampen« zu machen: »entwurzelte, brutalisierte und islamisierte junge Männer vorwiegend aus Algerien und Marokko«.

Silvester, Symbolbild. Screenshot YouTube
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Silvester, Köln, Übergriffe, Täteranalyse, Alice Schwarzer
von

Zum ersten Mal lassen sich aus dem Bereich der Frauenrechtler kritische Stimmen zu den Vorfällen aus der Silvesternacht in Köln vernehmen. Das Aushängeschild der Bewegung, Alice Schwarzer, bezieht in einem Gespräch mit der »FAZ« klar Position und prangert die Vorfälle und Täter an. Wieder wollte »dieselbe Sorte Mann wie vor einem Jahr« den Jahreswechsel auf ihre eigene Art »feiern« und Jagd auf westliche »Schlampen« zu machen.

Für Schwarzer handelt es sich bei den Tätern von 2015 um »entwurzelte, brutalisierte und islamisierte junge Männer vorwiegend aus Algerien und Marokko«. Wäre die Polizei in der vergangenen Silvesternacht in Köln nicht so konsequent eingeschritten, so wären »wieder hunderte Frauen mit sexueller Gewalt aus dem öffentlichen Raum verjagt und die 'hilflosen' Männer an ihrer Seite wären wieder gedemütigt worden.« 

Dass diese Personengruppe nach 2015 auch 2016 wieder in Köln in Erscheinung getreten ist, sei für Schwarzer nichts anderes als eine Herausforderung des Staates gewesen. »Denn diesen erneut angereisten Männern muss ja klargewesen sein, dass sie diesmal auf polizeilichen Widerstand stoßen würden«, berichtet »n-tv« mit Bezug auf das Gespräch Schwarzers mit der FAZ. 

Der Inspektionsleiter Organisierte Kriminalität des Polizeipräsidiums Düsseldorf, Dietmar Kneib, sieht das ähnlich: »Man muss schon davon ausgehen, dass es ein Statement gewesen ist. Die Diskussion, die es in dem letzten Jahr gegeben hat, kann auch in diesen Kreisen nicht vollkommen unbemerkt geblieben sein.«

Kommentare zum Artikel

Gravatar: Martin

Ich sehe das ähnlich wie die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer. Überhaupt wird es höchste Zeit, dass sich Frauenrechtler in DE und Europa verstärkt zu Wort melden, um die angestiegene Gefahr für westliche Frauen politisch und öffentlich anzugehen.
Es kann nicht sein, dass die entgleiste Merkel-Asyleinladungspolitik in DE und Europa solche Zustände zulasten von Frauen auslöst, und die Regierung diese von ihr selbstgemachten Zustände auch noch runterspielt und teils beschönigt.
Die Gefahr für Frauen im Westen entstammt ersichtlich aus dem radikalen Wortlaut des Koran, der gegen alle Nixhrmuslime und Frauen Hass und Hetze heraufbeschwört. Kein Wunder, wenn solch entwurzelte Männer innerhalb einer nichtmjslimischen Gesellschaft weder die Gesetze noch die Frauenrechte achten.
Die grö0te Gefahr geht aber von islamverschleierten Frauen aus, die mit ihrem Erscheinungsbild visuell die unverschleierten Frauen zum sexuellen Freiwild ("Scjhlampen") prägen und stigmatisieren. Die Männer islamverschleierter Frauen werden dadurch angestachelt, in jeder nichtverschleierte Frau eine ufnwürdige Schlampe zu sehen. Da nützt keine Polizei-Armee, sondern nur ein generelles Verschleierungsverbot im öffentlichen Raum. Islamverschleierung von Frauen sollte nur noch innerhalb einer Moschee erlaubt sein. Ab Grenzübergang nach Europa und DE muss jede islamverschleierte Frau ihren Schleier ablegen, und darf sich nur in einer Moschee islamverhülllen.
Alice Schwarzer sollte diese Sachen endlich öffentlich zur Sprache bringen, und sich hierbei nicht von politischer Schönrederei einer Merkel beirren lassen.

Gravatar: Rietz

Diese ,,wilkommenen" Flüchtlinge verhöhnen unsere Gesellschaft, unser System, unsere Art zu leben und unseren Statt ! ...Nur unsere demente altersstarrsinnige Merkel samt ihrer kriminellen Politikerkaste haben das immer noch nicht bemerkt.....oder....wollen es nicht merken.....Deshalb....Merkel mit ihren Gehilfen müssen weg !!!.....so schnell, wie möglich !

Gravatar: Eiswette

Wenn Frau Schwarzer das schon sagt!

Gravatar: M.B.H.

Ja und unsere naiven und staatsgefährdenen GRÜNEN wissen nichts anderes als unsere Polizei zu kritisieren.
Die Peter und der Özdemir sollte mal im Polizeidress an vorderster Front stehen und sich auch bespucken und bekrabbschen lassen, statt in der presse so schmalzige Kommentare äußern. Nicht immer die Drecksarbeit andere machen lassen, so nach dem Motto: "Geht nach vorne und lasst mich hintern Baum" wie sie ihre Politik betreiben.
Die Grünen sind unser größtes Problem, für die ist der Mensch genauso wenig wert, wie im Islam deshalb sympathisieren sie auch und finden es tolerant wenn Kinder beschnitten werden und Tiere geschächtet werden und Frauen gezüchtigt werden.
Jeder der die wählt macht sich mit schuldig an jedem Opfer. Leute denkt endlich nach, wollt ihr euren Kindern dieses Resultat solcher schrägen und menschenverachtenden Politik antun?

Gravatar: mah

Seit Alice Schwarzer vor laufender Kamera Eva Herrmann zur Faschistin erklärt hat, kann ich diese Person (also A.S.) nicht mehr ernst nehmen.
Entsprechend wundere ich mich über Medien, die das trotzdem noch tun.

Übrigens waren 2015 in Köln um die 20% der Opfer Männer. Das ist aber inzwischen völlig in Vergessenheit geraten.

Gravatar: H.Roth

Es war geradezu eine Herausforderung für diese Migranten, dem Polizeiaufgebot zu begegnen. Jeder, der nicht mitgegangen wäre, hätte in dieser Gruppe als Feigling gegolten. Und das ist für den Araber eine nicht hinnehmbare Demütigung. Und: es wird sich wiederholen.
Was wie eine Machtprobe aussieht, ist in Wahrheit schon eine Vorstufe zum Krieg. Wir werden es sehen, welche Seite Verstärkung bekommt. Aktuell sieht es eher so aus, als würde die Regierung, die Gruppe der Migranten verstärken wollen. Dagegen wird die dritte Gruppe, um die es hier geht, die deutsche Bevölkerung, zur völligen Ohnmacht verurteilt.

Gravatar: Klaus Kolbe

Es gibt sicherlich genug Gründe für die heterosexuelle, weit überwiegende Mehrheit eines jeden Volkes (und hier speziell die Männer), diese Frau nicht zu mögen.

Sie scheint aber bisher die einzige aus dem durchgegenderten Feministenlager zu sein, die ihre Stimme gegen diese zielgerichtete und zügellose Überflutung Deutschlands (und damit auch Europas) durch dem abendländischen europäischen Raum völlig konträr gegenüberstehende, nichtkompatible, fremde Kulturen erhebt – egal, aus welchen Gründen.

Gravatar: Theo

Schade, dass frau bei der FAZ erst eine Alice Schwarzer ausgraben muss, bevor das ausgesprochen wird, was bei den ersten Polizeiberichten offensichtlich wurde.

In Deutschland scheint die juristische Differenzierung nach "Hate-Speech" oder neu-linksfaschistisch auch "Populistische Hetzreden" genannt danach zu gehen, wer etwas sagt und nicht was der Inhalt der Aussage ist.

Eine klare Entlarvung dieser verfassungswidrigen, kriminellen Vereinigung, die auf Anordnung des Bundesjustizministers eine Internetzensur betreibt.

Gravatar: M.B.H.

@ Martin
Sehr guter Beitrag, sehe ich auch so.

Gravatar: karlheinz gampe

Stellt Maas , den Antidemokraten vor Gericht !

Keine Freiheit für die Feinde der Redefreiheit !

Widerstand gegen die Feinde der Demokratie ist Bürgerpflicht !

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang