Es fehlen die angemessenen Begriffe

Die Sprache verrät den Bankrott der Alt-Parteien

Ohne richtige Begriffe hat man keine richtigen Gedanken. Eine kleine Sprachbetrachtung zeigt, dass die Regierungsparteien abgewirtschaftet haben. Sie haben keinen Plan. Sie haben daher auch keine passenden Formulierungen. Sie haben keine Begriffe. Sie begreifen nicht.

Pixabay
Veröffentlicht: | von

Johannes Hillje schreibt einen Gastbeitrag für die Zeit. Er vergleicht darin die Sprache des Koalitionsvertrages von 2013 mit der Sprache des Vertrages von 2018  – ein durchaus sinnvolles und nützliches Unterfangen. Es bringt jedoch ein anderes Ergebnis zu Tage als das, das er sich wünscht.

Hillje sieht die Sprache als »Soundtrack von Politik«. Das ist nicht gerade die beste aller möglichen Beschreibungen. Es wird noch schlechter. Hillje spricht von einem »AfD-Sound im Koalitionsvertrag«. Das kann man nun wirklich nicht sagen.

Seiner Meinung nach fängt es nicht gut an. »Gleich der erste Satz im Migrationskapitel des neuen Koalitionsvertrags setzt einen gänzlich anderen Ton«, schreibt er. Er bleibt also dabei, einen Text so zu lesen, als würde er Musik hören. Was hört er? Im Jahre 2013 hieß es noch: »Deutschland ist ein weltoffenes Land«.

Fünf Jahre später steht an der entsprechenden Stelle: »Deutschland bekennt sich zu seinen bestehenden rechtlichen und humanitären Verpflichtungen.« Da ist in der Tat eine Veränderung eingetreten. Das sieht Hillje so: »Das Selbstverständnis von Weltoffenheit wurde durch die Selbstverständlichkeit der Rechtstreue ersetzt.«

Über die »Selbstverständlichkeit der Rechtstreue«, die man nicht erwähnen müsste, wenn sie wirklich selbstverständlich wäre, kann man durchaus anderer Meinung sein. Man könnte es auch so sehen: Die Regierung hat eben gerade nicht rechtmäßig gehandelt und möchte nun betonen, ja, geradezu beschwören, dass sie es doch getan hat. Doch sehen wir weiter.

Im Vertrag der großen Koalition von 2013 findet Hillje zahlreiche Formulierungen und Begriffe, die man, wie er meint, mittlerweile als »verbrannt« bezeichnen würde: »Vielfalt als Chance«, »Diversity«, »interkulturelle Öffnung von Staat und Gesellschaft«, »Willkommenskultur«. Er meint: »All das trauen sich selbst die Bündnisgrünen heute kaum noch öffentlich zu sagen.«

Wieso nicht? »Der neue Koalitionsvertrag vermeidet ... aus Angst vor einer rechtspopulistischen Hetzkampagne eine eigene Sprache für die Einwanderungsgesellschaft«. Das meint jedenfalls Hillje. Damit unterstellt er eine Bedrohung, die von den Rechtspopulisten ausgeht. Gibt es die? Ist es nicht eher so, dass sich die Begriffe nicht bewährt haben. Sie sind nicht verbrannt. Sie haben sich als hohl erwiesen.

»Menschliches Elend wird 2018 technokratisch verklausuliert«, schreibt Hillje weiter. »Statt von Menschen zu sprechen, denen in der Heimat politische Verfolgung, Todesstrafe, Folter oder andere Gräuel drohen, sprechen Union und SPD von ‚subsidär Schutzbedürftigen’.«

Stimmt. So reden die Politiker. Das gefällt ihm nicht: »Man braucht kein Kognitionswissenschaftler sein, um zu verstehen, dass der Begriff ‚subsidär Schutzbedürftige’ deutlich weniger die Hilfsbereitschaft einer Gesellschaft auslöst als etwa die Formulierung ‚Menschen in Todesgefahr’.«

Es geht aber nicht darum, eine Formulierung zu finden, die möglichst viel an Hilfsbereitschaft auslöst. Es geht vielmehr darum, eine wahrhaftige Sprache zu finden.

Es muss sogar darum gehen, die Dinge so darzustellen, dass sie so gut wie möglich der Wahrheit entsprechen. Hätte man »subsidär Schutzbedürftige« immer nur »Menschen in Todesgefahr« genannt, wäre es schlicht falsch gewesen. Es wäre eine lügenhafte Formulierung. Flüchtlinge, die schon die deutsche Grenze erreicht hatten, waren nicht in Todesgefahr.

Hillje räumt ein: »Gewiss haben viele Fürsprecher und Fürsprecherinnen einer offenen Flüchtlingspolitik in der Vergangenheit durch die pauschale Verleihung des Flüchtlingsbegriffs an alle Asylsuchenden nicht zur sprachlichen Differenzierung beigetragen.«

Das haben sie nun wirklich nicht. Aber: »Im Kapitel zur Migrationspolitik des Koalitionsvertrags mangelt es nun aber an sprachlichem Ausgleich in die andere Richtung.«

Auch hier werden wieder falsche Ansprüche an die Sprache herangetragen. Sprache soll – wie schon gesagt – versuchen, der Wirklichkeit gerecht zu werden. Sie soll sich nicht um »Ausgleich« bemühen und sie soll nicht versuchen, irgendwelchen »Richtungen« gerecht zu werden.

Doch genau das wünscht sich Hillje. Er möchte eine Sprache, die den Flüchtlingshelfern schmeichelt. Schließlich gibt es viele davon. »Viele Deutsche leben noch immer die ‚Willkommenskultur’«, meint er, » ... das zeigen die unzählige Ehrenamtlichen im Land jeden Tag.«

Diesen Menschen fehlt der sprachliche Zuspruch: »Für diese Menschen hat der Koalitionsvertrag kein sprachliches Angebot. Stattdessen spricht er in Teilen die Sprache der anderen: der AfD«.

Also – zusammengefasst: Wenn man von »subsidär Schutzsuchenden« spricht, dann verwendet man die »Sprache der anderen«, die »Sprache der AfD«.

Unsinn!

Hier zeigt sich etwas anderes: Die Alt-Parteien haben ihre sprachlichen Mittel verbraucht. Sie haben bislang lügenhafte Formulierungen verwendet, deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Nun stehen die Politiker ohne Worte da wie ein Kaiser ohne Kleider.

Darin liegt das Problem. Da hilft auch kein Schimpfen über die AfD.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: blubby

Mir fehlen die Worte.

Gravatar: Marc Hofmann

Wir können es auch so zusammenfassen...die Sprache der Vernunft und des Verstand...die wahrhafte Sprache ist bei der AfD zuhause. Alle anderen Parteien haben fertig wie Flasche leer!

Gravatar: Karl

die Altparteien wiederspiegeln eigentlich nur das schulische Bildungsniveau hier in Deutschland,, was soll man da noch erwarten können??
wer nicht wird wird WIRT, wer da nix wird wird BahnhofsWirt,, versagt er auch da , geht er in die Politik,,,

Gravatar: Dietmar Fürste

Sehr gut analysiert! Dazu kommt, dass auch die Sprachrohre dieser gescheiterten Politik, wie z.B. das ZDF, wegen ihrer Dauer-Lügenpropaganda von immer weniger Zuschauern akzeptiert werden.

Kein Wunder. Besieht man sich den §45 der aktuellen Finanzordnung des ZDF (https://tinyurl.com/yc55vq35), erkennt man, dass diese "gemeinnützige" Anstalt zwar nach Herzenslust spekulieren darf, ihre Erträge aber im Gegensatz zum gemeinen Volk nicht zu versteuern braucht!

Den Zufluss der Mittel sichert ebenfalls der Staat per Gesetz mit Zwangsgebühren, wie in in einer Bananenrepublik. Ergo: "Wes' Brot ich ess, des' Lied ich sing'" heißt es schon im Volksmund.

Doch immer mehr Menschen haben Guido Knopp und Leute wie Kleber u.a. mit mehreren Hunderttausend € Jahreseinkommen satt, die dem "Pack" erzählen wollen, was es zu denken und zu sagen hat, dass es Merkel huldigen und ansonsten das Maul halten soll.

Zeit für eine Wende!

Gravatar: D.Eppendorfer

Früher nannte man dieses diffuse lavieren bei schwierigen Themen z.B. "Um den heißen Brei herum reden." oder "Viel reden, wenig sagen."

Dem Doofmichel und und besonders seinen zumeist Bauchgefühl-Blödweibchen jedoch scheint hohles Dauergequatsche das Höchste der deutschen Artikulationskultur zu sein. Die Dinge präzise auf den Punkt bringen, das liegt ihm nämlich nicht, dem gerne überall jederzeit aufgeblasen wichtigtuerisch labernden Piefkeschildbürger. Und so quasselt er und quasselt und hat am Ende doch keine konkrete Aussage formuliert.

Dafür werden dann spezielle Juristen bemüht mit ihrer peniblen Umstandsmodesprache, damit es später auch ja keinen Widerspruch geben kann. Bestes Beispiel sind buchdicke Managerverträge, die NIeten in Nadelstreifen sogar bei Totalversagen MIllionenboni garantieren. Und wer die bezahlt, dürfte auch kein Geheimnis sein.

Bingo, es ist der obige Doofmichel. Das kapiert der Stoffel aber nicht und lässt sich - ganz hirtentreues Schaf - weiterhin scheren, als wäre das Abgezocktwerden ein Naturgesetz oder gottgewollt.

Diesem weit verbreiteten Schwachmaten-Typus ist nicht mehr zu helfen, wendet er sich in seinem Heile-Welt-Delirium doch nicht gegen seine angebetete Ausbeuter-Obrigkeit, sondern deren Kritiker.

Gravatar: karlheinz gampe

Hillje ist meines Erachtens kein richtiger Wissenschaftler, denn er ist unproduktiv und leistet keinerlei Erkenntnisgewinn. Früher als Studenten nannten wir solche Leute Schwafelköppe. Die reden dumm um eine Sache herum und keinerlei Erkenntnis kommt dabei heraus. Solche Leute sind eigentlich über, werden aber von einer politischen Klientel zu Lasten des Steuerzahlers alimentiert. Sie dienen sich auch antidemokratischem System als Zensor an.

Gravatar: Manfred Czemper

"Deutschland bekennt sich zu seinen bestehenden rechtlichen und humanitären Verpflichtungen" dieser Satz zeigt die ganze Lüge des Merkel Regimes.....es ging NIE um "humanitäre Verpflichtungen" es ging immer nur um Umvolkung,oder auch resettlement....und somit war und ist es der grösste Betrug an der deutschen Bevölkerung,den die GROKO begangen hat,seit dem Ende des II.Weltkriegs.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Ohne richtige Begriffe hat man keine richtigen Gedanken.“ …

Klar! Deutsche Sprache, schwere Sprache“!!!

Da es unsere Sprache scheinbar auch nicht hergibt, den Begriff „aktiver Kriegseinsatz“ zu definieren und es offensichtlich an den göttlich gesteuerten Gedanken der Gro Ko-Regierungsmitglieder liegt, dass auch hierfür keine entsprechende Formulierung gefunden wurde, wird z. B. der Einsatz der Bundeswehr in Syrien allgemeinverständlich(?) ausgedruckt.

Die „WELT“ veröffentlichte am 04.12.2015 zum Thema unter dem Titel - „Merkels gefährliche Wende im Syrien-Konflikt“ - u. a.:

… „Es gehe nur um Aufklärungsflüge, beruhigten Koalitionspolitiker heute in der Bundestagsdebatte sich selbst und die Bürger. Das ist Unsinn: Auch wer Ziele findet, beteiligt sich an Bombardierungen. Und auch Bombenkrieg ist Krieg.“ … https://www.welt.de/debatte/kommentare/article149609022/Merkels-gefaehrliche-Wende-im-Syrien-Konflikt.html

Dem deutschen Normalo wird also suggeriert, die Bundeswehr in Syrien würde für die Alliierten(?) völlig harmlos(?) nur die Ziele für ihre Bombeneinsätze suchen.

Warum aber lügt uns die Göttin(?) & Co. auch in diesem Fall an? http://derhonigmannsagt.org/category/usa-usa-haiti/

Der Grund: „Ohne richtige Begriffe hat man keine richtigen Gedanken“???

Gravatar: Andreas Stüve

Ein Satz genügt: " Fürsprecher und Fürsprecherinnen".
Danach kann man getrost aufhören zu lesen, da weiß man, was man hat: Idiotinnen und Idioten.

Gravatar: Mark Anton

Ein afrikanisches Sprichwort besagt:

"Das, was du tust, schreit so laut, daß ich nicht hören kann, was du sagst."

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang