Die Mainstream-Medien schweigen es tot

Die Revolution für das Leben: Hunderttausende Pro-Lifer auf der Straße in Washington

Keine Anreise zu lang, kein Wetter zu schlecht: Gegen beißende Kälte in Jacken, Handschuhe und Schals gewickelt, angereist aus den ganzen USA, zogen vor allem Jugendliche, College- und Universitätsstudenten und Familien auf die Straße in der Landeshauptstadt der USA, um für das Leben einzutreten.

Screenshot YouTube
Veröffentlicht: | von

Trump fasste es perfekt zusammen: „Diese Bewegung ist auf Liebe gegründet“.

Keine Anreise zu lang, kein Wetter zu schlecht: Gegen beißende Kälte in Jacken, Handschuhe und Schals gewickelt, angereist aus den ganzen USA, zogen vor allem Jugendliche, College- und Universitätsstudenten und Familien auf die Straße in der Landeshauptstadt der USA, um für das Leben einzutreten.

Sie trugen Schilder mit den Slogans: „Wähle die Liebe, wähle das Leben“, „Ich bin die pro-life Generation“ und „Pro-Life = wahrer Feminismus“.

Wie zu erwarten war, schwiegen die drei größten Mediennetzwerke ihn tot: den alljährlichen „Marsch für das Leben“ in Washington DC.

Präsident Trump sprach in einer Video-Botschaft zu den Versammelten (wie letztes Jahr). Er versprach, Veto gegen jede Gesetzesänderung einzulegen, die „den Schutz des menschlichen Lebens schwächt.“

„Dies ist eine Bewegung die auf Liebe gegründet ist und dem Adel und Würde jeden menschlichen Lebens. Ich werde immer das erste Recht unserer Unabhängigkeitserklärung verteidigen: das Recht auf Leben.“
„Wenn wir in die Augen eines neugeborenen Kindes blicken, sehen wir die Schönheit und die menschliche Seele und die Majestät der göttlichen Schöpfung. Wir wissen, dass jedes Leben einen Sinn hat,“ fügte er hinzu.

Auch einer der wenigen Anti-Abtreibungs-Demokraten, Daniel Lipinski, sprach zu den Versammelten.
Vizepräsident Mike Pence und seine Frau Karen waren sich nicht zu schade für einen überraschenden Auftritt am Freitag beim Marsch.

Obwohl Mainstream Medien von „zehntausenden Teilnehmern sprechen“ gehen inoffizielle Schätzungen von hunderttausenden Teilnehmern (ca. 600.000) aus. Ein Video im Zeitraffer zeigt die scheinbar nie endende Menschenmasse auf den Straßen und widerlegt die falsche Berichterstattung.

Aber es gehe nicht nur um Teilnehmerzahlen. „Die einzige Zahl, um die ich mich kümmere ist 58 Millionen. Seit 1973 sind 58 Millionen Amerikaner der Abtreibung zum Opfer gefallen. Wir stehen heute hier für sie ein,“ erklärte Jeanne Mancini, Präsidentin des Marsches für das Leben.

Der „Marsch für das Leben“ geht auf das Jahr 1974 zurück, das erste Jahr nachdem der oberste Gerichtshof Amerikas im Fall „Roe vs. Wade“ das Recht auf eine Abtreibung als konstitutionell erklärte. 2019 war der 46. Marsch für das Leben.

Auch der politische Widerstand formierte sich. Diana DeGette, Mitvorsitzende des „Pro-Choice Ausschusses“ des Kongresses erklärte in einer Nachrichtensendung, dass sie systematisch gegen die „Einschränkungen von Gesundheitsrechten der Frau“ vorgehen werde. Pinke Boxer-Handschuhe wurden mitgebracht.
Vor allem Christen nahmen am Marsch teil, viele katholische und evangelische Schulen sowie Universitäten hatten daher am Freitag unterrichtsfrei gegeben.

Von katholischer Seite wurde sogar ein vollkommener Ablass für die Teilnehmer gewährt. „Wie bereits im Vorjahr, hat die Apostolische Pönitentiarie des Heiligen Stuhls einen vollkommenen Ablass unter den regulären Voraussetzungen gewährt. Für jene, die bei den liturgischen Feiern am 17. Und 18. Januar teilnehmen“, erklärte Bischof Michael Burbidge der Diözese Arlington, die gleich an die Diözese Washington angrenzt und Messen zur Vorbereitung auf den Marsch zelebrierte.

(jb)

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Irene

In Italien soll es vor einiger Zeit eine Demo gegeben haben, für Perversion. Nur einige hundert Leute. Die linken Massenmedien haben diese kleinen Zwerge in Riesen verwandelt, davon begeistert berichtet, hochgejubelt.

Davor oder danach, fand eine Demonstration mit an die 1 (eine) Million Menschen statt, für die Familie. Diese Menschen versammelten sich um für die Familie zu werben und deren Schutz einzufordern. Die gleiche linke, kriminelle, Lügenpresse, soll diese Demo totgeschwiegen haben.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

In kurzform , die Lügenpresse berichtet genau das Gegentei! Wer macht diesem Irrsinn ein Ende ??????

Gravatar: Matthias

Wird der Papst hierzu schweigen?
Wenn er das tut, was ich erwarte, dann ist er kein Papst. Er soll sich zum Teufel scheren.

Was ist mit der EKD?
Die schweigen dazu. Verräter! Die arbeiten bereits mit dem Teufel zusammen.

Trump dagegen ermutigt diese Menschen aktiv.
Pence, sein Mitarbeiter, ebenso.
Vorbildlich. Exzellent.

Trump hat auch ein Sondergesetz zum Schutz der Christen und Jesiden im Nahen Osten erlassen.

In Europa nur Christenhass und Judenhass.

Gravatar: Jutta

Wunderbar !
Allerdings wundere ich mich, dass es im 21.Jahrhundert immer noch den Ablasshandel gibt. Als hätte es nie eine Reformation gegeben.

Gerettet wird jeder nur durch den Glauben an Jesus Christus.
Der Römerbrief von Paulus im Neuen Testament gibt umfassend Auskunft.

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Diese Bewegung ist auf Liebe gegründet“.

Nicht nur das.
Sie ist großartig.

Verantwortung fängt schon mit Verhütung an.
Dann ist Abtreibung in den wenigsten Fällen notwendig.


Für das Leben!

Gravatar: Marlies

Das nenne ich mal eine gute Demonstration für das Leben. Wahrer Feminismus setzt ein Zeichen für Humanität und die Liebe zu Gottes Geschöpfen, wobei ich hierunter nicht nur die Kinder und Ungeborenen zähle, sondern natürlich ebenso die Männer, die so schändlich diffamiert wurden durch egoistische "Feministinnen." Wahre Liebe trennt nicht zwischen den Geschlechtern und Rassen, sondern vereint. Dabei müssen aber unbedingt Regeln eingehalten werden, die uns die Schöpfungsgesetze vorgeben, die die Unterschiede zwischen den Menschen respektieren. Es ist erfreulich zu sehen, dass auch junge Menschen wieder den Weg zurück zu unserem Schöpfer finden. Dass die MSM nicht wahrheitsgemäß berichten, offenbart deren Missachtung des Lebens.

Gravatar: caesar

".....erklärte Bischof Michael Burbidge der Diözese Arlington, die gleich an die Diözese Washington angrenzt und Messen zur Vorbereitung auf den Marsch zelebrierte. "
Ich fürchte solche Bischöfe wird man in germany vergeblich suchen.

Gravatar: B.A.S

Die Amerikaner haben wenigstens noch den Mut für das Leben zu demonstrieren. Bei uns in Deutschland werden die Menschenfeinde bejubelt, die eine Abtreibung bis in den neunten Schwangerschaftsmonat fordern. Es wird höchste Zeit diese Menschenfeinde zu bekämpfen wo man sie zu fassen kriegt. Der blanke Zorn kommt in mir hoch wenn ich höre was dieses Pack fordert. Als Vater und Großvater fordere ich alle klardenkenden Menschen auf für ein Leben von noch ungeborenen Kindern einzustehen.
Auf die Politik und noch schlimmer auf die Kirchen darf man nicht zählen. Eine klerikale Clique, die den tausendfachen Missbrauch von Kindern fördert, vertuscht und schlimmstenfalls rechtfertigt ist nicht geeignet für die Menschen einzustehen. Sie sind weder Diener noch Vertreter des lebendigen Gottes sondern Feinde desselben und Genossen des Teufels.

Gravatar: Thomas Waibel

In Argentinien hat es Demonstrationen gegen die Abtreibung gegeben, an denen insgesamt 1,5 Millionen Menschen teilgenommen haben.

Der Protest war so stark, daß der "Senado" (Bundesrat) das Abtreibungsgesetz kippen mußte, trotz massiven Druck von Soros und Konsorten.

Auffällig war, daß der meiste Widerstand von den Evangelikalen kam. Bergoglio und die "Bischöfe" haben vorgezogen sich ruhig zu verhalten.

Gravatar: Karl Brenner

Davon wird man mal wieder nichts in den Lügen-Medien hören.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang