Wer den kleinen Finger gibt, den nimmt man die ganze Hand

Die links-globalistische Ideologie der permanenten Revolution ist der Weg zum Totalitarismus

Wie viele Migranten soll Europa noch aufnehmen? Wie viel Meinungsdiktatur und Zensur müssen wir noch über uns ergehen lassen? Wie weit muss Europa zum Einheitsstaat zusammengeschweißt werden? Wie weit müssen wir uns der Gender-Ideologie beugen? Wo verläuft die Grenze? Die linken NGOs und Globalisten zehren von der Ideologie der permanenten Revolution: Es wird NIEMALS genug sein! Ein Kommentar.

Quelle: Wikimedia Commons. Public Domain.
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Sidebar - Empfohlene Beiräge, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Frankfurter Schule, Globalismus, Karl Marx, Revolution, Trotzki
von

Die Idee der permanenten Revolution von Karl Marx und später Trotzki ist in ihrem Grundprinzip von vielen linken Ideologien übernommen worden. Sie wollen den totalen und permanenten Wandel, wie einst Mao Zedong es mit seiner Kulturrevolution im Sinne hatte.


Nichts soll so bleiben, wie es ist. Alles wird in Frage gestellt, zerstört oder verwandelt. Die kritische Theorie der Frankfurter Schule hat diesen Gedanken schließlich in alle Bereiche des akademischen, politischen und sozialen Lebens gebracht. Egal ob Feminismus, Gender-Ideologie, Internationalismus, »Open Borders« oder der Kampf gegen die europäische Kultur: Die Permanenz der Revolution wird mit allen Mitteln durchgezogen.


Internationale Konzerne, Banken, Zentralbanken und Schattenbanken brauchen keine eigene Energie zu entwickeln, sondern nur die sozialen Bewegungen mit PR-Kampagnen in die eine oder andere Richtung lenken. Die »useful idiots« erledigen die Arbeit. Am Ende steht der Totalitarismus. Wir alle wissen, was das bedeutet. Es ist die allumfassende Gleichschaltung aller Menschen, die im Gleichschritt des Systems marschieren. Die Ironie: All das geschieht im Namen der Vielfalt.


Die vielen Nichtregierungsorganisationen (NGOs) sind längst zu Selbstläufern geworden. Sie müssen zwangsläufig immer neue Ziele definieren, um ihre Existenz zu rechtfertigen. Flüchtlingshilfswerke brauchen Flüchtlinge, Entwicklungshilfeorganisationen brauchen Armut, politische Organisationen brauchen Feindbilder. Es wird niemals genug sein. Niemals.


Wie weit lassen wir die Meinungsdiktatur zu?


Die Überwachung wird umfassender. Die Zensur wird schärfer. Die Meinungsfreiheit wird ausgehöhlt. Denunziationen und Ausgrenzungen Andersdenkender nehmen zu. Jeder wirklichen politischen Opposition wird die öffentliche Plattform entzogen. Wie weit kann man diese Entwicklung noch zulassen?


Wie viele Migranten sollen Deutschland und Europa noch aufnehmen?


Wie viele Migranten soll Europa in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch aufnehmen? Afrikas Bevölkerung wird bis 2050 auf zwei Milliarden und bis 2100 auf vier Milliarden ansteigen. Wie viele Afrikaner soll Europa bis dahin aufnehmen? 500 Millionen? Eine Milliarde? Wird Afrika in der Lage sein, zwei Milliarden Einwohner so zu versorgen, dass kein Grund mehr besteht, nach Europa auswandern zu wollen?


Wie weit wird die Gender-Ideologie die Familien zerrütten?


Seit Jahrtausenden gilt die Familie als das Rückgrat der Gesellschaft. Mit dem Zerfall der Familien sind die Kinder weggeblieben. Die Geburtenraten sind auf historischem Tiefststand. Gesellschaften, die sich nicht selbst reproduzieren, sterben aus. Dann wird das Land frei für neue Populationen. Eine Gesellschaft wird ersetzt.


Der Kampf gegen die Vergangenheit richtet sich auch gegen die Gegenwart und Zukunft


Von den USA bis Schweden marschieren Schüler und Studenten, um historische Denkmäler zu entfernen und Straßen umzubenennen. Alles im Namen des Kampfes gegen das Patriarchat, gegen »White Nationalism« und »White Supremacy« – und in Deutschland nach dem Motto »Deutschland verrecke« und »Bomber Harris, do it again«.


In Frankreich wird darüber diskutiert, alte Kirchen in Moscheen umzuwandeln, um der sich verändernden religiösen Demographie Rechnung zu tragen. Überall in der westlichen Welt werden christliche Werte ins Lächerliche gezogen.


Die Entwurzelung der Menschen durch die Zerstörung ihrer Werte und Kultur führt zur Verwahrlosung der Gesellschaft. Die Frage, die sich jeder stellen sollte, ist folgende: Wie weit kann eine Gesellschaft noch entwurzelt werden, bis sie in sich zusammenfällt?


Nachgeben hilft nicht. Besänftigung gibt es nicht. Denn es wird NIEMALS genug sein. Die links-globalistische Ideologie der permanenten Revolution ist der Weg zum Totalitarismus.


Kommentare zum Artikel

Gravatar: rinhard

Der Autor stellt die Frage, wie lange WIR uns diese Politik noch gefallen lassen sollen? Wie lange Multikulti, Gender, falsche Asylgesetze, offene Grenzen und Isla-
misierung noch hingenommen werden müssen?

Die Antwort darauf ist m.E. sehr einfach!!

Der autochthone DEUTSCHE muß am 24.09.2015 nur
sämtliche Parteien die diese innere Zersetzung Deutsch-
lands seit Jahren betreiben aus dem Bundestag hinaus-
werfen und Neuen patriotisch gesinnter Politik die Macht
übertragen.

Dann lösen sich zwar die ungeheuerlichen Probleme
nicht über Nacht auf, aber WIR beschreiten zumindest
einen anderen Weg. Und zwar auch unter dem Motto
wie von Herrn Trump vorgegeben. Deutsche Interessen,
besonders innenpolitische Interessen, haben Vorrang
vor allen anderen fremdkulturellen Forderungen.

Es liegt nicht an den Verratsparteien, es liegt nicht an
der ehemaligen FdJ-SED Agitatorin Merkel, es liegt
nicht an SPD, GRÜNEN oder LINKEN, daß das kulturel-
le Deutschland zerstört wird. Wir selbst sind es die das
alles durch unser zerstörerisches Wahlverhalten verur-
sachen. Weil WIR zu feige sind unsere Traditionen, un-
sere Werte, unsere Religion, unsere gesamte Kultur
gegenüber diesem Multikultiwahnsinn und seiner Vertre-
ter mit der richtigen Stimmabgabe für eine alternative
Politik zu verteidigen.

Ich habe alles andere als Sympathien für diesen Moha-
medaner Erdogan, aber Er sorgt dafür, daß seine Türkei
so bleiben soll wie sie seit altersher gewesen ist, isla-
misch, traditionell und den Grundsätzen des Islams ver-
pflichtet. Und er schert sich einen Dreck um Forderung-
en, die von fremdkultureller Seite erhoben werden. Un-
ter diesem Gesichtspunkt steht Er in der Tat für sein
Land ein.

Anders als unsere Politiker, die für fremdkulturelle For-
derungen mehr Verständnis haben und sie eilfertig er-
füllen als die Werte und Traditionen unseres Vaterlan-
des zu verteidigen und ihnen absolute Priorität einzu-
räumen. Und das heißt im Klartext, daß unser Vaterland
weiter geschröpft und wertemäßig zersetzt wird, solange WIR die Verratsparteien CDU/CSU, SPD, FDP, GRÜ-
NEN und LINKE wählen!

Es liegt allein an UNS, welche Zukunft unseren Kindern,
Enkeln und Urenkeln bevorsteht.

Gravatar: Tomas Poth

die hier so empfundene "permanente Revolution" wird sich nur als das letzte Nachrauschen der 68er erweisen. Sie stehen aus Altersgründen vor dem Ausscheiden, führen einen verzweifelt letzter Kampf Bedeutung in die Zukunft hinüber zu tragen. Schon die nächste Generation wird über sie hinwegfegen und alles anders machen, so wie es immer war.

Gravatar: Ich

@rinhard
Sie werden durch Wahlen von Parteien nichts verändern, wenn die Globalisten die Auslöschung des alten Europas beschliessen. Wie an allen Parteien immer wieder herumgeschustert wird, konnten wir an der AFD, an der Piratenpartei, an der Schill Partei, an den Grünen, letztendlich an allen Parteien erkennen. Widerstand wird im Keim erstickt und von Trojanern verändert. Aufklärung der Bevölkerung über diese Diktatoren? Fehlanzeige. Die Medien gehören den Globalisten. Das Geldsysstem ist das Übel, das es wenigen Menschen auf diesem Globus ermöglicht, sich alles und jeden zu kaufen.

Gravatar: Gipfler

Es liegt sicher daran, dass die Deutschen das selber zulassen und immer wieder diese verbrecherischen Parteien wählen.

Aber warum sind sie so doof?
Das liegt einmal an der permanenten Bewusstseinsmanipulation durch die Propagandamedien
vgl. http://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/10/31/der-journalismus-als-herrschafts-instrument/
insbesonders am staatlichen Fernsehen, dessen Suggestionskraft gewöhnlich unterschätzt wird,
vgl. https://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/11/28/die-wirkung-des-fernsehens-auf-das-bewusstsein/

Aber das alles könnte nicht so wirksam sein, wenn die Deutschen nicht die innere Verbindung zu ihrer Kultur verloren hätten.
Das liegt daran, dass sie schon in den staatlichen Schulen damit nicht mehr oder kaum noch zusammengebracht werden. Und das aus Absicht der linken Herrschenden.
Das staatliche Schulsystem ist das wirkmächtigste Herschaftsinstrument.
Vgl.:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/06/16/allmaechtiger-staat-die-fesselung-des-bildungslebens/

Gravatar: Max Moritz

Volltreffer!

Solche Artikel brauchen wir, auch die bisherigen Kommentare lesen sich gut.

Die Gegenöffentlichkeit muss wohl aufpassen im Niveau nicht nach zu lassen, wenn, dann kann man nur mit intellektuellem Niveau dem Mainstream Paroli bieten.

Auch in der Gegenöffentlichkeit gibt es bedenkliche Tendenzen in Fatalismus, in altbackene Stammtisch-Dampfablasserei abzudriften, schlimmstenfalls auch noch dumpf-national, wie bei diversen Kommentaren auch bei gänzlich anderen Themen heraus zu lesen.

Diesem Sog nach unten muss unbedingt entgegen gewirkt werden, stattdessen muss die selbstbewusste, modern-patriotische Seite der Gegenöffentlichkeit klar heraus gestellt und kristallisiert werden so dass sich der Wähler am 24.09.17 klar entscheiden kann.

Das fängt mit solchen Artikeln an, wo schonungslos unsere Situation analysiert wird und hört auf bei konkreten Gegenentwürfen zum Mainstream.

Ein guter Anfang ist gemacht!

MM

Gravatar: Ich

@Gipfler
Ich schätze ihre Kommentare, trotzdem empfinde ich nicht wie Sie schreiben, dass die Deutschen ihre innere Bindung zu ihrer Kultur "verloren" haben. Sie wurde uns durch die Besatzung systematisch aberzogen. Die "Entnazifizierung" war und ist nichts anderes, wie die Entnationalisierung. Nachdem dies bei uns so hervorragend gelang, folgt Resteuropa wie von "Geister Hand"gesteuert dem Volkstot

Gravatar: Unmensch

Der Aktivismus ist weniger Politik als Aktion. Da werden Ziele angesetzt nur zu dem Zweck, etwas tun zu können. Über die weiteren Folgen machen sich die Täter keine Gedanken, Hauptsache die Tat war gut (im subjektiven Sinn des Täters).

Gravatar: Nordhesse

Solange die " Globalisten " ( wir wissen genau wer das ist )
die Macht über 90% von Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen ,
Kunst und Theater haben, solange wird das deutsche Volk
und damit die Masse durch literarischen Schmutz , List ,
Verleumdung sowie durch theatralischen Blödsinn
für ihre diabolischen Ziele misbraucht.
Durch die tägliche Gehirnwäsche wird mit List
und Ausnutzung jeder politischen Schwäche
die Politik mit reinem, aufrichtigen Gedanken
niedergemacht und der Lächerlichkeit preisgegeben.
Der nichtdenkende Deutsche lässt sich dadurch
manipulieren , was sich letztendlich auch durch die l
Stimmangabe bei der Wahl niederschlagen wird.

Geld spielt keine Rolle , davon haben sie im Überfluss
und setzen ihre finanzielle Macht ein
um ihren niederträchtigen Weg zu brechen.
Sie haben überall ihre Hände , ihre Spitzel , Agenten besonders in den
wichtigen Stellen der Staatsmaschinerie.
Alle Maßnahmen die man gegen sie einsetzt ,
wissen sie bereits vorher und können entsprechend
reagieren.
Ihre Einrichtungen , Strukturen sowie die Anzahl und Höhe ihrer vernetzten
Kräfte sind äußerst bedenklich geworden.

Gravatar: Ray Produster

Der englische Arnold J. Toynbee Historiker schrieb Ende der 1940'iger Jahre in seinem Buch "Kultur am Scheidewege" von der Entstehung eines Weltproletariats. Darunter verstand er die Massen von Menschen in weniger entwickelten Ländern als den unseren, die, einmal mit der westlichen Zivilisation in Berührung gekommen, ihre Traditionen, ihre Werte und letztlich ihre Moral verlieren müssten in dem Mahlstrom der Einflüsse einer technisch überlegenen Gesellschaft. Die Konflikte aus diesem Prozeß lassen sich auch heute und gerade in der muslimischen Welt beobachten. Nun will die von neoliberalen gesteuerte Politik einer Angela Merkel diesen Prozeß umkehren: durch die massive Zuwanderung sind wir es nun, die in Kontakt gebracht werden mit teils archaischen und in religiösem Sinne völlig fremden Kulturen, die unser Selbstverständnis angreifen und verändern werden, und das wohl kaum in positiven Sinne. Unsere Kultur wird nun aufgeweicht, relativiert und untergraben: bald sind auch wir Weltproletariat, Gesellschaften, die ihren inneren Halt verloren haben, mit Individuen, die ihre eigene Geschichte nicht kennen bzw. zur Verachtung dieser erzogen wurden. Wem nutzt nun diese Form der gewollten Entsolidarisierung? Eine Frage, die sich jeder stellen sollte...

Gravatar: Schnucki

@Ich

Sie sagen, dass es keine Lösung geben würde, dass sowieso alles so komme, wie es die Eliten wollten.

Vielleicht haben Sie Recht, aber schon Luther sagte: "Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen."

Sehr weise, finde ich - Ihre Haltung aber ist eine Haltung der Resignation. Aber, wenn Sie meinen, leben Sie die Hände in den Schoß und schreiben Sie weiter demotivierende Kommentare.

Ich möchte nicht sehenden Auges und quasi mit innerer Zustimmung in den Untergang gehen. Ich möchte tun, was ich vermag.
Darum werde ich wählen gehen, darum werde ich meine Meinung hier schreiben und darum werde ich für meine Familie sorgen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang