Arme kommen, Reiche gehen – ein fataler Trend

Die jungen Millionäre verlassen Deutschland

Etwa 4.000 Millionäre haben Deutschland im Jahre 2016 verlassen. Im Jahre 2015 waren es nur 1.000. Ein gefährlicher Trend. Die Flüchtlings-Euphorie wird daran scheitern, dass sie nicht mehr bezahlbar ist, weil die Leistungsträger abgewandert sind.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Wirtschaft, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Abwanderung, Gunnar Heinsohn, Millionäre, New World Wealth, Sozialstatt, Steuerzahler
von

Das Manager Magazin meldet den sprunghaften Anstieg der Millionäre, die Deutschland verlassen, und bezieht sich dabei auf New World Wealth aus Südafrika. New World Wealth ermittelt in regelmäßigen Abständen die Migrationsbewegungen von Menschen weltweit und hat dazu mehrere hundert Super-Reiche interviewt.

Die Sputnik-News sind alarmiert, sie sprechen von einem »sinkenden Schiff«. Die Huffington Post dagegen ist zurückhaltend. Da heißt es trocken: »Studie behauptet: Tausende Millionäre verlassen Deutschland«. Das wirkt so, als gäbe es da lediglich die Behauptung irgendeiner Studie.

Die Huffington Post bemüht zur Beruhigung der Gemüter extra die Recherche des Unternehmensberaters Thomas Knüwer, der Zweifel an der Glaubwürdigkeit von New World Wealth hegt und schreibt, dass sie den »Anschein einer Briefkastenfirma macht«. Die Zahlen hält er für nicht alarmierend.

Die Huffington Post geht sogar so weit, sich bei den Leser dafür zu entschuldigen, dass sie die Meldungen zunächst unkommentiert übernommen hatten: »Die Huffington Post entschuldigt sich an dieser Stelle für die zunächst irreführende Berichterstattung.«

Für businessinseider und für die Sputnik-News ist die »Abwanderung besonders reicher Menschen« allerdings ein »alarmierendes Zeichen«. Mit der Migration der Millionäre würden obendrein viele Menschen ihre Jobs in deren Unternehmen verlieren.

Sarah Wagenknecht hatte einst gesagt, dass Steuerflüchtlinge für den Staat teurer wären als Flüchtlinge. Abwandernde Steuerzahler kommen sogar noch teurer. Gunnar Heinsohn (achten Sie besonders auf die letzten Minuten des Videos) hat vor dieser Dynamik gewarnt: Wenn der Sozialstaat immer anspruchsvoller und belastender wird, dann werden die Aussichten für die junge Generation, die das Geld aufbringen soll, also für die, die den »Karren ziehen sollen«, immer trüber.

Gerade die reichen, flexiblen und vor allem die jungen und dynamischen Kräfte wandern aus. Die »global player« sind überall zu Hause. Sie ziehen dahin, wo sie sich wohl fühlen. Sie ziehen in Länder, die ihnen mehr Erfolgsmöglichkeiten und mehr Freiheiten bieten. Sie gehen nach Australien, Kanada und in die USA. Beliebt sind auch die Arabischen Emirate und Neuseeland. Bei den Deutschen ist Monaco besonders beliebt.

Wir haben nicht nur Zuwanderung, wie haben auch Abwanderung. Die Fluchtbewegung der Millionäre hängt unmittelbar mit der Fluchtbewegung der so genannten Schutzsuchenden zusammen. Das sieht man auch daran, dass sich dasselbe Bild auch in anderen betroffenen Ländern zeigt.

Am stärksten ist die Abwanderung der Reichen in Frankreich. Großbritannien, die Niederlande, Österreich, Schweden und Belgien haben eine ähnliche Abwanderung zu erwarten.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Für junge Informatik Firmen, die man überall willkommen heißt, bietet es sich geradezu an ein korruptes Land mit einer parasitären Politiker- und Beamtenschaft zu verlassen. Deutschland ist ein Hochsteuerland mit hoher islamischer Kriminalität und Terrorismus alles unter der Ägide von linker CDU + SPD entstanden. Diese hochbegabten Kriminellen nennt man nach ihrer linken CDU Mama ( besser Oma) Merkelakademiker. In anderen Ländern bleibt zudem viel mehr Netto vom Brutto. Bürgerliche Freiheiten und Grundrechte sind unter der CDU + SPD Merkeljunta stark eingeschränkt worden. Freie Menschen bevorzugen freie Länder.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Etwa 4.000 Millionäre haben Deutschland im Jahre 2016 verlassen. Im Jahre 2015 waren es nur 1.000. Ein gefährlicher Trend. Die Flüchtlings-Euphorie wird daran scheitern, dass sie nicht mehr bezahlbar ist, weil die Leistungsträger abgewandert sind.“ …

Will die Göttin(?) auch deshalb mit allen Mitteln nach ihrem Motto – „Mein Wille geschehe“ https://www.cicero.de/innenpolitik/angela-merkel-annette-schavan-kas-cdu-nachfolge - weiterhin Kanzlerin bleiben, um gerade diese ganz spezielle Abwanderung auch weiterhin mit dem Ziel gewährleisten zu können, Deutschland - nach mehreren vorhergehenden Versuchen - endlich sterben zu lassen? https://bildreservat.wordpress.com/2017/05/07/deutschland-soll-sterben-weil-der-germanische-geist-der-geist-der-freiheit-ist/

Könnte man nicht schon fast vermuten, dass ihr Vorbild dabei der Freund von Martial - Juvenal https://de.wikipedia.org/wiki/Juvenal – ist, der schon vor ca. 2000 Jahren die Feststellung traf:

„Dies will ich, so befehle ich; statt eines Grundes gelte mein Wille“?

Allerdings: Gehe ich mit unserer(?) Göttin „Mutti“ nicht schon deshalb zu hart um, weil sie doch beeidete, zum Wohle des Volkes(?) auch sämtliche Befehle aus Washington umzusetzen, wozu scheinbar auch die Umvolkung bzw. Mischung der Deutschen gehört???

Gravatar: Karin Weber

Was hier zu uns kommt, ist laut Chuls "wertvoller als Gold". Bisher hatte ich den Verdacht, der wird für das Blöken solchen Schwachsinns bezahlt. Offenbar glaubt der das wirklich. Es ist erschreckend, dass solche Leute hier mit aller Gewalt an die Macht streben. Hätte ich Geld, würde ich unter diesen Umständen auch verschwinden. Das geht nicht gut, aber vielleicht ist genau das deren Ziel.

Gravatar: Dirk S

@ Karin Weber

Zitat:"Was hier zu uns kommt, ist laut Chuls "wertvoller als Gold". Bisher hatte ich den Verdacht, der wird für das Blöken solchen Schwachsinns bezahlt. Offenbar glaubt der das wirklich."

Na ja, vielleicht sieht der in den ganzen Leuten einfach nur potentielle Organspender für sich selbst, Exalkoholiker kriegen es ja öfters mal mit der Leber. Und dann würde die Aussage durchaus passen: Zu Leben ist wahrhaft wertvoller als Gold.

Spekulative Grüße,

Dirk S

Gravatar: Hajo

Ganz ehrlich, wer seine sieben Sinne noch beieinander hat und in dieser Umverteilerpolitik keine eigene Zukunft mehr sieht, dem ist es nicht zu verdenken, daß er dieses Land verläßt, denn noch leben sie von der Aktivität der Vorvorderen und es kommt nichts mehr nach außer mehrheitlich Fremdprekariat und das wird uns nicht zum Vorteil gereichen und alles was jung ist und Beine hat zu laufen, ist gut beraten, seine Schaffenskraft und Begabung woanders auf der Welt zu investieren, denn diese Republik ist schon innerlich verfault, äußerlich treten schon Flecken auf und das ganze Elend tritt in wenigen Jahren zu Tage und alle die heute schon alt sind haben die Gnade der frühen Geburt, die Jungen werden noch furchtbares erleben müssen, denn sie werden von Unfähigen verheizt und merken es teilweise noch nicht einmal.

Gravatar: Dieter Freigarten

Die meisten Millionäre arbeiten nicht. Sie lassen arbeiten. Und die sie arbeiten lassen, die bleiben unter steigendem Lohndruck im Lande. Zufolge die Millionäre noch mehr “ arbeitslose Einkommen “ im Steuer –günstigeren Ausland erzielen. Millionäre und Milliardäre haben an der Lohn drückenden Zuwanderung wie an Geburtenzuwachs für steigende Grundstückspreise, übertragen in steigende Wohnungsmieten, ein starkes Interesse. Ob qualifizierte oder nicht qualifizierte Zuwanderer. Die nichtqualifizierten begründen Steuererhöhungen und diese Verarmung. Und Verarmung regeneriert die Verzinsung und die Verzinsung mehr “ arbeitslose Einkommen “ für Millionäre und Milliardäre. Diese sind der Völker teuerste, ungezählte, verhängnisvollste Arbeitslose.
Mit dem prinzipiellen Rückkauf von Grundeigentum in Pachteigentum nach dem Freiland – Konzept von Silvio Gesell entsprechend dem Weinberg - gleich - Erde - Konzept nach NT. Markus 12, wachsen den Müttern und Kindern, d. h. den Familien, allmählich die “ arbeitslosen Einkommen “ von kontinuierlich abnehmenden, unqualifizierten Millionären und Milliardären zu inklusiv der Kosten ihrer Staaten mit Krisen, Kriege, Kapital und Kaisern, Königen oder Kanzlern, Krankheiten, Katastrophen, Konzentrationslagern. Solange diese Konzepte nicht umgesetzt werden, solange geht es weiter in den endgültigen Abgrund für alle.

Gravatar: Alfred

nicht bezahlbar?
N-TV meinte kürzlich, dass die Ausländer für unsere Krankenkassen eine Bereicherung wären, und sie die Kassen sicherer machen würden.
Ich habe das leider nicht ganz verstanden.....???

Gravatar: Dirk S

@ Dieter Freigarten

Zitat:"Die meisten Millionäre arbeiten nicht."

Einkommens- oder Vermögensmillionäre?

Zitat:"Sie lassen arbeiten."

Nachweis? Oder ist das mal wieder das alte linke Vorurteil, das jeder, der vermögend ist, das nur erreichen kann, in dem er anderen was wegnimmt oder sie ausbeutet?

Zitat:"Und die sie arbeiten lassen, die bleiben unter steigendem Lohndruck im Lande."

Warum gehen die dann nicht? Oder kündigen einfach? Und, woher soll ein Lohndruck kommen, wenn Leute gesucht werden? Lohndruck gibt es nur in unteren Bereich das Arbeitsmarkes. Und dem kann man durch eine ordentliche Ausbildung entgehen. Muss man halt was Ordentliches lernen und nicht Gernder-Studies (oder ähnlich nutzlosen Quatsch) studieren.

Zitat:"Zufolge die Millionäre noch mehr “ arbeitslose Einkommen “ im Steuer –günstigeren Ausland erzielen."

Was da an Rendite drin ist, ist gar nicht so berauschend. Wenn Sie Steueroasen so richtig nutzen wollen, dann müssen Sie auch arbeiten. Einfach Geld anlegen und Zinsen kassieren bringt auch da nicht allzu viel. Gerade jetzt, wo viel billiges Geld in Umlauf ist.

Zitat:"Millionäre und Milliardäre haben an der Lohn drückenden Zuwanderung wie an Geburtenzuwachs für steigende Grundstückspreise, übertragen in steigende Wohnungsmieten, ein starkes Interesse."

Sie haben Vorstellungen. Immobilien lohnen sich kaum, allenfalls in Ballungsräumen, aber auch nur dann, wenn man die Immobilie mal billig bekommen hat. Das ist mehr was für ängstliche Anleger, die so ihre Alterssicherung betreiben wollen (Betongold). Geld macht man wo anders.

Zitat:"Und Verarmung regeneriert die Verzinsung und die Verzinsung mehr “ arbeitslose Einkommen “ für Millionäre und Milliardäre."

Wie soll das funktionieren? Können Sie das mal freundlicher Weise einem "Unwissenden" erklären? Wie soll Verarmung Zinsen generieren? Und warum hauen denn derzeit gerade die Millionäre ab, wenn die doch von der Situation profitieren würden? Könnte es sein, dass das ziemlich unausgegoren ist?

Zitat:"Diese sind der Völker teuerste, ungezählte, verhängnisvollste Arbeitslose."

Sorry, wenn ich das mal so hart sage: Aber das sind die üblichen linken Behauptungen über Millionäre (Kapitalisten), die einer genaueren Prüfung nicht stand halten. Die entspringen dem linken Gedankengut, dass man Reichtum nur dadurch erreichen könne, in dem man andere ausbeutet und was wagnimmt. Dass man durch eigene Arbeit durchaus reich werden kann, das können sich die arbeitsscheuen Linken nicht vorstellen. Die Vordenker haben was anderes geschrieben, das ist zu glauben und fertig. Die meisten von denen können nicht mal die Frage "Einkommens- oder Vermögensmillionäre?" für ihre Behauptungen beantworten.
Und mal so nebenbei, wo sollen die Finanzmittel für eine Produktionsfirma herkommen, wenn nicht von Investoren? Und die sitzen nicht den ganzen Tag am Pool und lassen sich die Sonne auf den Wanst scheinen, die müssen für ihre Erträge auch arbeiten, Investments prüfen, Risiken einschätzen usw. Die Leute sind alles andere als faul und im allgemeinen auch recht schlau. Selbst in Hollywood kann man als Millionär nicht den ganzen Tag abhängen (wobei die diesem Bild noch am nächsten kommen).
Wer als Millionär den ganzen Tag über Dauerparty macht, ist ganz schnell mal Millionär gewesen.

Und überlegen Sie bitte mal, was eine Million heute noch wert ist, soviel ist das gar nicht. Das sind gerade mal 56 VW Golf. Eine Immobilie in Ballungsräumen, auch Opas klein Häuschen, in guter Lage hat schnell mal einen Verkehrswert von 1 Million. Und um 1 Million in einem Arbeitsleben (45 Jahre) an Einkommen zu haben, benötigen Sie pro Monat im Schnitt 1851,86 €. Das ist zwar nicht wenig, aber soviel ist das auch nicht. Das kann ein fleißiger Handwerker durchaus erreichen. Und wenn Sie als Ing. bei VW (oder Daimler oder BMW oder oder) anfangen, dann können Sie bei (sehr) sparsamer Lebensführung auch als Millionär in den Ruhestand gehen (ob nun sinnvoll oder nicht, es besteht die Möglichkeit). Und das alles, ohne andere ausbeuten zu müssen.

Ausbeutungsfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: Dirk S

@ Alfred

Zitat:"N-TV meinte kürzlich, dass die Ausländer für unsere Krankenkassen eine Bereicherung wären, und sie die Kassen sicherer machen würden."

Sicher, dass es da nicht um die Vorstandsposten bei den Krankenkassen ging?

Kassenübergreifende Grüße,

Dirk S

Gravatar: adlerauge

Der Artikel erweckt leider den falschen Eindruck, dass es sich um eine reiche Elite handelt die das Land verlässt.
Aber sind wir doch einmal realistisch: Was braucht es heute dazu Millionär zu sein?

Mit einem Einfamilienhaus in guter Lage und einigermaßen Größe und Ausstattung hat man schon gut ein Drittel einer Million zusammen. Kommen noch einige Ersparnisse in Form von Aktien und Sparguthaben zusammen, sowie eine ausgezahlte Lebensversicherung sind alle drei Drittel für eine Million zusammen. Hat die Person vielleicht noch rechtzeitig ein paar Hände voll Bitcoins gekauft bei um die 10 Euro ist man bereits weit jenseits der Million.
Es hätte mich mehr beruhigt, wenn es geheißen hätte, dass Einkommensmillionäre dem Land den Rücken kehren.

Wenn es Vermögensmillionäre sind bedeutet das, dass diese Bewegung ziemlich weit unten in der Gesellschaft wütet und bedrohlicher ist.. Auch die große Zahl zeigt, dass es die Gesellschaftsmitte ist, die ihre Koffer packt.

Aber wo ist es entscheidend besser, stabiler, sicherer?
Hat jemand eine Idee? Tue ich mir einen Gefallen, wenn ich dritte Welt Länder auswandere mit durch und durch hoch korrupten Regierungen und Verwaltungen, deren Sprache ich vielleicht kaum beherrsche? Wo mich jede Handlung ein kleines Vermögen kostet.! Wo ich für einen eigenen teuren und zweifelhaften Security Service zu sorgen habe! Wo ich vielleicht nicht willkommen bin und als Ausländer gelte, mich dadurch zur Zielscheibe von Fremdenhass mache!
Zelte sind schnell abgebrochen, Karrieren abgebrochen, alles fix liquidiert. Das Äquivalent in der vermeintlich besseren Fremde zu erschaffen mäandert zwischen Herkulesaufgabe und Fata Morgana.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang