Knapp 240.000 Stimmen hieven Merkel ins Amt

Die GroKo, die keine ist, kommt

Es wurden zahlreiche Scheingefechte geführt, um dem Bürger vorzugaukeln, dass es noch unsicher sei, ob die SPD vor Merkel in die Knie ginge. Jetzt aber ist es amtlich: man ist eingeknickt und hievt Merkel noch einmal ins Amt der Kanzlerin: die GroKo, die keine ist, wird kommen.

Quelle: wahl.de
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: SPD, Mitgliederbefragung, Annahme, Koalitionsvereinbarung, 51.75 Prozent der Mitglieder, Rettung, Merkel
von

Es war die letzte Chance für die SPD, um nicht vollkommen in der politischen Bedeutungslosigkeit zu verschwinden: die Mitgliederbefragung zur Annahme der Koalitionsvereinbarung mit der Union. Insgesamt durften alle über 463.000 Mitglieder der SPD über diese potenzielle Annahme abstimmen; darunter auch Kinder und Jugendliche (Mindestalter für die Mitgliedschaft in der SPD ist 14 Jahre) sowie Ausländer; also Personen, die keine Wahlberechtigung für die Bundestagswahl hatten. Mitarbeitern einer Verlagsgruppe ist es sogar gelungen, die Mitgliedschaft in der SPD für einen Hund und eine Katze zu erlangen. Aktuell ist allerdings nicht bekannt, ob die beiden auch abgestimmt haben.

Sprecher der SPD beeilten sich, nach dem Bekanntwerden des Abstimmungsergebnis von einen »starken Signal für Deutschland, Europa und die Welt« zu sprechen. Es sei eine »überwältigende Mehrheit«, die sich für die Vereinbarung ausgesprochen habe. Die Partei sei in den vergangenen Wochen zusammengewachsen, feierte Olaf Scholz sich selbst und seine Leute. Dabei stimmten gerade einmal knapp 240.000 Menschen für die Annahme der Koalitionsvereinbarung. Das sind 51,75 Prozent der befragten Mitglieder. Eine überwältigende Mehrheit sieht in der Regel anders aus.

Mit der Annahme dieser Koalitionsvereinbarung warfen die SPD-Mitglieder den Rettungsanker - nicht nur für ihre eigene Partei. Scholz, Schulz, Nahles und Konsorten, seit Wochen und Monaten im Abwärtsstrudel in den Meinungsumfragen, retten zunächst einmal sich selbst vor Neuwahlen, bei denen sie komplett abgestraft worden wären. Doch sie retten auch Merkel vor weiteren blamablen Zeiten. Ihr war es seit der Wahl im September 2017 nicht gelungen, eine Reigerung auf die Beine zu stellen. Jetzt hat sie sich retten lassen müssen von der SPD, der ihrerseits der Zugang zu den Töpfen der Macht wichtiger war als politische Erneuerung.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: blubby

Mit Wahlen kann man nichts verändern.

Gravatar: Hajo

Nahezu der gesamte Osten hat sich mittlerweile Merkel versagt, obwohl sie aus deren eigenen Reihen kommt und deshalb ist es umso verwunderlicher warum sich der Westen und seine Abgeordneten von dieser Frau noch weiter gängeln lassen, obwohl diese eine Politik eingeschlagen hat, die an Unzulänglichkeiten und Abtraglichkeiten noch vorsichtig ausgedrückt, nicht zu überbieten ist und dazu noch eine Vergangenheit hat, die in ihrer Fragwürdigkeit hier im Lande allseits bekannt war und wer unter dieser Voraussetzung noch an ihr klebt, verfolgt eigene Ziele, aber nicht die der Bevölkerung und dem Wohle des Landes.

Gravatar: Arthur Schaade

Die Schlepperkönigin hat vorerst gewonnen, aber das Volk wacht bald auf und es kommt wieder von Osten, wie die Sonne, ich warte nur darauf!
Diese sog. Groko hat das Land abgeschafft, das Volk unterintegriert und abgehört bzw. beschnitten in der Freiheit. Das Land an Kolonialstaat ausgeliefert und jetzt kommt der Bumerang mit Strafzöllen.
Diese Groko hat nicht anders verdient, weil nur den Lobbyisten dient und nicht das Volk, basta.....
Und mit Sanktionen sogar dem Land massiv geschadet!

Gravatar: Master of Puppets

Was würde Merkel zur SPD sagen?

Jetzt ist sie nun mal da, da kann ich auch mit ihr koalieren.

Und Sarazzin sagt:

Sarrazin: SPD hat auf zentrale Fragen keine Antwort – und scheint sich auch nicht dafür zu interessieren

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/sarrazin-spd-hat-auf-zentrale-fragen-weiter-keine-antwort-a2365204.html

Und Roland Tichy bemerkt treffend

Merkel moderiert eine SPD-Regierung

https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/merkel-moderiert-eine-spd-regierung/

Gute Nacht, Freunde, es wird Zeit für mich zu geh‘n.

Ach wäre diese Zeile, aus der Feder von Reinhard Mey, doch über die Lippen der "Unfehlbaren" gekommen.

Beide "Volksparteien" sind doch nur noch leere Zombiehüllen. Hilfe, die Untoten regieren Deutschland.

Gravatar: John Frederick

Another term with this monstrosity of a woman !!!....Good God, will the Germans NEVER learn !

An awful day for the world.

The Germans are mad.



(Daily Express of March 5, 2018)

Gravatar: Ein unbequemer Geist

Die euphorische Schönrederei des Abstimmungsergebnisses wird sich schon bald als eine heiße Luftnummer erweisen wie der vielbeschworene Schulz-Effekt.
Die Unzufriedenen an der Basis werden die SPD weiterhin verlassen, weil es einfach nicht mehr ihre Partei ist.

Wir werden es erleben, dass kleinste Unstimmigkeiten und Stolpersteine bei der im Sinkglug befindlichen SPD große Krisen heraufbeschwören können, die dann natürlich auch die anderen Koalitionsparteien miterfassen werden.
Denn dort brodelt es, etwas versteckter vielleicht, bekanntlich auch hinter der schönen Merkelschen Fassade.
Diese GroKo, da sollte sich niemand irgendwelche Illusionen machen, ist höchst fragil.
Hier versucht Frau Merkel ihre linkslastige Politik, mit viel Tricksereien, gegen eine bürgerliche Mehrheit im Parlament durchzuboxen.

Scheitert diese abenteuerliche Unternehmung, dann scheitert auch Frau Merkel mit ihren Unterstützern.

Die Wahrscheinlichkeit, dass genau dieser "GAU" für Merkel & Co. eintrifft, halte ich nach meinen Einschätzungen für sehr naheliegend.

Es wird ein desaströser politischer Abgang dieser Frau!

Gravatar: Ede Wachsam

Falls bei der Auszählung nur SPDler anwesend waren, also keine neutralen Personen, stelle ich das Ergebnis ohnehin voll in Frage und unterstelle denen mal Manipulation und Betrug. Das es schon lange Wahlbetrug durch die Etablierten vor allem durch die jetzigen Groko Beteiligten gibt, ist ja ein offenens Geheimnis, denn wenn nur die eigenen Hühner im Stall ausgezählt haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr viel höher, dass es nicht mit rechten Dingen zuging. Aber auch dies wird eines Tages ans Licht kommen.

Gravatar: Ede Wachsam

Zu meinem vorigen Kommentar vom 06.03.2018 - 00,36 Uhr
Na da scheine ich ja voll ins Schwarze getroffen zu haben, denn wenn ein SPD Mitglied seinen Stimmzettel mit NEIN abgeschickt hat, aber schon 1 Woche vor der Auszählung schon wusste, dass das Ergebnis mit 66 % JA Stimmen bereits vorlag, dann ist doch der Betrug ganz offensichtlich. Aber sehen Sie selbst den ganzen Bericht:

http://www.anonymousnews.ru/2018/03/05/erste-anzeichen-fuer-gefaelschtes-spd-mitgliedervotum-vergleich-zwischen-2013-und-2018/

Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen.
Oder wie Gott es in seinem Wort ausdrückt:
Jes 29,15 Wehe denen, die mit ihrem Plan verborgen sein wollen vor dem HERRN und mit ihrem Tun im Finstern bleiben und sprechen: »Wer sieht uns und wer kennt uns?« Dies gilt nicht nur für die SPD, sondern auch für die Regierungen, die EU und vor allem auch für einen gewissen Mr. Juncker.

Gravatar: Herta Hürkey

Der Bundestag wird aufgelöst, Merkel flüchtet nach
Paraguay oder Uruguay in ihre Villa. Die Regierungs-
zeit bleibt UNTER einem halben Jahr!

Gravatar: FrankT

Da haben die Genossen gut aufgepasst im Geschichtsunterricht. Die ehemalige Ostzone wusste mit Wahlbetrug doch bestens bescheid. Es wurde also nur eine rote Tradition fortgesetzt. Über den Ausgang dieser Farce ist wohl in Wirklichkeit niemand überrascht, oder?

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang