Jetzt kritischen Journalismus fördern

Die Freie Welt braucht Ihre Spende!

Kritischer Journalismus ist nicht umsonst. Selbstverständlich wird die Freie Welt auch weiterhin kostenlos bleiben, ist aber dringend auf Spenden angewiesen. Mit Ihrer Unterstützung haben wir auch 2017 die Möglichkeit, die Bürger aufzuklären.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Teaser - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Freie Welt, 2017, Spenden
von

Sehr geehrte Leser der Freien Welt.

Heute möchte wir uns mit einer ganz herzlichen Bitte an Sie wenden: Täglich bieten wir Ihnen Nachrichten aus Deutschland und der Welt, die in einem großen Kontrast zur Berichterstattung der Mainstream-Medien stehen.

Dieser Online Journalismus ist leider nicht umsonst. Jeden Monat müssen unsere Online-Redakteure und die Kosten für das Internet und Telefon bezahlt werden. Gerade für das kommende Jahr 2017 haben wir große Pläne, für deren Umsetzung wir allerdings auf Spenden angewiesen sind. Bitte helfen Sie uns beim weiteren Ausbau unserer Zeitung sowie der Bewältigung der täglich anfallenden Kosten. Wenn Sie uns unterstützen möchten, können Sie uns gerne hier eine Zuwendung angedeihen lassen.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung, die unsere Arbeit erst ermöglicht!

Ihre Freie Welt Redaktion

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: harald44

Ich bin gerne bereit für die FREIE WELT zu spenden, aber zuerst soll diese für alle gut lesbar ihre Zensurrichtlinien offenlegen, denn mehrere meiner Leserbriefe sind schonmal zensiert worden.


[Antwort der Redaktion: Betreiber von Webseiten sind verantwortlich für den Inhalt und die Freischaltung von Kommentaren. Schlussfolgerung: Alle Kommentare, die rechtlich fragwürdig sind, Beleidigungen enthalten oder justiziable Aussagen enthalten, müssen wir löschen. Leider auch im Zweifelsfall. Kommentare mit vielen Links zu anderen Seiten können wir aus zeitlichen Gründen nicht überprüfen. Wir bitten hierfür um Verständnis.]

Gravatar: harald44

Es tut mir leid, aber Ihre Zensurrichtlinien sind loses Geschwätz, denn, was - bitteschön - ist ein Kommentar, eine Meinungsäußerung also, der "rechtlich fragwürdig" oder "justiziable Aussagen" enthält?
Damit bezeugen Sie, daß es auch bei der "Freien Welt", der Name,welch' ein Hohn, eben keine freie Meinungsäußerung gibt.

[Redaktion: Sehr geehrter Leser, wenn Sie aufmerksam die Nachrichten verfolgt haben und vielleicht eine eigene Webseite unterhalten, werden Sie sicherlich bemerkt haben, dass im Internet sehr viele Menschen unterwegs sind, die "rechtlich fragwürdige" und "justiziable Aussagen" an spezialisierte Medien-Anwälte melden, die sich dann an die Webseitenbetreiber wenden. Rechtstreitigkeiten sind zeitraubend und teuer. Das kostet viel Zeit, viel Geld und Personal. Wir möchten gerne unsere Energie sinnvoller verwenden, als für jeden Kommentar einstehen zu müssen. Wir geben uns bereits alle Mühe, so viele Beiträge wie möglich freizuschalten und sind dabei sicherlich sehr viel toleranter als die meisten Mainstream-Medien. Vielen Dank für Ihr Verständnis.]

Gravatar: Betrachter

Werter Autor harald44,
zu Ihrer Beschwerde möchte ich zwecks besserem Verständnis meine unguten Erfahrungen im Internetforum
" t-online.de " schildern.
Hier wurde schon einmal mein Account unwiederruflich gesperrt, weil ich angeblich gegen die dortige " Netiquette " verstoßen habe.
Da ich kritische, aber sachliche Kritik an der " Versager-
kanzlerin " wegen deren bürgerfeindlichen Chaospolitik geäußert habe, war dies ein Grund für die dortige Redaktion mich zu sperren.
Es war schon grotesk, dass es viele Kommentare gab, welche vom Inhalt und Schreibstil keine besonderen Unterschiede zu meinen Beiträgen aufwiesen, aber doch veröffentlicht wurden.Warum weiß ich bis heute nicht.
Vielleicht wurden auch diese Autoren dann " rausge-worfen ", was ich natürlich nicht wissen kann.
Merkelfreundliche Beiträge wurden nach meiner Einschätzung ohne " Wenn und aber " sofort gezeigt.
Auch bei anderen Foren wurde mal der eine oder andere Beitrag von mir nicht veröffentlicht, was mich aber den-
noch nicht hindert immer wieder Beiträge einzusenden.
Muss nicht immer unnötige Zensur sein.
Falls mir wenn auch aus berechtigtem Grund mal der Gaul " durchgeht ", so habe ich auch in " diesem " Forum nicht jeden eingeschickten Beitrag entdecken können.
Dies ist halt eine Sache, welche einen Autoren nicht freut, aber nun mal zum Geschäft gehört.
Also nicht ärgern, denn wirkliche " Zensur " erkennt man doch schnell.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang