Versprechungen der Union auf eine Obergrenze nur Mogelpackung

Deutschland lässt weiter unbegrenzt Migranten ins Land

In Deutschland wird weiterhin jeder Migrant hineingelassen, der sich als schutzsuchend ausgibt. Daran hat sich nichts geändert. Eine Zurücküberweisung an Grenzen findet nicht statt und wird es mit Union und SPD auch künftig nicht geben.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Angela Merkel, Asylkrise, Asylrecht, Bundesregierung, CDU, CSU, Dublin-Verordnung, Flüchtlingskrise, Grenzschutz, Migration, Nicola Haderlein, SPD, Zuwanderung
von

Deutschland wird auch weiterhin unbegrenzt Migranten einreisen lassen, sofern sie einigermaßen glaubhaft angeben, Schutz zu suchen. Trotz immer wieder großer Töne der CSU wird sich an der bisherigen Praxis nichts ändern. Jede Zurückweisung von Schutzsuchenden bleibt ausgeschlossen.

Im Sondierungspapier von Union und SPD bekannten sich bereits die über eine Regierungsbildung verhandelnden Parteien »zu den aus dem Recht der EU resultierenden Verpflichtungen zur Bearbeitung jedes Asylantrags«. Damit ist unerheblich, ob ein Richtwert von um die 200.000 Menschen erreicht wird.

Die Forderungen der CSU und auch einiger CDU-Politiker nach einer Obergrenze, ab der weitere Schutzsuchende zurückgewiesen würden, spielten schon seit dem Migrationskompromiss der Union im Oktober keine Rolle mehr, auch wenn nach außen verkündet wurde, nun sich auf eine Zahl möglicher Zuwanderungen verständigt zu haben.

Keinen Konsens fanden ebenso Forderungen einzelner Unionspolitiker, ab einer bestimmten Anzahl allein reisende Männer ohne Identitätsdokument oder Personen aus bestimmten Staaten mit sehr niedriger Anerkennungsquote zurückzuweisen. Damit bleibt es faktisch bei einer potentiell unbegrenzten Zuwanderung.

Begründet wird die Entscheidung mit der Dublin-Verordnung. So seien nach dem Grund- und dem Asylgesetz zwar Zurückweisungen von Schutzsuchenden möglich, diese Paragraphen aber vom EU-Recht »überlagert«, hieß es dazu schon vor einiger Zeit aus Kreisen der schwarz-roten Bundesregierung.

Diese wird so interpretiert, dass Deutschland jeden Schutzsuchenden erst einmal einreisen lassen muss, um zu prüfen, welcher Staat für ihn zuständig ist. In der Regel müsste das der Erstaufnahmestaat sein, falls die Dublin-Verordnung von allen Mitgliedstaaten eingehalten würde.

Die Realität ist, dass ein Großteil der Asylsuchenden aus dem Erstaufnahmestaat weiterreist, Deutschland dann durch Gespräche und Fingerabdrücke prüft, welche Route die Migranten genommen haben, und versucht, die entsprechende Person in den zuständigen Staat zurückzubringen.

Gegen eine solche Zuweisung kann sich jedoch der entsprechende Staat wehren wie auch der Migrant gegen seine Abschiebung klagen kann, was häufig dazu führt, dass aus der Überstellung nichts wird und die Eingereisten dauerhaft in dem eigentlich nicht zuständigen Deutschland bleiben.

An der Rechtsauffassung der Bundesregierung, aufgrund vorgeschobenen EU-Rechts keine Zurückweisungen an der Landesgrenze, gab es bereits Kritik namhafter Juristen wie dem ehemaligen Verfassungsgerichtspräsidenten Hans-Jürgen Papier und den ehemaligen Verfassungsrichter Udo Di Fabio.

Es gibt dabei drei teils ineinander übergehende juristische Auffassungen mit der bisherigen Praxis an der Grenze zu brechen:
1. Die Dublin-Verordnung sei nicht derart hoch anzusiedeln, dass sie deutsches Recht und das Grundgesetz überlagern dürfe.
2. Die Dublin-Verordnung sei als EU-Recht zwar höher anzusiedeln als nationale Gesetze, aber erlaube doch Zurückweisungen.
3. Die Dublin-Verordnung höher anzusiedeln als nationale Gesetze und verbiete Zurückweisung – aber wenn die Verordnung dauerhaft nicht funktioniere und von vielen Ländern missachtet werde, müsse sich Deutschland nicht mehr daran halten.

So kritisierte die Verwaltungsrichterin Nicola Haderlein: »Die Bundeskanzlerin vermittelt der Bevölkerung, sie müsse jeden Schutzsuchenden nach Deutschland einreisen lassen. Das Gegenteil entspricht geltendem europäischem und deutschem Recht.« Sie zeigt auf, dass das Konzept der sicheren Drittstaaten dazu führe, dass allein die Durchreise durch einen solchen Drittstaat zur Einreiseverweigerung berechtigt.

Haderlein verweist auf den Paragraphen 18 des Asylgesetzes, nachdem jedem Ausländer die Einreise zu verweigern ist, wenn er aus einem sicheren Drittstaat einreist. Da Deutschland immer von Drittstaaten umgeben ist, ergebe sich nicht nur die Zulässigkeit der Zurückweisung an der Grenze und im grenznahen Raum, sondern sogar eine Verpflichtung hierfür. Diese will die Bundesregierung jedoch nicht wahrhaben.

Verstärkend muss berücksichtigt werden, dass eine Einreise schon dann verweigert werden müsse, wenn Beweise oder Indizien dafür sprechen, dass »ein Antragsteller aus einem Drittstaat kommend, die Land-, See- oder Luftgrenze eines Mitgliedstaats illegal überschritten hat«. 

Egal was Union und SPD letztlich als Kompromiss ihrer Verhandlungen nach außen tragen, egal was Teile der Union uns als Begrenzung verkaufen, eine Neuauflage dieses Regierungsbündnisses wird nichts daran ändern, was wir im Rahmen der Asylkrise 2015 und 2016 mit einer unbegrenzten Zuwanderung erlebt haben. Weiterhin wird niemand an der deutschen Grenze abgewiesen.

Das Glück ist nur, dass einige Staaten ihrerseits die Grenzen weitgehend dicht machten, wie etwa mit der Abriegelung der Balkanroute, weil sie es leid waren, dass die unbegrenzte Aufnahmepraxis der Merkel-Regierung eine immer größere Sogwirkung entfaltete, die auch in ihren Ländern für Chaos sorgten.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Lutz Schnelle

Wer hält sich denn hier an Recht und Gesetz? Niemand.
Wenn einer 14 Jahre lang mit seiner Strategie unterliegt, dann muß man annehmen, daß die keinen Heller wert ist und kann voraussagen, daß er auch in Zukunft unterliegen wird.
Die Sache ist unumkehrbar geworden.
Und sie hat sich voll und ganz in den 14 Jahren abgespielt. Die Globalisten sind intelligenter als ihr.

Gravatar: Unmensch

So wie bisher ist es volle Absicht, maximal viele neue Menschen aufzunehmen. Alles was sie vorgeblich sagen und tun, um eine Grenze zu ziehen, dient nur der Ruhigstellung der Bevölkerung, um das eigentliche Ziel der Aufnahme maximal vieler neuer Menschen möglichst lange weiter verfolgen zu können. Das klingt zwar ein bisschen wie Verschwörungstheorie, aber es ist ja auch eine Verschwörung gegen das Volk, daran kann kaum noch ein Zweifel bestehen.

Gravatar: Tracie

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/geldbusse-fuer-angriff-auf-arzt-palaestinenser-geht-in-berufung/

Damit Migranten wie dieser sogenannte Palästinenser
auch weiterhin nicht nur die Deutschen sondern auch
unsere Juden bedrohen kann. So wie im kriminellen
Troisdorf geschehen.
Ich weiß wovon ich hier schreibe, ich selbst wurde
in Troisdorf von Türken und Co. massiv bedroht und
beleidigt.
Ist schon lange her, aber die Erinnerung daran bleibt.
Und so bin ich glücklich, von dort weg gezogen zu sein.

Gravatar: Bernd

Die Plattformen um sich zu formieren und zu informieren werden immer weniger .... wie soll ma denn von einer Demo erfahren.... VK löscht, soweit ich weiß, keine Beiträge, weil unsere Kasper zwar mitlesen können aber keinen Einfluss haben .... GUT SO!!!!

Gravatar: Gerstenmeyer

@Karl Becker

Bei der letzten Wahl haben 87% der Wähler das alles für gut und richtig gefunden. Nicht nur der 8. Februar 2018 ist ein schwarzer Tag für Deutschland. Erst recht der 24. September 2017.
Das Wahlergebnis ist DER SKANDAL. Und 2021 ist es zu spät. Man kann nur noch heulen. Und nur noch auf ein Wunder hoffen.

Gravatar: …und überhaupt…

@Gerstenmeier: falls die SPD-Mitglieder die GroKo-Vereibarungen ablehnen, werden die Karten neu gemischt.

Gravatar: Beierklein

Ich schliesse mich den Meinungen meiner Vorkommentatoren voll an.
Aber wir werden weder durch die Wahl einer AFD, noch durch Großdemonstrationen dieses illegale Regierungssystem zu Fall bringen.
Die einzig richtige und durchführbare Lösung besteht bereits.
Es ist die Verfassunggebende Versammlung für den Bundesstaat Deutschland.
Bitte unbedingt unter
https://www.verfassunggebende-versammlung.com/ sowie
https://www.ddbradio.org/
informieren und der Verfassunggebenden Versammlung
beitreten.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Wo ist Klage einzureichen

Es kann doch eigentlich nicht so schwer sein, vor einem Verfassungsgericht oder einer anderen zuständigen Stelle eine Klage einzureichen und die Rechtslage prüfen zu lassen. wenn denn nach Paragraphen 18 des Asylgesetzes jeder sogenannte Asylsuchende an der Grenze abzuweisen ist, dann sollte sich das doch leicht durchklagen lassen .
Weiss jemand, wo das Problem ist ?

Gravatar: W.E. Mai

MEINUNG:
Diese machtlüsterne, pfründeheischende schwarz-rote Alt-Politkaste traut sich auch jetzt wieder, einen Eid zum Wohle des (deutschen?) Volkes abzulegen!
Was der Run ins Land evtl. nicht so schnell schafft, wird Berlin mit seinen pro-EU-Euros schaffen, die nach Brüssel und sonstwo hingescheffelt werden sollen.
Gibt es in dieser EU od. in Europa überhaupt noch ein Land/einen Staat, dessen Reg.Parteien ihren eigenen Staat/ihre Bevölkerung dermaßen ausverkaufen, wie dies Berlin tut (nicht minder Links-Grüne Opposition)?
Was treibt die - im Grunde ob ihres Engagements bewunderungswerten, duldsamen - Ehrenamtlichen an, diese Politik noch zu unterstützen, um den Verantwortlichen die Arbeit abzunehmen, damit die auch nicht wirklich sehen, was sie anrichten in sozioökonomischer und rechtsstaatl. (Kriminalstatistik!) Sicht - ein Helfersyndrom?
Wer nun die sorgenvollen Kritiker solcher Politik stereotyp als hassende nationalist. Rechtsaußen abstempelt, beweist sich einmal mehr als antidemokrat. Meineidige, die sich dazu dem Verdacht aussetzen, DEU bzw. Deutsche in der Tat abschaffen zu wollen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang