Civey-Umfrage zeigt Distanz zu Merkels Wunschnachfolgerin

Deutsche halten Kramp-Karrenbauer für nicht geeignet als Kanzlerin

Mit dem Wechsel der Saar-Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer nach Berlin als CDU-Generalsekretärin versucht Merkel sich eine mögliche Nachfolgerin heranzuziehen, doch nur 36 Prozent der Deutschen sehen sie für diese Funktion als geeignet an.

Foto: Olaf Kosinsky/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0 de (Ausschnitt)
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Angela Merkel, Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundeskanzleramt, CDU, Civey, Peter Tauber, Saarland, Tobias Hans
von

Während weite Teile der Unionsanhänger hoffnungsvoll der neuen designierten CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer entgegen schauen, trauen einer Umfrage zufolge ihr die meisten Deutschen die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel nicht zu.

43 Prozent aller Befragten halten die Merkel-Vertraute von der Saar für das Kanzleramt nicht für geeignet, ergab eine Befragung des Instituts Civey. Lediglich 36 Prozent können sich Kramp-Karrenbauer als Merkel-Nachfolgerin vorstellen. 20 Prozent sind in der Frage unentschieden. Selbst bei den CDU-Anhängern sehen lediglich 64 Prozent »AKK« als geeignet an.

Die CDU-Vorsitzende Merkel präsentierte nach dem gesundheitlich bedingeten Rücktritt von Peter Tauber am Montag die seit sieben Jahren regierende saarländische Ministerpräsidentin als neue Generalsekretärin. Für die Parteifunktion wird sie das Regierungsamt niederlegen, für das sie erst vor 11 Monaten für weitere fünf Jahre vom Wähler bestätigt wurde.

Interessant ist, dass Merkel nach 8,5 Prozentpunkten Verlust für CDU/ CSU bei der letzten Bundestagswahl erst vor Tagen wieder deutlich machte, im Versprechen gegenüber den Wählern die vollen vier Jahre regieren zu wollen, während Kramp-Karrenbauer bei 5,5 Punkten CDU-Zugewinn ihr Versprechen für fünf Jahre Saarland nach kurzer Zeit brechen soll.

Merkels Entscheidung bedarf noch der Bestätigung durch den CDU-Parteitag. Insgesamt wird davon ausgegangen, dass Merkel mit ihrem Schritt Kramp-Karrenbauer als potenzielle Nachfolgerin im Kanzleramt aufbauen will.

Im Saarland selber soll als Kramp-Karrenbauers Nachfolger der weitgehend unbekannte 40-jährige Vorsitzende der Landtagsfraktion, Tobias Hans, der seit 2009 Landtagsabgeordneter ist, neuer Ministerpräsident werden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ulli P.

AKK - sie gehört zu der Entourage, die Merkel um sich geschart hat, weil sie ihr selbst nicht gefährlich werden können. Man schaue in ihr Gesicht: Der gleiche Hundeblick wie Tauber, wie Kauder, Gröhe, Altmaier. Auch Honecker hat zum Schluss diesen Typ um sich versammelt - und dann ging es plötzlich ganz schnell ...
Lasst uns hoffen!

Wenn wir allerdings etwas tun wollen, sollten wir zu hunderttausenden auf der Straße stehen, wie die mutigen Frauen am letzten Samstag in Berlin!

Gravatar: Hans

Merkel meint, dass sie alles richtig gemacht hat und lehnt jede Schuld ab.
Geforderte Änderungen will sie andere machen lassen.
So steht sie nicht mehr im Vordergrund und kann sich auf die große Weltpolitik, die nicht konkret ist, konzentrieren.
Die Frau zeigt eine Raffinesse, über die man immer wieder erstaunt ist.

Gravatar: Ede Wachsam

Die Pseudomamma ist nur bauernschlau und durchtrieben, eine sehr unangenehme Art von Mensch, weder Fisch noch Fleich, nicht heiss oder kalt, einfach nur lau, geradezu ohne jeden Geschmack wie ein ungewürztes Essen.
Außerdem haben wir für die nächten 40 Jahre die Nase voll von der sog. Frauenpower, blos nicht noch mal so eine farblose "alternativlose" Tusse an der Spitze.

Gravatar: Hajo

Sie muß ja auch nicht als deutsche Kanzlerin geeignet sein um die Interessen der Deutschen durchzusetzen, es reicht schon aus, wenn sie der EU, der UNO und den amerikanischen Demokraten und ihrem angegliederten Geldadel dient, dann ist denen schon viel geholfen, alles andere ist von nebensächlicher Natur und deshalb wurde sie vermutlich auch installiert, sehr zur Freude all jener, die den One World-Gedanken verfolgen mit einer Weltregierung am Ende und dann benötigt man hier allenfalls noch einen Gauleiter, mehr nicht.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Nun erkor Göttin(?) Angie die Annegret zur Kronprinzessin! http://www.rp-online.de/politik/deutschland/annegret-kramp-karrenbauer-merkels-kronprinzessin-aid-1.7407661

Weil sich die Noch-Kanzlerin bei ihr sicher ist, dass auch die Kramp-Karrenbauer „gegen das Volk oder nennenswerte Minderheiten anregieren“ kann? https://www.youtube.com/watch?v=3s9rhjAlsi0

Belügt uns die Bundesregierung bzw. deren Kanzlerinnen-Göttin(?) nicht auch deshalb so schamlos
https://www.youtube.com/watch?v=7jKDErpl988,
damit auch ihr diesbezügliches Vorgehen nicht schon im Vorfeld vom Volk bemerkt und erkannt wird???

Gravatar: Armin Helm

Merkel hat Deutschland in eine Situation manövriert, die dem Dreißigjährigen Krieg nahe kommt. Merkel ist eine Frau. Ich werde niemals eine Frau wählen. Kramp-Karrenbauer ist eine Frau.

Gravatar: Tom

Stolzer Blick, energische aufrechte Haltung , guter Schneider und noch besserer Friseur, was will man mehr ?

Gravatar: Stasiopfer_in_USA

Wir meinen: Altmaier in seiner Art wird wohl eher Kanzler werden, passt auch irgendwie zu den Waehlern. Kamp-Dingsbums macht irgendwie einen kraenklichen Eindruck. Irgendwie depressiv und mit irgendwelchen Problemen. Altmaier dagegen worums geht: Geld. Wir haben in Wiki seine Biographie gelesen. Man gewinnt den Eindruck, er wollte schon immer westdeutscher Politiker werden.

Gravatar: Hubert Vogel

Kramp-Karrenb. ist möglicherweise fähig in Faschingsveranstaltungen als Putzfrau aufzutreten,
aber ob wir diese Frau nach 16 Jahren Merkel als
Kanzlerin benötigen ist mehr als fraglich.
Ich bin mir sicher, nach dem Merkel-Desaster ist dringend
eine Fachkraft an der Spitze unseres Landes gefragt.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang