Imad Karim übt im Gespräch mit Freie Welt TV scharfe Kritik am Islam

»Der Islam ist geprägt von einem gewaltsamen Eroberungsdrang«

In einem Gespräch mit Freie Welt TV (Link zum Video im Text) übt Imad Karim scharfe Kritik an den radikalen Forderungen des Islam. Manche Suren, so Karim, seien »tickende Zeitbomben«.

Screenshot / Quelle: Freie Welt TV
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Freie Welt TV, Interview, Imad Karim, Islam, Eroberungsdrang, Notwendigkeit, Reformation
von

[ Die beiden Teile des Freie-Welt-Interviews mit Imad Karim finden Sie hier (Teil1) und hier (Teil2).]

Imad Karim ist ein deutsch-libanesischer Regisseur, Drehbuchautor und Fernsehjournalist. Karim ist über die Landesgrenzen hinaus als kritische Stimme gegenüber dem Islam bekannt. Zu einem zweiteiligen Interview mit Freie Welt TV traf er sich mit Beatrix von Storch.

In dem Gespräch übt Karim scharfe Kritik an den radikalen Forderungen des Islam. Selbst wenn der Islam sich oberflächlich als modern gebe, so Karim, bliebe er weiterhin eine Gefährdung für ein friedliches Zusammenleben. Suren, in denen die Islamgläuigen aufgefordert werden, 17 Mal am Tag dafür zu beten, dass Allah sie vor den angeblichen Irrwegen des Christentums und des Judentums bewahren möge, hält er für »tickende Zeitbomben«.

Der Islam ist geprägt von einem gewaltsamen Eroberungsdrang, führt Karim weiter aus. Zudem fehle es vielen Muslimen an Selbstreflexion: sie leben in der Gegenwart so, wie Mohammed vor rund 1.400 Jahren und nehmen den Koran wortwörtlich. Wenn der Islam überhaupt eine Wandel erfahren soll, dann muss er innerhalb der muslimischen Länder reformiert werden, so Karim.

Doch: »Solange an muslimischen Universitäten, die jährlich Millionen an Lehrern ausbilden, menschenverachtende Inhalte gelehrt werden, wird sich der Islam nicht ändern.«

Er, Karim, sieht in Deutschland noch die Werte bewahrt, die für ihn gelten. Diesen Werten hat er sich, als er 1977 nach Deutschland kam, sehr gerne angepasst. Und er wird sich auch weiterhin dafür einsetzen, dass diese Werte mit allen Mitteln der Rechtstaatlichkeit verteidigt werden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Suren, in denen die Islamgläuigen aufgefordert werden, 17 Mal am Tag dafür zu beten, dass Allah sie vor den angeblichen Irrwegen des Christentums und des Judentums bewahren möge, hält er für »tickende Zeitbomben«. …

Dass der Inhalt dieser „Suren“ auch strikt befolgt wird, ist mir auch wegen des Problems folgend genannter islamische Staaten teilweise verständlich, denn:

„Durch Krieg und genozidale Sanktionen tötete der Westen im Irak, Afghanistan, Libyen, Somalia, Jemen und Pakistan in den letzten 27 Jahren 3.303.287 Menschen – im Schnitt 329 jeden Tag.“ https://propagandaschau.wordpress.com/2018/02/08/der-westen-toetet-im-orient-329-menschen-jeden-tag-seit-27-jahren/comment-page-1/

Warum?

Wegen des aus christlicher Sicht im Orient gelebten aus christlicher Sicht Irrglaubens, oder der dem Westen etwa suspekten Kultur?

Liegt das eigentliche Problem(?) der islamischen Staaten tatsächlich nicht darin begraben, dass ihre Länder mit Rohstoffen bepackt sind, die der Westen dringend benötigt – aber dafür nicht zahlen will/kann???

Zeigt das Beispiel Russland etwa nicht, dass ein friedliches Zusammenleben der verschiedensten Kulturen unter einem Präsidenten - der sein Volk liebt - möglich ist?

Sollte deshalb die Lektüre des Buches

“The Secret History of the Mongol Queens: How the Daughters of Genghis Khan Rescued His Empire” (“Die geheime Geschichte der mongolischen Königinnen: Wie die Töchter von Dschingis Khan sein Reich retteten“)

für die scheinbar unter nicht zu stillender Kriegslust leitende deutsche Göttin(?) samt ihrer Genossinnen
– besonders in Übersee - nicht zur Pflicht werden???

Gravatar: Franz Horste

Das ist doch alles längst bekannt. Es gibt noch mehr kritische Stimmen, die in islamischen Ländern mit dem Koran aufgewachsen sind und deshalb ganz genau wissen, wie gefährlich der Islam ist. In unseren linksdominierten ÖRR Sendern werden diese Stimmen aber nicht gehört. Von Links-Doofen wie Peters, Kipping, Roth, Hofreiter, Habek und und und... werden diese gescheiten Leute nur nieder gemacht. Seyran Ates, Hamad Abdel Samad, Zana Ramadani, Betsy Udink, Taslima Nasreen, Ahmand Mansour, und viele mehr erklären das alles nicht nur aus eigener Erfahrung sondern belegen die Fakten auch mit Untersuchungen und Statistiken. Im ÖRR werden aber lieber Schwätzweiber wie Khola Maryam Hübsch und Gleichgesinnte in langen Gewändern mit Kopfverhüllungen eingeladen, um ihre kruden Behauptungen von der Befreiung der Frau durch Verhüllung in die Welt zu blasen. Man kann nichts tun, außer Geschäfte zu verlassen, in denen Kopftücher an der Kasse sitzen, und sich einen Zahnarzt zu suchen ohne weibliche Untersützung, die offensichtlcih Anhänger des Propheten sind.
http://wort-woche.blogspot.de/2018/01/die-sympathie-dunja-hayalis-fur.html

Gravatar: B.Gerth

Ich bin zwar nicht für die Abschaffung von ARD u.ZDF,aber wozu brauchen wir in jeder Kuh-Bläke einen Regionalsender? Ich bin der Meinung es würde reichen wenn sich die ARD auf Information und ähnlichen Beiträgen beschränken. Das Fernsehprogramm ist eine Katastrophe, es ist außer Müll nichts mehr zusehen(Kochsendungen, Telenovelas, etc.) Ich denke die Sender sind eine Arbeitsbeschaffungs- und Versorgungsgesellschft von Journalisten auf Kosten der Allgemeinheit geworden ( MoMa ), mit alleine 8 Moderatoren für 3,5 Std, dagegen bei Sat 1, 2 Moderatoren für 4,5 Std, abgesehen von anderen Beiträgen, die ich für überflüssig halte.

Gravatar: meier

Herr Martin Sellner hat dazu ein geniales Video gemacht:
Er hat die Theorie mit der Praxis verbunden. Er zeigt, wie sich die Theorie des Bevölkerungsaustauschs praktisch in einem Vorort von Paris auswirkt. Auch bei uns erkennen wir bereits ganz ähnliche Tendenzen. Sehen Sie sich dieses Video an:
https://www.youtube.com/watch?v=GgbjZn1vp9c

Gravatar: Ercan Aslan

Ach was! Hat alles nix mit dem Islam zu tun, so wie das hier:
http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_83321786/laupheim-17-jaehrige-niedergestochen-mann-und-bruder-festgenommen.html

Auch die anderen, fast täglich neu hinzukommenden und hinzugekommenen Messerstechereien und Morde, sowie Vergewaltigungen durch Menschen, die noch gar nicht so lange hier gut und gerne leben, haben nix mit dem Islam zu tun und sind nur eine Aneinanderreihung von Zu- und Einzelfällen.
Wer war anderes behauptet ist ein islamophober Nazi!!11elf

Gravatar: Stefan Machner

Es ist gut, dass immer wieder Personen, die aus dem islamischen Kulturkreis stammen, vor den Gefahren dieser Weltanschauung warnen. Vielleicht schenken unsere verantwortungslosen Politiker, die aus diesem Kulturkreis Massen ungebildeter und frech fordernder Menschen immer noch in unser Land hereinlassen, diesen warnenden Stimmen endlich mal Gehör!

Gravatar: karlheinz gampe

Der primitive islamische Arabersturm hat einst blühende Länder vernichtet. Bsp. Ägypten einst römische Kornkammer. Länder ,die einst blühende Kulturen waren wurden zurück geworfen und blieben bis heutzutage auf einer primitiven islamischen mittelalterlichen Kulturstufe stehen. Eine Deutschland hassende SED Kanzlerin, die aufgrund ihres polnischen Stammes und ihrer Stasistaatsozialisation Deutsche( und BRD Deutsche auch noch als Klassenfeind) hasst biedert sich krankhaft bei primitiver islamischer Kultur(Eroberungs-Religion) an.

Gravatar: Thomas Waibel

Der Islam ist per se fanatisch, intolerant und hat als Ziel, die ganze Welt dem Götzen Allah zu unterwerfen, wenn notwendig mit dem Schwert.

Schon der Gründer dieser antichristlichen Religion, der selbst ernannte "Prophet" Mohammed, erobert die gesamte Arabische Halbinsel mit dem Schwert und zwang den Einwohnern seine Religion mit Gewalt auf.

Der friedliche und tolerante Islam ist, wie der Kommunismus mit menschlichen Gesicht, ein Phantasieprodukt des Westens, der sich weigert, diese Gefahr zu sehen.

Gravatar: Ron Ceval

Zeitverschwendung ist ärgerlich, besonders dann, wenn sie schlecht bezahlt wird. Ich weigere mich daher auch, Facharbeiten zu bewerten, wo nicht schon am Anfang ein umfassender Faktencheck steht. Wenn Sie ein komplexes Thema bearbeiten und dazu nicht alle verfügbaren Informationen heranziehen, dann können Sie geistig brillieren wie Sie wollen: ihr Ergebnis wird bestenfalls unvollständig sein, meistens aber falsch.

Der Islam wird von uns modernen Westlern falsch eingeschätzt und unterschätzt. Er ist eine Ideologie, die sich selbst als Religion bezeichnet und auf nur ein Ziel ausgerichtet ist: plündern und erobern. Im Mittelalter war dies noch allseits bekannt, erst in der sog. "Aufklärung" ging man den orientalischen Märchenerzählern auf den Leim. Beispielsweise die Geschichten aus 1001er Nacht: die Rahmenhandlung ist menschenverachtend barbarisch, wird von uns Lesern aber verständnisvoll geschluckt. Angenommen, es sei nicht ein Kalif gewesen der für jede Nacht eine Jungfrau anforderte, sie vernaschte und anderntags ermorden ließ, sondern ein feuerspeiender Drache. Dann wäre es Ehrensache eines jeden Ritters gewesen, sich aufzuraffen um dieses Monster zu erschlagen und für immer unschädlich zu machen.

Wir müssen lernen, den Islam zu sehen wie er ist und nicht wie er sich darstellt. Auch säkulare, assimilierte Moslems fürchten die zunehmende Islamisierung, weil sie als Abtrünnige gelten. Die Strafen dafür sind furchtbar, beginnen meist damit, daß sie ihre nicht-muslimischen Freunde verraten und ausliefern müssen.
Um die Unterwanderung zu stoppen müssen zuallererst Menschen, die proislamisch und antideutsch auftreten, aus allen Ämtern entfernt werden. Auch aus dem Polizeidienst und aus der Bundeswehr.
Abgeordnete, die zum Islam konvertiert sind, darf man mit Sicherheit als labil bis korrupt einordnen. Unser Grundgesetz und unser Wertesystem sind mit islamischen Vorstellungen unvereinbar. Der Grundsatz der Religionsfreiheit wurde zu einer Zeit formuliert, als noch keine Gefahr bestand, daß wir uns einer fanatischen Ideologie beugen müssen.
Notfalls muß dieser Paragraph gekippt werden und dann wird die Ausübung religiöser Vorstellungen Privatsache, in allen Details dem geltenden Recht untergeordnet.
Mehrehen, Kinderehen, Verstümmelung von Kleinkindern, Bekleidungsvorschriften, Essensvorschriften, Fastenzeit, Gebetspausen, rituelle Schlachtungen uvm. werden daher gesetzlich geahndet und aus dem Alltag verschwinden.
Wenn Gotteshäuser und Moscheen geschlossen werden, falsche Pfaffen und radikale Imame auf der Straße stehen, dann mache ich, als bekennender Christ, eine Flasche Sekt auf, Marke "Maredivino".

Gravatar: Werner

Eine Religion, die predigt, tötet die Ungläubigen, wo ihr sie findet, hat in Deutschland nichts verloren und muss mit aller Gewalt bekämpft und aus Deutschland raus geschmissen werden. Diese islamische Dreck-Hetze muss verschwinden. Parteien wie die Grünen müssen verboten werden.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang